Forum: Wirtschaft
Regionale Auswertung: Wo die armen Deutschen leben
SPIEGEL ONLINE

Die Einkommen in Ost- und Westdeutschland klaffen auseinander, die Lebenshaltungskosten aber auch. Wer ist also wirklich arm - gemessen an seinem Wohnort? Eine Studie gibt Antworten.

Seite 1 von 14
pebcak 21.08.2019, 12:55
1. Vermögensbildung?

Man sollte das meiner Meinung nach noch dazu die Vermögensbildung betrachten. Man muss leider davon ausgehen, dass 89 die wenigsten im Osten vermögend und zB mit Wohneigentum gesegnet waren. Deswegen gab es auch so wenig Gründungen, das Grundkapital hat einfach gefehlt. Wenn ich meine "West"-Bekannten sehe, haben die fast alle eigenes Haus & Grundstück, bei meinen Ostbekannten ist das eher die Ausnahme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wigritz 21.08.2019, 13:02
2. Arme Deutsche.

Das gab es früher nicht (60-/70-er Jahre).

Ein deutliches Zeichen, dass seit 50 Jahren in Deutschland nur unfähige Politiker an die Macht gekommen sind, die Armut erzeugten. Armut für die meisten und Reichtum für einige "Freunde".

Viele Renten von ehemaligen deutschen Wertschaffenden sind geringer als die Bafög-Leistungen und die Sozialhilfen für alle Hergelaufenen. Das Wohlstandsland Deutschland war nur die Augenwischerei von einer Kaste: Politik und Medien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spaceagency 21.08.2019, 13:03
3. 1650 Median

ich denke das sagt alles zur deutschen Armut. 150 Euro mehr als die belachten Italiener aber die wohnen zu 76% in eigenen Wänden, sind tiefer privatverschuldet und haben höheres Vermögen und das trotz Stagnation. Im boomenden Deutschland schafft es das System nicht anständige Einkommen, die der Wirtschaftsentwicklung entsprechen, zu zahlen. Vielleicht wäre es mal angebracht nicht süffisant fingerzeigend andere Staaten zu belachen und mal zu hause etwas Ordnung zu schaffen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariakar 21.08.2019, 13:05
4. Im Grunde bestätigt die Studie das,

was viele Leute im Westen spüren. Nämlich, dass sie tatsächlich im Alltag mit ihrem Einkommen zu kämpfen haben, weil die Preisebz. Lebenshaltungskosten so hoch sind. Das bestätigt auch, dass im Osten wohl doch nicht alles so schlecht ist, wie oft behauptet wird. Das fängt bei der Infrastruktur an und hört bei Mieten und Kosten für Eigentumswohnungen auf. Wo im Westen bekommt man eine renovierte 3 Zimmer-Wohnung für 65 000 EUR0 oder weniger?
Und die aufgezählten Städte sind alles Städte, die massiv unter dem Strukturwandel gelitten haben und noch heute weiter leiden.
Jeder, der nur den Mindestlohn verdient ist arm dran und es ist dabei egal ob es im Osten oder Westen der Republik ist. Durch die Politik Gerhard Schröders wurde massiv der Niedriglohnsektor befördert mit den heutzutage schlimmen Ergebnissen, dass eigentlich Personen die eine Ausbildung und Wissen der Mittelschicht haben, nicht mehr über die Runden kommen. Armut während des Berufslebens bedeutet Armut im Alter. Da kommt auf die Gesellschaft eine riesige Lawine zu. Die Auswirkungen sind noch gar nicht bis zum Ende hin abzusehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goya45 21.08.2019, 13:08
5. Danke

Vielen Dank dafür, dass diese extrem leidige Armutsdiskussion jetzt endlich mal fundiert auf das wesentliche heruntergebrochen wurde: auf die Kaufkraft. Denn das ist das einzige, was zählt. Ob irgendjemand 1000 Euro in der Tasche hat, oder 1200 Euro, sagt nämlich rein gar nichts aus, sondern schürt lediglich Neiddebatten, weil der mit 1000 natürlich auch 1200 haben will. Entscheidend ist aber ausschließlich, was ich für das Geld bekomme. Und siehe da, plötzlich ist sogar der vermeintlich ach so arme Osten gar nicht mehr so abgehängt wie er sich selbst sieht. Die wirklich armen Menschen in Deutschland leben im äußersten Westen der Republik! Na so was.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
airsurfer 21.08.2019, 13:20
6. wir sind wirklich arm...

relativ gute Löhne; eine der besten Gesundheitsversorgungen der Welt; niedrige Kriminalitätsraten; das Licht kommt aus der Decke; das Wasser aus der Wand; Lebensmittel im Überfluss; ein soziales Netz, das jeden auffängt; das neueste Handy; gute Bildungschancen usw. usw...

Wir sind wirklich arm dran!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ich2010 21.08.2019, 13:23
7.

ich frage mich gerade, wie das dann mit CO2 Steuern aussieht. Vllt sollte sich die grüne Elite mal die Zahlen anschauen und überlegen, wie sie die Menschen vor Armut schützen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freundschafter 21.08.2019, 13:23
8. Vermögen?

Hier fehlt ja wohl eindeutig das Vermögen als wichtiger Bestandteil der Beurteilung ob jemand arm ist. Mehr als 90% aller Immobilenverkäufe gehen im Osten an Westbürger. Genauso dürften zukünftige Vermögenswechsel z.B. Erbschaften, Firmennachfolgen etc. hinzugezogen werden.

Um es zusammenzufassen, die Studie sagt nicht wirklich was aus wo arme Deutsche leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 21.08.2019, 13:30
9. @mariakar, #4

Natürlich, durch Schröders Politik, durch die Agenda 2010 ist der Niedriglohnsektor entstanden, sind die Renten gesunken, gibt es Hartz-IV. Alles Gründe, diese Agenda zu verdammen. Wenn man nur dies ganz eng betrachtet!

Durch die Agenda und andere Reformen ist Deutschland relativ unbeschadet durch die Finanzkrise gekommen. Seit 14 Jahren profitiert die CDU und die Wirtschaft enorm davon. Hat die CDU auch nur ein ganz klein bisschen der Agenda, der Hartz-Gesetze abgemildert? Nein, natürlich nicht. Man kann froh sein, dass sie diese Hartz-Gesetze nicht nach den Vorstellungen der neoliberalen Lichtgestalt der CDU, Fr. Merz verschärft hat. Man erinnere sich: "132 Euro sind genug" (https://www.welt.de/politik/article2433139/Friedrich-Merz-haelt-132-Euro-Hartz-IV-fuer-genug.html) Selbst den Mindestlohn musste die SPD der CDU/CSU abringen und selbst dieser wurde noch von den Christlichen verwässert.

Nein, die CDU/CSU ist mit diesen Reformen enorm zufrieden. Die Wirtschaft brummt, machte seit 2009 Milliardengewinne, also überhaupt kein Grund, irgendetwas an den Reformen zurück zu nehmen. Und vor allem: man kann es der SPD in die Schuhe schieben. "Die haben damals mit der Agenda 2010 blabla....". Heute ist es auch viel wichtiger, die Kleinen, die Armen unten zu halten. Grundrente? Natürlich nicht mit CDU/CSU! Da steht ja die angeblich so wichtige "Bedürfnisprüfung" dagegen, die die SPD nicht will. Und so kommt zum Märchen von der durch die SPD und der Agenda verursachten Armut nun auch noch das Märchen von der angeblichen "Zahnarzt-Gattin" dazu, die ja dann auch die Grundrente kassieren würde. Damit so etwas nicht passiert, müssen eben die Masse der Menschen, die als Rentner unter der Armutsgrenze leben, auf etwas mehr Rente verzichten. Das ist die wahre Christliche Politik!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14