Forum: Wirtschaft
Regierungskommission: Was die Einigung zum Kohleausstieg bedeutet
DPA

Der Kohleausstieg soll schnell starten, dann aber noch ganz schön lange dauern. Die betroffenen Bundesländer sahnen ab. Fünf Einschätzungen zum Kompromiss der Regierungskommission.

Seite 17 von 21
litholas 26.01.2019, 20:33
160.

Zitat von Anne010
... Die Belgier - von uns zur Zeit mit hysterischen Abschaltforderungen maximal genervt - werden uns sicher zum "Freundschaftspreis" ihren Atomstrom anbieten, genauso wie unsere Erbfreunde aus Macronistan. Und auch die Polen werden sicher ihren Kohlestrom mit uns teilen - zu "deutschen" Preisen, versteht sich. ...
Sicher, sicher - die Belgier, Franzosen und Polen haben schon seit Jahrzehnten grosse Überkapazitäten. Kost ja nix solange die Dinger nur rumstehen, teuer wird das Rumstehen erst wenn die Teile drauf warten dass die Sonne untergeht oder der Wind sich legt.

Deswegen ist ja auch der deutsche Stromexportüberschuss in den letzten Jahren über 10% des Inlandsverbrauchs geklettert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apfelmännchen 26.01.2019, 20:36
161.

Zitat von tyll.spiegel
Das hört sich ziemlich nach faktenferner Hetze an. Bekanntlich sind viele Eigenheimbesitzer und Bauern Besitzer von Solaranlagen und auch viele "Mittelständler" haben in WKA investiert. Es ist also nicht so, dass hier die Großfinanz massiv von den EE profitiert, dies war im Gegenteil eher bei den fossilen Energieträgern der Fall. Fragen Sie mal RWE, EON, Vattenfall etc. ...
Fakt und nicht fern - ist die Tatsache, dass alle Stromverbraucher die Energiewende teuer bezahlen müssen - außer den "Energiewendern" selbst.

Saubermänner, fremd finanziert.

Und es wird höchste Zeit, dass sie - nachdem sie bei den Kosten für EE betrogen und gelogen haben, dass die selbst Dieselhersteller neidisch werden, endlich an den Kosten, die sie erzeugen beteiligt werden.

Haben sie das verstanden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
litholas 26.01.2019, 20:37
162.

Zitat von det42
viele hier wollen uns erzählen, dass zukünftig der Strompreis steigt. Ich sage voraus, dass der Strompreis im gesamten sogar sinken wird. ...
Der Strompreis wird ganz sicher steigen. Aber nicht wegen des EE-Ausbaus oder des Kohleausstiegs. Die werden aber vermutlich zum Sündenbock gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soulbrother 26.01.2019, 21:06
163.

Zitat von spiegelleser987
Nicht bemerkt, was Sie geschrieben haben?: "Der lässt sich ohne Speicher sehr gut vermarkten, da es immer einen hohen Strombedarf gibt wenn der PV-Strom anfällt, da nachts weniger benötigt wird als tagsüber; das passt somit sehr gut zum Verbrauch. ..." Sie wollen es also ohne Speicher machen. Berücksichtigen Sie auch mal was "nachts" bedeutet. Abends um 20:00 ist der Stromverbrauch am höchsten. Wo kommt dann die Sonne her? Und was ist mit der Medizintechnik und Aluminiumherstellern? Ohne extreme Kühlung der Anlagen für die Kernspintomographie, können sie das Krankenhaus am nächsten Tag für immer schließen. Genauso ist es mit Aluminiumwerken, aber umgekehrt. Würden die nachts abgeschaltet, kühlen die ab und können am nächsten Tag abgerissen und vermüllt werden. Wollen Sie das?
Wenn Sie glauben man könne nur mit PV allein + Speichern eine Industrienation versorgen, dann muss ich Sie schlicht als Träumer bezeichnen.
Eine sichere Versorgung gibt es nur mit einem Mix an Kraftwerken, und Speicher benötigt man vor allem zur kurfristigen Glättung von Spitzen. Den wesentlichen Ausgleich kann allerdings nur ein Stromnetz mit hoher Kapazitätt und großer räumlichen Ausdehnung gewährleisten, was um den Faktor 100 günstiger ist als irgendwelche Speicher, die wie zB bei PtG völlig ineffizient sind. Zudem bäuchten wir SPeicher von gigantischem Ausmaß.
Ihr Traum vom großangelegten Speichern wird also ein Traum bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
intercooler61 26.01.2019, 22:37
164. @15. Ökofred et al.: Ehrlichkeit ...

Zitat von Ökofred
Wir müssen besonders die Ehrlichkeit haben zu erklären, wie sich diese unsinnigen Zahlen zusammensetzen. Ich hoffe mal wirklich nicht von Hr. Woidke, der sich damit als völlig unkundig erwiesen hat. Wir haben gigantische Überkapazitäten in der fossilen Stromversorgung, da sind 13 GW gar nichts. Wie das zu diesen gigantischen Preissteigerungen führen soll ist mir schleierhaft.
Ihre eigene Ehrlichkeit lässt sich immerhin recht einfach auf die Probe stellen. Wer immer mir weismachen möchte, dass die Kosten für private Stromverbraucher dadurch _nicht_ in schwindelerregende Höhen steigen werden:

Put your money where your mouth is - gehen Sie short bei 0,30 EUR/kWh brutto (d.h. inclusive EE-Umlage, Netzentgelten, Stromsteuer und was da noch so kommen mag). Für Sie ein blendendes Geschäft, sofern der kWh-Preis stabil bleibt oder gar sinkt.

Ich biete Ihnen 15.000 Euro für 50 MWh, liefer- und zahlbar in monatlichen Raten über 20 Jahre per Cash Settlement. Beiderseits je 13% initial Margin auf ein Treuhandkonto, Nachschusspflicht bei Unterschreiten von 10% der offenen (Rest-)Position.

Also: Deal or no deal?

Nur für den Fall, dass einige jetzt schon zurückrudern: Mein Angebot richtet sich an _alle_ Freunde und Lautsprecher der Energiewende. (Es werden doch hoffentlich welche übrigbleiben?)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 26.01.2019, 22:44
165. Vielleicht

Zitat von _gimli_
Die Zukunft sind Kernreaktoren der 4. Generation.
in Ihrer Welt, in der Realität nicht.
Atomkraft hat in den letzten 50 Jahren trotzt massiver staatlicher Unterstützung nie einen nennenswerten Beitrag zur Energieversorgung geleistet und wird das auch niemals. Viel zu teuer. Die Atomspaltung hat ihre Stärke im Umbringen von Menschen , zur Energieversorgung ist sie sinnlos und wird nie signifikant mehr als 3% der globalen Endenergieverbrauchs bereitstellen . Das verhindern allein schon die CIA und der Mossad .
Die Chinesen bleiben konsequent unter einem Anteil von 5 % an ihrer Bruttostromerzeugung , Tendenz stark fallend- am Endenergieverbrauch Chinas vermutlich deutlich unter 1% bleibend .
Die Atomkraft hat aber nichts mit dem Thema hier zu tun . In Deutschland gibt es die nicht mehr und das ist gut so.
Wenn Sie das weiter diskutieren wollen müssen Sie in ein entsprechendes Forum wechseln .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 26.01.2019, 22:53
166. In

Zitat von apfelmännchen
Nicht eine einzige Versprechung über Preise für Strom aus EE wurde auch nur annähernd eingehalten.
Deutschland wurde die kWh Solar und Windstrom bereits unter 4 Cent gehandelt, weltweit in begünstigten Regionen bereits ab 1,5 Cent , lt. Print Spiegel in absehbarer Zeit auf dem europäischen Kontinent zwischen 2-4 Cent/kWh.
Zum Vergleich : Atomstrom aus Hinkley C wird mit 12 Cent/kWh + Inflationsausgleich auf 35 Jahre gehandelt .
Fotovoltaik und on-shore Windstrom sind in Deutschland die preiswertesten Arten der Stromerzeugung .
Vor 15 Jahren kostete die kWh Solarstrom noch ca. 55 Cent/kWh .
Geschlafen ? Hallo wach .
Was glauben Sie , weshalb Ihre Strompreise in den letzten 5 Jahren real so kräftig gesunken sind ? Das liegt an den EE , die keine Brennstoffkosten haben . Atom- und Kohlestrom ist viel zu teuer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 26.01.2019, 23:00
167. Nun

Zitat von Pollowitzer
...Braun- und Steinkohle gehören zu unseren nationalen Reichtümern und es wäre sinnvoller nach Möglichkeiten zu suchen die Abgase entsprechend zu säubern - Kohleabbau und Kohlekraftwerke sollten fortgeführt werden - die geplanten Milliarden für Entschädigungen sollten lieber vollumfänglich in die Forschung gesteckt werden.
wir fördern keine Steinkohle mehr und der letzte Tagebau ist erschlossen . Zu teuer, unrentabel.
Nachjammern gilt nicht. Unsere nationalen Reichtümer sind Wasser, Wind, Sonnenschein und Erdwärme und er Wald. Darum sollten wir uns kümmern und die Kohle in der Erde lassen . Die ist viel zu schade und zu teuer zum Verbrennen . Die gehört unseren Enkelkindern und deren Nachkommen . Nicht den Plünderern des Planeten .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Manitou-01@gmx.de 27.01.2019, 01:58
168.

Zitat von sacco
... er (der Strompreis) wird auf 35, 40 oder vielleicht sogar 50 Cent steigen. so Ministerpräsident Woidke Durch die Energiewende wird Strom zum Luxusgut - ohne den geringsten Einfluß auf den Klimawandel, da Deutschland nur ca. 2,2 % des antropogenen Co2 emittiert, und die Hauptemittenden China, Indien, USA… ihren Ausstoß nicht reduzieren, sondern z.Teil steigern
Wenn der Strompreis beim Erzeuger (bzw. wegen Verknappung an der Strombörse) steigt, sinkt der Endpreis beim Verbraucher. Wie geht das? Erneuerbare Energien werden durch einen Garantiepreis abgesichert. Um diesen zu decken, wird die EEG-Umlage bei Privatverbrauchern und kleineren Unternehmen (nicht bei Konzernen) erhoben. Würde also der Börsenpreis auf den Garantiepreis steigen, würde es keine Subvention und damit keine EEG-Umlage geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_oliver_ 27.01.2019, 02:23
169. PV, Ost-West-Dächer

Ist auch mal ein interessanter Aspekt. Mit zunehmendem Anteil an selbst genutztem PV Strom werden Ost-West Dächer interessanter. Der Tagesgang der Sonne passt auf dem Ost-West Dach besser zum eigenen Lastprofil. Wird dies vermehrt genutzt, entzerrt sich auch die klassische PV Spitze zur Mittagszeiten, was positive Auswirkungen auf Strompreis (nicht mehr zu billig und im Überfluss zur Mittagszeit) und Regelenergieaufwand haben könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 21