Forum: Wirtschaft
Regierungspläne: Wirtschaft wettert gegen Verpflichtung zu Menschenrechten
CLEMENS BILAN/EPA-EFE/REX

Die deutsche Wirtschaft wehrt sich gegen ein mögliches Gesetz zur Einhaltung der Menschenrechte im Ausland. Arbeitgeber-Chef Ingo Kramer nennt die Regierungspläne "Unsinn" und eine "faktische Unmöglichkeit".

Seite 7 von 12
diefans 08.04.2019, 10:13
60.

Zitat von anhesas
Dann sollte ich in solchen Ländern einfach nicht produzieren. Aber Dumpinglöhne und nicht vorhandene Arbeitnehmerrechte sind einfach zu verlockend. Die verloren gegangene Scham für mieses Verhalten hat auch etwas Gutes: Klartext. So weiß jeder, mit wem er es zu tun hat und kann sich darauf einrichten.
...Dann sollte mal der absurde Enverbraucher nicht bei diesen absurden Billigmarken einkaufen gehen. Alle jammern und empören sich, ob solcher Tatsachen und sind doch selbst die einzige Ursache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jandalriada 08.04.2019, 10:20
61. Der Mensch kauft

Viele Kommentare gehen am Problem vorbei: wenn ich in Europa ein Hemd für 20 Euro kaufen will und nicht für 100, dann wird in Bangladesch produziert. All das gut gewollte, Klima, Plastik, Fleisch, Kleidung müsste von einer Ehrlichkeit leben: es gibt dann wieder viele, die sich etwas nicht leisten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quidquidagis1 08.04.2019, 10:40
62. Besser konnte Herr Kramer..

..die Greuel und den Wahnsinn der Globalisierung gar nicht erklären!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jamguy 08.04.2019, 10:41
63.

Zitat von Cailean
Angenommen, etwas über die Hälfte der Unternehmen hat ein Gewissen und versucht, seine Produktion verantwortunsvoll zu handhaben. Mit welchem Grund sollte die ANDERE Hälfte der Unternehmen dafür belohnt werden?
da kristallisiert sich deutlich wie Teile der Wirtschaft auch hierzulande Geschäfte machen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
starsnake 08.04.2019, 10:42
64. Schon richtig

, was die meisten hier schreiben, nämlich dass man dann eben die Finger davon lassen sollte als Industrie, wenn man die Bedingungen nicht beeinflussen kann. ich würde mir konsequenterweise auch Einfuhrverbote für Produkte ausländischer Produzenten wünschen, die sich nicht um die "Standards" scheren. Und hier sieht man schon, wo die Schwierigkeiten beginnen in der globalisierten Welt. Einen gewissen Pragmatismus braucht es, sonst kann man einpacken. Ausländische Konsumenten werden nicht bereit sein, für in Deutschland oder der EU produzierte Waren nennenswert mehr Geld zu bezahlen, nur weil diese nach hohen moralischen Standards produziert wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer-rau 08.04.2019, 10:43
65.

Zitat von cyberpommez
Die Beachtung von Menschenrechten ist absurd? Ich hoffe ein shitstorm pustet diesen Menschen aus dem Amt. Aber die Tatsache, dass er sich traut sowas offen zu sagen, lässt tief blicken. Schäuble hat sowas auch schon gesagt und es hat ihm nicht geschadet. Na ja, Menschenrechte sind aber auch echt lästig. So kann man doch nicht arbeiten....
Es ist der allgemeine Realitätsverlust der "Oberschicht" auf allen Gebieten. Die Schlipsträger lebten schon in Filterblasen, als es noch kein Internet gab, schickten ihre Nachfolger auf Schulen, die jeglichen Kontakt mit dem realen Leben verhinderten und nehmen die Menschen, die sie ausbeuten, lediglich als lästigen Kostenfaktor wahr. Maschinisierung und Digitalisierung werden den Rest besorgen, einigen unverzichtbaren Kofferträgern (z. B. Politiker) werden ein paar Rosinen hingeworfen, für den Rest bleiben Favelas und ähnliche Wohnhalden, die dann höchstens mal in gepanzerten Fahrzeugen besichtigt werden. Wer glaubt, das sei SciFi, soll einfach mal den Kopf aus dem Sand ziehen und wenigstens sich selbst nicht belügen. Noch glauben viele Audibesitzer, Kreuzfahrer und Rolexträger, sie seien bei den großen Tieren dabei. In Wirklichkeit sind sie zu weit von ihnen entfernt, um zu hören, wie über sie gelacht wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NightToOblivion 08.04.2019, 10:49
66. Ja aber...

Grundsätzlich halte ich die Idee für richtig, sie lässt sich meiner Meinung nach aber nur mit der EU durchsetzen. Denn inwiefern halten sich Firmen die Beziehungen zu China haben an die Menschenrechte. Chinesische Großunternehmen sind immer in die staatliche Überwachung eingebunden. Ich bin kein Technik-Experte, aber vermutlich wäre ohne Huawei der Social Score garnicht möglich. Denn die Netzüberwachung dürfte ohne den größten Netzausrüster nicht machbar sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer-rau 08.04.2019, 10:53
67.

Zitat von klapo
oha was macht man da nur? Den Zulieferer wechseln vielleicht? Dieser wachsweiche Umgang mit der Industrie geht mir schon wieder auf den Zeiger. Natürlich muss man da per Gesetz ran. Oder man führt ein Menschenwohl Label ein. Damit jedem klar ist auf welcher Stufe die ausgebeuteten Arbeiter in Dtittländern in den Augen der deutschen Wirtschaftsbosse so stehen.
Um wirksame Gesetze zu schaffen, müssten erst mal die Versorgungsleitungen von der Wirtschaft zur Politik gekappt werden. Und dann: "Dann sahnen eben die anderen ab! Wir können uns doch nichts entgehen lassen." Laut Wilhelm Busch ist Dummheit eine natürliche Begabung, aber ich glaube, gegen Gier ist sie ein Nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thermo_pyle 08.04.2019, 10:53
68. Jeder Unternehmer...

...der durch Missachtung von Menschenrechten seinen Reichtum mehrt, sollte einmal in die Lage geraten, dass seine Familie in die gleiche Situaiton gerät, dass seine Kinder nicht mehr ihren privilegierten Status genießen sondern schuften müssen, bis ihnen das Wasser im Allerwertesten kocht ! Wie zynisch und abgebrüht muss man sein, um Menschenrechte/deren Einhaltung ABSURD zu nennen...hauptsache die Gewinne stimmen ?! Für Tierwohl gibt es ein Label, es gibt Tierschutzgesetze...und bei Menschen ? Ach ja, ist ja weit weg...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 08.04.2019, 11:00
69.

Das passt doch zum Verhalten bundesdeutscher Autokonzerne zu den Zeiten der Militärdiktaturen in Argentinien und Brasilien, als dortige Gewerkschaftsführer dem Regime ans Messer geliefert wurden - unten wohlwollendem Wegsehen der Bundesregierung. Die Opfer hießen halt Rodríguez oder López und nicht Schleyer oder Kramer ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 12