Forum: Wirtschaft
Reich und arm: Wie der Immobilienboom das Land spaltet
imago

In der Wohnungskrise geht es um mehr, als nur möglichst schnell Unterkünfte fürs Volk zu schaffen. Die Preisexplosion könnte das Land auf noch gefährlichere Weise spalten, als es ohnehin schon der Fall ist.

Seite 1 von 11
hegoat 28.09.2018, 13:22
1.

Ja, wenn der Wert von Besitz (Aktien, Immobilien) steigt, werden die Besitzenden reicher, während die Restbevölkerung stagniert. So weit, so normal. Das passiert auch mit Gold, Oldtimern oder Briefmarkensammlungen. Die Besonderheit bei Immobilien ist allerdings, dass Nicht-Besitzende auf dieses Wirtschaftsgut ebenfalls angewiesen sind. DAS treibt die Spaltung voran zwischen denen, die teure Immobilien haben und denen, die sich die Miete in diesen teuren Immobilien nicht mehr leisten können.

Beitrag melden
curiosus_ 28.09.2018, 13:35
2. Herr Fricke, das ist doch...

...ziemlich einfach:

1. Krise.

2. Zur Krisenbekämpfung wird der Geldhahn aufgedreht (Methode Draghi)

3. Das viele Geld sucht sich seinen Weg: Aufblasen von Geldbehältern: Immobilien, Aktien (Apple, Alphabet, Microsoft, Facebook, Tesla....). Die 5 Unternehmen mit der höchsten Marktkapitalisierung 2016:

1.Apple (USA, 639 Mrd. USD)
2.Alphabet (USA, 566 Mrd. USD)
3.Microsoft (USA, 446 Mrd. USD)
4.ExxonMobil (USA, 366 Mrd. USD)
5.Amazon.com (USA, 366 Mrd. USD)[2]

1. bis 3. und 5. mit vernachlässigbaren Assetts, bezogen auf ihren Marktwert.

4. Die entsprechenden Werte steigen je mehr geblasen wird. Dabei ist es völlig egal ob der Gegenwert des Blaseninhaltes realistisch ist (was ist "realistisch"?), da jeder Bläser davon ausgeht, dass er so schlau ist rechtzeitig auszusteigen. Die Dummen sind immer die anderen.

5. Blasen tun die, die Geld dafür erübrigen können.

6. Die, die rechtzeitig aussteigen und ihren Blasengewinn in stabile Werte stecken sind die Kriegsgewinnler. Der Rest platzt zusammen mit der Blase. Inkl. der Steuerzahler (also auch die, die mangels Masse kein vermögen aufbauen konnten), die nun die systemrelevanten Banken (=Blasenplatzopfer) retten dürfen.

=> Während der Blasenbildung geht die Schere auseinander. Und bleibt danach offen, nur, dass es nun weniger Gewinnler und mehr Verlierer gibt. Fazit: Eine gigantische Umverteilungsprozedur.

Beitrag melden
m.gu 28.09.2018, 13:50
3. Meiner Meinung nach ist nicht der Immobilienboom Schuld am

heutigen Zustand in Deutschland zwischen arm und reich. Sondern eindeutig die einseitige Politik der Politiker der GroKo ausschließlich für die Reichen, Vermögenden, Besserverdienenden, Beamten und Politiker in Deutschland. Das einfache Volk wurde in den letzten Jahren, auch in Hinsicht der großen Wohnungsnot für bezahlbare Wohnungen vor allem in den Städten, von diesen Politikern im Stich gelassen. Die Folge siehe Quelle: "Wohnungslosigkeit - 860 000 Menschen haben in Deutschland keine Wohnung." Die meisten der Wohnungslosen konnten ihre Mieten nicht mehr bezahlen und wurden zwangsgeräumt bzw. verließen ihre Wohnungen in die Obdachlosigkeit. Ende 2018 sollen es bereits 1,2 Millionen Wohnungslose in Deutschland sein. Jeder 2, wohnungslose Europäer ist inzwischen ein deutscher Bürger. Kein anderes Land in Europa hat so viele Wohnungslose auf 100 000 Menschen gerechnet, wie das reiche Deutschland. Spekulanten und Immobilienhaie ist in Deutschland Tür und Tor von den Politikern der GroKo geöffnet worden. Deutschland kann heute stolz sein, siehe Quelle: "Deutschland hat die meisten Obdachlosen."

Beitrag melden
muellerthomas 28.09.2018, 16:00
4.

Zitat von curiosus_
3. Das viele Geld sucht sich seinen Weg: Aufblasen von Geldbehältern: Immobilien, Aktien (Apple, Alphabet, Microsoft, Facebook, Tesla....). Die 5 Unternehmen mit der höchsten Marktkapitalisierung 2016: 1.Apple (USA, 639 Mrd. USD) 2.Alphabet (USA, 566 Mrd. USD) 3.Microsoft (USA, 446 Mrd. USD) 4.ExxonMobil (USA, 366 Mrd. USD) 5.Amazon.com (USA, 366 Mrd. USD)[2]
naja, KGV Apple: 20, Alphabet 21, Micrsoft 32 - nicht wenig, aber auch nicht dramatisch viel - Bayer etwa kommt auch auf 21.

Woran machen Sie da also die Blase fest?

Beitrag melden
curiosus_ 28.09.2018, 16:06
5. Ich habe mich nicht auf das KGV, sondern explizit auf...

Zitat von muellerthomas
naja, KGV Apple: 20, Alphabet 21, Micrsoft 32 - nicht wenig, aber auch nicht dramatisch viel - Bayer etwa kommt auch auf 21. Woran machen Sie da also die Blase fest?
...die Assetts, also das Anlagevermögen, bezogen.

Beitrag melden
ctrader62 28.09.2018, 16:13
6. Kommt das alles vom Himmel gefallen ?

Wenn die Zinsen für ein 10 jähriges Baudarlehen nicht bei 5%, sondern bei rund 1% liegen, dann kann die Differenz entweder in Tilgung oder in die Finanzierung eines höheren Baupreises gesteckt werden. Letzteres passiert massenweise und es ist auch Treibstoff am Verlauf der Baupreise. Natürlich spielen auch Wanderungsbewegungen eine Rolle, dass in den Ballungszentren die Nachfrage steigt und die Preise auf dem Land bisher noch keine so großen Sprünge machten. Auch Aktien werden durch mehr Nachfrage teurer, wenn Anleihen keinen Zins mehr bringen und auch die Bausparkassen und Lebensversicherungen schon ums Überleben kämpfen. Auch hier wird eher der Geringverdiener betroffen sein und wird zudem die dramatisch niedrigere Altersvorsorge ausbaden müssen. Den meisten Bürgern ist das durchaus klar und sie wissen was gespielt wird. Warum haben wir denn einen negativen Zins in der angeblich größten wirtschaftlichen Blüte dieses Jahrhunderts ? Warum muss die EZB eine Politik machen, die es sonst nur in absoluten Katastrophensituationen gibt ? Allein diese Frage zu stellen reicht leider manchmal aus, um die die braune Ecke gestellt zu werden. Und das tut dem gesellschaftlichen Frieden nicht gut. Es muss schon erklärt werden, wie die Situation ist. Dann kann man damit auch umgehen und ggf. neue Wege einschlagen. Übrigens, der jetzige Boom bei den Vermögenspreisen kann sich schnell in Luft auflösen und dann gehen massenhaft Kredite den Bach runter. Das ist kein Grund zur Schadenfreude, es kann nämlich wieder eine saftige Bankenkrise daraus entstehen.

Beitrag melden
rudi_ralala 28.09.2018, 16:29
7.

Zitat von muellerthomas
naja, KGV Apple: 20, Alphabet 21, Micrsoft 32 - nicht wenig, aber auch nicht dramatisch viel - Bayer etwa kommt auch auf 21. Woran machen Sie da also die Blase fest?
Dann muss man mal einen Experten fragen.
Wie erklären Sie es, dass seit Februar 2018 der DAX auf der Stelle tritt. Nicht nur das, er verlor im letzten halben Jahr sogar weit über 1.000 Punkte. Wenn es keine Blase geben würde, müsste der DAX eigentlich rasant weiter steigen. Vielleicht habe ich etwas übersehen, was Sie erklären könnten. Danke im Voraus.

Beitrag melden
Rosenblüte1 28.09.2018, 16:36
8. Steuern müssen halt da erhoben werden, wo das Geld ist

Wie kommen Sie darauf, dass man dieses Problem mit Steuern nicht lösen oder zumindest verringern könnte? Klar, eine höhere Einkommenssteuer nach den bisherigen Regeln wird‘s nicht reißen. Wenn aber Kapitalerträge mit unter den individuellen Einkommenssteuersatz fallen, statt der bisherigen Abgeltungssteuer, dann sieht das schon anders aus. Und dann gibt es ja auch noch die Option Vermögenssteuer...

Beitrag melden
interessierter Laie 28.09.2018, 16:49
9. falsch...

Zitat von m.gu
heutigen Zustand in Deutschland zwischen arm und reich. Sondern eindeutig die einseitige Politik der Politiker der GroKo ausschließlich für die Reichen, Vermögenden, Besserverdienenden, Beamten und Politiker in Deutschland. Das einfache Volk wurde in den letzten Jahren, auch in Hinsicht der großen Wohnungsnot für bezahlbare Wohnungen vor allem in den Städten, von diesen Politikern im Stich gelassen. Die Folge siehe Quelle: "Wohnungslosigkeit - 860 000 Menschen haben in Deutschland keine Wohnung." Die meisten der Wohnungslosen konnten ihre Mieten nicht mehr bezahlen und wurden zwangsgeräumt bzw. verließen ihre Wohnungen in die Obdachlosigkeit. Ende 2018 sollen es bereits 1,2 Millionen Wohnungslose in Deutschland sein. Jeder 2, wohnungslose Europäer ist inzwischen ein deutscher Bürger. Kein anderes Land in Europa hat so viele Wohnungslose auf 100 000 Menschen gerechnet, wie das reiche Deutschland. Spekulanten und Immobilienhaie ist in Deutschland Tür und Tor von den Politikern der GroKo geöffnet worden. Deutschland kann heute stolz sein, siehe Quelle: "Deutschland hat die meisten Obdachlosen."
Erstens: Die Zeit schreibt selbst, dass es vor allem an der Zählweise liegt, nämlich an der Inanspruchnahme von Hilfsangeboten. Während in DE relativ flächendeckend existieren gibt es die in anderen Ländern teilweise nicht oder nur viel weniger davon. Zweitens: Die Zählweise bedeutet auch, dass eine Vielzahl von Menschen ohne deutsche Staatsbürgerschaft mitgezählt werden. Deswegen steht auch im Artikel: Hier lebt fast jeder zweite wohnungslose Europäer - aber nicht: Jeder zweite wohnungslose Europäer ist Deutscher.
Fakt ist: Die Mieten und Wohnungspreise in Deutschlands Metropolen waren bisher vergleichsweise günstig. Das hat sie in Zeiten niedriger Zinsen zum Spekulationsobjekt gemacht. Dadurch sind sie sehr schnell gestiegen und wir sehen jetzt, das plötzlich viele arme Menschen gleichzeitig die Innenstädte verlassen, weil sie sich das Leben dort nicht leisten können. Dieser Prozess hat in anderen Ländern Europas wesentlich früher begonnen. Denen gehts also nicht besser oder anders, nur geschah und geschieht es schleichend.

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!