Forum: Wirtschaft
Regierungskommission: Was die Einigung zum Kohleausstieg bedeutet
DPA

Der Kohleausstieg soll schnell starten, dann aber noch ganz schön lange dauern. Die betroffenen Bundesländer sahnen ab. Fünf Einschätzungen zum Kompromiss der Regierungskommission.

Seite 10 von 21
Ökofred 26.01.2019, 12:50
90. Ja schrecklich..

Zitat von schulz.dennis.84
Die Umwandlung Deutschland von einer führenden Industrienation mit Wohlstand für alle in ein Shithole-Land der Dritten Welt ist im vollen Gange. Die voranschreitende Deindustrialisierung, die massenhafte Flutung mit bildungsfernen Menschen, grüner Flatterstrom, die Zerschlagung unserer Schlüsselindustrien und Vernichtung unserer Rohstoffvorkommen werden bald aus Deutschland ein politisch instabiles Bürgerkriegsland machen, wo Hunger und Gewalt herrscht. Wohlstand fällt nicht einfach selbstverständlich wie Manna vom Himmel!
Es begann damals, als einfach diese technisch perfekten Pferdedroschken durch "Automobile" ersetzt wurden. Millionen Pferdewirte arbeitslos! Dann als der Katalysator Pflicht wurde und unsere Autoindustrie am Abgrund stand!
Können Sie den Begriff "Wandel" buchstabieren? Und welche "Millionen bildungsferner Menschen" meinen Sie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AxelSchudak 26.01.2019, 12:51
91. Deiche...

Zitat von benjamin_linus
Ein paar Hundert Kilometer neue Deiche an den Küsten zu bauen und die höheren Versicherungspolicen für Sturm- und Flutschäden werden bestimmt teurer.
Die Deiche werde mit sicherheit teurer, da der Boden schlichtweg nicht jede Deichhöhe trägt, und bei 5m höherem Meeresspiegel die Deiche nicht einfach nur 5 Meter höher sein müssten...

5 Meter ist übrigens weniger, als alleine das Grönlandeis hergibt. Da sich - völlig unerwarteterweise - das Abschmelzen der Gletscher im Schnitt eher beschleunigt als verlangsamt, müssen wir langfristig eher mit einer Küstenlinie bei Hannover rechnen, und einem Verschwinden Norddeutschlands und der Niederlande. Ob dieser Prozess selbst unter Einhaltung der derzeit besten Zielvorgaben noch aufzuhalten ist, ist mehr als fraglich.

40 Milliarden in 20 Jahren ist geradezu ein trauriger Witz. So viel Geld sollten wir jährlich investieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
litholas 26.01.2019, 12:52
92.

Zitat von bammy
... Wenn wir aus der Kohle aussteigen, bevor Wind und Sonne über die entsprechenden und bezahlbaren Leitungen und Speicher verfügen, müssen wir die Gaskraftwerke für die Grundlast nutzen. Allerdings ist dann der Brennstoffpreis mehrfach höher, was entsprechend den Strompreis steigen lässt. ...
Dafür sind Gaskraftwerke in der Bereitstellung viel günstiger. Und Kraftstoff sollen die konventionellen Kraftwerke ja nicht mehr viel verbrauchen. Dafür gibts ja Windkraft und Solarstrom.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soulbrother 26.01.2019, 12:58
93.

Zitat von bammy
Und wie wollen Sie PV Strom ohne ausreichend Speicher vermarkten?
Der lässt sich ohne Speicher sehr gut vermarkten, da es immer einen hohen Strombedarf gibt wenn der PV-Strom anfällt, da nachts weniger benötigt wird als tagsüber; das passt somit sehr gut zum Verbrauch.

Ganz im Gegensatz zu trägen Grundlastkraftwerken, die schlecht geregelt werden können und für die man deswegen Pumpspeicherkraftwerke errichten musste, oder Autobahnen nachts beleuchten, oder Nachtspeicheröfen um den Strom nachts irgendwie loszuwerden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hru 26.01.2019, 12:58
94.

Zitat von Niteftef
2038 bin ich vierzig. In so einem Zeitrahmen von schnell zu sprechen ist blanker Hohn. Der Umbau muss in wenigen Jahren erfolgen, notfalls eben durch Enteignung der Kohlekonzerne - die haben sich ohnehin schon viel zu lange auf Kosten der Allgemeinheit bereichern können.
Die Antwort haben sie doch selbst gegeben. Bis es Speichermöglichkeiten gibt mit Reserve Kraftwerken. Und sehr viel mehr Wind un Solarenergie. Ob es ernst gemeint ist werden wir als erstes daran sehen ob die Zubaubeschränkungen aufgehoben werden. AMit 3GW pro Jahr wird es jedenfalls nicht gehen und mit unrealistischn Abständen da wo der Strom gebraucht wird auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 26.01.2019, 12:58
95.

Zitat von bammy
Das war 2016 der Fall, weil 12 AKW gleichzeitig wegen Prüfungen vom Netz waren. Dazu muss man wissen, das die Franzosen mit Strom heizen.
Und 2012, 2013, 2014, 2015 und nicht nur im Winter. Im Sommer müssen in Frankreich AKW runtergefahren werden, weil es zu wenig Kühlwasser gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hru 26.01.2019, 13:00
96.

Zitat von Niteftef
2038 bin ich vierzig. In so einem Zeitrahmen von schnell zu sprechen ist blanker Hohn. Der Umbau muss in wenigen Jahren erfolgen, notfalls eben durch Enteignung der Kohlekonzerne - die haben sich ohnehin schon viel zu lange auf Kosten der Allgemeinheit bereichern können.
Bereichern kommt ja von reich. Das gilt für die deutschen Stromkonzerne ja schon länger nicht mehr, auch durch ihre eigene Schuld aber trotzdem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 26.01.2019, 13:01
97.

Zitat von bammy
Immer diese Schattendiskussionen. Strom ist ein wichtiger Bestandteil der Produktivität und die Aorta unserer Zivilisation. Oder rechnet beim Latte to go, beim PKW, bei Reinigungsmittel, Farben und Lacke die Umweltverschmutzung in den Preis? Bei Windrädern wird die Umweltbelastung und der LAndverbrauch auch nicht eingerechnet. Oder meinen Sie das PV-Module ökologisch abbaubar sind?
PV-Module bestehen aus Glas, Silizium, Aluminium und Kupfer. Was davon ist nicht recycelbar?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kunibertus 26.01.2019, 13:03
98. Dann werden wir eben

Zitat von sacco
... er (der Strompreis) wird auf 35, 40 oder vielleicht sogar 50 Cent steigen. so Ministerpräsident Woidke Durch die Energiewende wird Strom zum Luxusgut.....
wieder wie nach dem Krieg bei Stromsperre uns bei Kerzenlicht unterhalten. Das hat auch den Vorteil, dass man ohne Fernseher wieder miteinander sprechen kann. Wenn man dann noch früher ins Bett geht, kann man auch länger schlafen und kann am nächsten Morgen ausgeruht zur Arbeit oder zur Schule gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 26.01.2019, 13:04
99.

Zitat von tiefstapler316
Viele Kohlekraftwerke erzeugen nicht nur Strom, sondern auch Fernwärme für Städte und oder Industrie. Dies durch Sonne und Wind zu ersetzen ist technisch nicht machbar. Was ist hier geplant?
Nun, Cottbus z.B. bezieht im Moment Wärme in großem Umfang vom Kraftwerk Jänschwalde. Nun investiert man in mehrere kleine Einheiten im Stadtgebiet, die diese Funktion in Zukunft übernehmen sollen. Ich bin mir nicht ganz sicher, was dann mit der lokalen Luftqualität passieren wird, aber hoffen wir mal das Beste. Ich habe "Einheiten" geschrieben, weil ich nicht 100% sicher bin, aber mit großer Wahrscheinlichkeit wird wohl Gas verbrannt werden. Cottbus hatte mal in eine wahnsinnig innovative Müllverbrennung investiert, privatisiert, zurückgekauft und sich dann umentschieden. Die Probleme hatten auch was mit Mülltrennung zu tun. Ein teures Drama und Trauerspiel kommunaler Geldvernichtung. Das, was da jetzt als Ersatz neu gebaut wird, soll glaube ich auch einen Teil der Leistung liefer, die im Moment aus Jänschwalde kommt. Es ist eine Plage, sich über Jahrzehnte anzusehen, wie dusselig dieses auf Legislaturperioden begrenzte Denken von Diletanten zu immer neuen Volten führt. Ich frage mich immer, warum unsere Politik eigentlich in solchem Ausmaß von Amateuren bestimmt werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 21