Forum: Wirtschaft
Rekord-Arbeitslosigkeit: Griechenlands Gewerkschaften rechnen noch mit 20 Jahren Kris
DPA

Griechenlands Arbeitslosenquote verharrt auf einem Rekordhoch - und das dürfte auch so bleiben. Laut einer Studie erholt sich der Jobmarkt erst wieder in zwei Jahrzehnten. Jetzt spricht Deutschlands Finanzminister Schäuble auch noch von einem neuen Fehlbetrag im Rettungspaket.

Seite 11 von 21
erikrot 02.09.2013, 16:36
100. Auszahlung ist nicht gleich Aufwand

Zitat: "Experten führten die positive Entwicklung darauf zurück, dass Athen seit Monaten nur noch die dringendsten Rechnungen bezahle und in allen Bereichen den Gürtel enger schnalle. Ein echter ausgeglichener Haushalt unter Berücksichtigung des Schuldendienstes stehe dagegen noch in weiter Ferne."
Nein ein ausgeglichener Haushalt unter Beruecksichtigung der FAELLIGEN Zahlungen ist auch noch in weiter Ferne.
Es ist doch bekannt , dass Griechenland seit Jahren z.B. im pharmazeutischen Krankenhaus Bereich faellige Rechnungen nicht bezahlt. Auch so kann man einen ausgeglichenen Primaer-Haushalt auf dem Papier vorlegen..... Bis die Troika kommt. Aber es gibt ja genug Leute die geradezu danach lechzen beschwindelt zu werden....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bombus67 02.09.2013, 16:37
101. Nein danke...

@Kurt K.: null Reformwille, keine Verringerung des aufgeblähten Staatsapparates, keine nachhaltige und zukunftsorientiere Wirtschaft, kein Katasterwesen, kein Wille Steuer zu zahlen weder Groß noch Klein usw. Aber weitere 20 Jahre lang auf Kosten anderer leben? Nicht mit mir, liebe Griechen! Ich wähle nicht "Mit Griechenland teilen"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beobachter23 02.09.2013, 16:37
102. Unglaublich!

Ich war im August 3 Wochen in Griechenland (Korfu) und kann nur sagen, dass sich die Griechen über uns und unsere Blödheit kaputt lachen. Fast jeder dort arbeitet schwarz, zahlt nullkommanull Steuern und
weiß genau, was er tun muss, um an unser Geld zu kommen! Ich war richtig erschrocken, wie leicht es ist, an deutsches Geld zu kommen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neu_ab 02.09.2013, 16:38
103.

Zitat von
Griechenlands Gewerkschaften rechnen noch mit 20 Jahren Krise
Wieviel ist das in Rettungsschirmen? 30? 40?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deuro 02.09.2013, 16:39
104. Ausgabenfinanzierte Konjunktur

Zitat von hiwhatsup
Der Artikel spricht vom sparen. Gespart wurde nie. Es wurde stets versucht, mit Ausgabenprogrammen die Konjunktur anzukurbeln. Dazu gibt es eine ganz lange Historie. Es ist an der Zeit zu erkennen, das die Ausgabenprogramme der letzten 20 Jahre ausser dem Staatsbankrott nichts gebracht haben. Die Keynesianischen Wirtschaftstheoretiker sind in Griechenland gnadenlos gescheitert!
Es hätte schon was gebracht, wenn das Geld in die Wirtschaft und in produktive Arbeitsplätze geflossen wäre. Nur leider wurden die Geldströme vorher an die Kredithaie in Deutschland,England, Frankreich und Goldman Sachs zur Begleichung der Wucher-Zinsen umgeleitet. Die normale griechische Bevölkerung zahlt nun die Zeche für den dekadenten Lebensstil ihrer Regierung und Oberschicht in der Vergangenheit.
Schauen wir mal, wieviel unsere Jugend zukünftig an Zinsen für die Bankentürme in Frankfurt,Paris und London und an Renten für Zenhntausende Europa-Zecken zahlen muss.
Wenn die Bankenschattenwirtschaft die Realwirtschaft überholt, ist das Spiel aus, weil im Zinsgeldsystem irgendwann nicht genug gearbeitet werden kann, um die anfallenden Zinsen zu begleichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mauskeu 02.09.2013, 16:41
105.

Zitat von hesse
..., dass wir noch 20 Jahre zahlen müssen.
Wer hat denn die Defizite gemacht und wofür ?
Das waren griechische Politiker die sich damit ihre Wiederwahl
erkauft haben. Da die Zinsen wegen des Euro gering waren wurden
die Defizite gemacht, indem Staatsgehälter bezahlt wurden, Pensionen
etc pp. Also das Geld ging primär an die Griechen, wobei die Banken
nur die Staatspapiere gekauft haben mit dem Geld der Einleger, die sie
nun einmal haben. Für Versicherungen gilt dasgleiche.
Die privaten Anleger haben 100 Mrd€ mit griechischen Staatsanleihen
verloren und deswegen leihen sie ihnen kein Geld mehr und die EZ
Partner müssen deswegen helfen, weil das Land sonst wirklich
abstürzt. Ihr Kommentar zeigt Ihre Unkenntnis der Materie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
relief 02.09.2013, 16:41
106. Völlig richtig, jstm

Zitat von jstm
Richtig, es ist eben ! Abwertung ist halt nur eine aber keine Bedingung für einen Wirtschaftsaufschwung. Mit der Drachme vor der Einführung des Euro hat Griechenland leidlich gut gelebt und es waren keine "Rettungspakete" erforderlich.
der € ist für ALLE, die an diesem gescheiterten Experiment teilnehmen ein Übel. Die Südländer verlieren ihre internat. Wettbewerbsfähigkeit, da der € für sie zu hoch bewertet ist.

Die übrigen Staaten haben zwar Wettbewerbsvorteile, aber sie bezahlen das teuer, da sie fortwährend Milliarden in die Südländer überweisen müssen, um den € zu "retten".
Schönfärberisch werden diese Überweisungen "Kredite" genannt, aber eigentlich sind es unfreiwillige Geschenke. Die - meist öffentlich rechtlichen - Gläubiger fürchten sich, das zuzugeben, da viele den daraus folgenden Abschreibungsbedarf nicht überleben würden. Die Angst vor der Wahrheit geht um.

UND die Exporte in die Südländer werden nicht durch reale Rücklieferungen von Waren u. Leistungen ausgeglichen, sondern dadurch, dass bei der BuBa uneinbringliche Target2-Forderungen auflaufen, d.h. es findet kein Leistungsaustausch statt.
Eigentlich bleibt nur die Aufgabe, den € schnellstens und möglichst schmerzfrei abzuwickeln. Je länger das noch geht, desto schlimmer wird's - wie beim Zahnarzt. Zum Schluss bleibt nur die Notaufnahme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tromsø 02.09.2013, 16:45
107. Wie soll das gehen

Zitat von Kurt K.
Wir sollten die Befürchtungen der griechischen Gewerkschaften sehr ernst nehmen. Wie es PS gestern im Spitzen-Duell gesagt hat: Wir können dieses Land nur retten, wenn wir es schaffen, dass die Griechen wieder Wind unter die Flügel bekommen. Dafür brauchen wir einen Marshall-Plan II. Wir können die Griechen....
Und wie wollen sie Griechenland retten? Kompletter Schuldenerlass? Okay, wird wohl so kommen. Und dann? Spezieller Fonds für Griechenland geht wohl nicht, da sich andere Länder dann verschaukelt fühlen. Investieren geht auch nicht, dies muss die Privatwirtschaft tun. Griechenland muss wettbewerbsfähiger werden, nur dies schafft Arbeitsplätze, aber innerhalb des Euros dauert dies halt 20 Jahre, ausserhalb ein paar wenige, siehe Island

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pingpong55 02.09.2013, 16:46
108. nur noch 20 Jahre MRD. Rettungsschirme

für Griechenland, nur gut, das ich keine Steuern mehr bezahle. Jede Wette, nach der Wahl melden sich auch die anderen Pleiteländer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
relief 02.09.2013, 16:52
109. Zu den eifrigsten Befürwortern

Zitat von sabadin
Danke, NEIN, GR. kann so oder so nicht gerettet werden. Raus aus dem Euro. Staatsbankrott anmelden, NEUANFANG. So einfach ist das. SPD will eine Schuldenunion einrichten und das kommt einem Staatsbankrott gleich. So viel Selbsthass können die Deutschen wohl hoffentlich doch nicht haben !
der €-Rettungspolitik gehören die Leute der Londoner City.

Aber man hört dort auch gelegentlich andere Stimmen, z.B.:

http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&...F1_aW2iO8Eh4_Q

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 21