Forum: Wirtschaft
Reis, Hühnchen, Zahnpasta: Kuba rationiert Lebensmittel und Hygieneartikel
Alexandre Meneghini/Reuters

Die Versorgungskrise in Kuba verschärft sich. Nun hat die Regierung Dinge des alltäglichen Bedarfs rationiert.

Seite 2 von 4
h.hass 11.05.2019, 13:10
10.

Zitat von susuki
300 Tage Sonne, kuschlige Winter und eine ganz ordentliche Lebensqualität. Nur auf 30 verschiedene Sorten Deo müssen Kubaner ohne CUC verzichten. Letztlich passt es bis die Castros & Co als Biomasse den Müllhaufen der Geschichte speisen. Danach geht es aufwärts, sodenn 30 Sorten Deos zu einem gelungenen oder gar bedeutungsvollem Leben beitragen.
Am besten, man lässt die Kubaner durch freie Wahlen selbst entscheiden, welchen Lebensstil sie pflegen wollen und ob sie die 30 Deo-Sorten haben wollen oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imper69 11.05.2019, 13:24
11. Ärzte gegen Devisen

In Deutschland fehlen im ländlichen Raum Ärzte ohne Ende. Warum macht Deutschland nicht das Geschäft? Ärzte im ländlichen Raum gegen Lebensmittel, wo hier eine große Überproduktion herrscht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ttoschkov 11.05.2019, 13:29
12. Sehr Einleuchtend

In dem einen Artikel liest man das Zölle den Welthandel und damit die Wirtschaft schädigen, im nächsten das ein Embargo der Wirtschaft eines Karibischen Landes nichts ausmacht und die eigene Regierung und Volk selbst schuld wären. Ich war schon 4 mal in Kuba und das Land ist halt anders aber sehr angenehm und die Menschen arbeiten auch dort hart. Mal sehen wem die Geschichte am Ende recht gibt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 11.05.2019, 13:30
13.

Zitat von Manola
Gibt der kubanischen Regierung eine Ausrede warum es der Bevölkerung so schlecht geht, sonst nichts!
So ist es nun auch wieder nicht, die USA wären eigentlich der natürlich Haupthandelspartner.
Fairerweise muß man sagen, daß die Embargomaßnahmen in den 60ern durchaus begründet waren. Es wurden massiv amerikanische Firmen enteignet, die in Kuba, das wirtschaftlich eher so was wie ein Bundesstaat war, investiert hatten.

Das ist aber lange her, Obamas langsame Annäherung war schon der bessere Weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pavel1100 11.05.2019, 13:34
14. Illegal?

Zitat von PeaceNow
Denn die Haupt Devisen Quelle ist der Tourismus, sowie Export von Rum, Tabakerzeugnissen und Zuckerrohr. Die Eigenproduktion von Lebensmitteln kann mangels zusätzlicher geeigneter Flächen, sowie ohne Modernisierung der Landwirtschaft, wozu Milliarden fehlen, nicht erhöht werden. Erschwert wird die Lage durch die illegalen und unbegründeten US Sanktionen, da Kuba die USA nicht bedroht und nichts illegales tut. Ein weiteres Land von vielen das direkt vom US Imperialismus und Hegemonismus terrorisiert und tyrannisiert wird.
Wiso sind die US-Sanktionen illegal? Gibts ein Gesetz, dass einen Staat zwingt mit einem anderen Staat Handel zu treiben? Hat Kuba eine Freunde? Warum helfen Russland und China nicht? Die haben doch ähnliche Ziele und "Werte"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
colinchapman 11.05.2019, 13:37
15. Waren Sie schon einmal auf Kuba?

Zitat von susuki
Nur auf 30 verschiedene Sorten Deo müssen Kubaner ohne CUC verzichten.
Wenn Sie noch nicht dort gewesen sind, muss ich Ihren Kommentar als Unwissenheit einstufen, wenn Sie dort schon einmal gewesen sind, als Boshaftigkeit. Meine Freundin hat einer flüchtigen Bekannten ein Riesengeschenk gemacht, als sie ihr am Urlaubsende einen Schwung Monatshygieneartikel überließ. Denen geht es ums Überleben, nicht um die dreißigste Deo-Sorte. Ich empfinde Ihren Kommentar als zynisch. Und nein, man kann auch nicht die bösen bösen Amerikaner mit ihrem ach so illegalen Embargo dafür verantwortlich machen. Der wichtigste Handelspartner für Kuba und wichtigste Bezugsquelle ist mittlerweile China. Jeder jüngere Kühlschrank, jedes Fahrrad und jedes Möbelstück dort hat ein chinesisches Typenschild.
Das Anprangern des amerikanischen Embargos ist nur ein Vorwand, um nicht ansprechen zu müssen, was das Grundproblem des Sozialismus ist - irgendwann geht einem das Geld anderer Leute aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emderfriese 11.05.2019, 13:44
16. Äpfel und Birnen

Zitat von gruener00
5. Sozialismus... ...funktioniert eben nicht.
Was ist denn mit Haiti? Hat dieser Staat nicht eine kapitalistische Grundlage? Wie siehts denn da aus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosenrot367 11.05.2019, 14:03
17. ????

Zitat von h.hass
Am besten, man lässt die Kubaner durch freie Wahlen selbst entscheiden, welchen Lebensstil sie pflegen wollen und ob sie die 30 Deo-Sorten haben wollen oder nicht.
Freie Wahlen in Kuba?? Und das mit einer einzigen Partei: die Kommunistische Partei Kubas! Was denken Sie, wer gewinnt diese Wahlen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vorsicht 11.05.2019, 14:14
18.

Zitat von pavel1100
Wiso sind die US-Sanktionen illegal? Gibts ein Gesetz, dass einen Staat zwingt mit einem anderen Staat Handel zu treiben? Hat Kuba eine Freunde? Warum helfen Russland und China nicht? Die haben doch ähnliche Ziele und "Werte"?
Wenn alle Banktransaktionen über ZWIFT über die USA laufen, und das tuen sie, werden bei Verhängung von Sanktionen die Geschäftspartner bestraft, die sich nicht an die Sanktionen halten. Die Geschäftspartner müssen nicht zwingend in den USA liegen. Siehe IRAN Sanktionen wegen des INF Vertrages, wo praktisch der Bankenverkehr zwischen EU/Iran ausgebremst wird.
Das hat mit freiem Handel wirklich nichts zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernteone 11.05.2019, 14:43
19. Nicaragua , Honduras und Haiti

sind nicht sozialistisch aber noch viel ärmer als Kuba . Sicherlich gibt es so gut wie keine Superreichen aber in den gesamten Ostblockstaaten hat keiner gehungert . In Venezuela und Kuba auch nicht bevor sie mir Sanktionen eingedeckt wurden . Die zeigen schon ihre Wirkung sonst würde die USA sie ja nicht erheben
Nur das damit nicht die Schuldigen getroffen werden , was auch nicht gewollt ist . Die Unzufriedenheit in der Bevölkerung soll geschürt werden , was aber in Diktaturen auch nichts bringt . Die einzigen erfolgreichen Sanktionen an die ich mich erinnere , waren in Südafrika und haben mit dazu beigetragen die Arpartheid abzuschaffen . Eigentlich ein unnützes Werkzeug nur ideologisch zu gebrauchen , Im Sozialismus müssen alle hungern .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4