Forum: Wirtschaft
Rekord-Ruhestand: Daimler-Chef Zetsche kassiert offenbar 4250 Euro Rente - pro Tag
AFP

So viel Rente bekam bislang noch kein Dax-Chef: Dieter Zetsche verdient laut einem Medienbericht auch im Ruhestand prächtige Summen.

Seite 17 von 24
thunderstorm305 27.01.2019, 17:25
160. Das hat das jeweilige Unternehmen zu verantworten,

M.E. aber ich habe zuerst gedacht dass es um die gesetzliche Rente geht. Das hätte ich jetzt auch nicht verstanden. Die Angaben im Artikel beziehen sich aber auf die Betriebsrente und die muss Daimler selbst verantworten. Das gehört in den Bereich der unternehmerischen Freiheit. Wie sieht es Herr Tüngler eigentlich generell mit der Betriebsrente? Die Ausgaben für die Vorstände ist die eine Seite. Die Masse der Betriebsrentenzahlungen betrifft aber den normalen Angesteltlen. Soll es das dann auch nicht mehr geben?

Beitrag melden
ein-berliner 27.01.2019, 17:30
161. 4250 € Rente pro TAG?

Zitat von Nordstadtbewohner
Dieter Zetsche lenkt seit 13 Jahren erfolgreich das Unternehmen Mercedes. So etwas wird natürlich von Eigentümern des Konzerns sehr gut belohnt. Ich gönne ihm den wohlverdienten Ruhestand. Viele unterschätzen, dass die Führung eines Konzerns harte Arbeit ist und eine 40-Stunden-Woche nicht dafür ausreicht. Wer gute Arbeit leistet, wird in Deutschland gut bezahlt. Das gilt auch für die Betriebsrente, dich sich Dieter Zetsche verdient hat.
Was für eine kranke Vorstellung von guter Arbeit und wohlverdientem Rentenanspruch.
Das ist gelebte Asozialität in einer Gesellschaft Ihrer irrealen Wahrnehmung.
Gute Arbeit machen eher Menschen, die für Menschen leben und arbeiten, nicht für Aktionäre und das Kapital.

Beitrag melden
zia-zaruba 27.01.2019, 17:31
162. aus meiner Sicht,

ist das nichts erstrebenswertes. ER hat auch nur noch ein paar Lebensjahre. Was spielt das dann noch für eine Rolle. Für die Nachkommen.... vielleicht.

Beitrag melden
daslästermaul 27.01.2019, 17:32
163. Predigt der "Spiegel"wieder mal Sozialneid ??!!

Zu einer ehrlichen und unvoreingenommenen Betrachtung dieses Betrages gehört aber auch, dass die Zahlen des Daimler Konzerns schon seit längerem außerordentlich gut sind. Den Gesetzen des Marktes folgend, findet dass dann auch seinen Niederschlag in der
einer sich am Markt orientierenden Vergütung der Vorstände der
Muttergesellschaft.

Erschwerend kommt für Zetsche hinzu, dass er vermutlich mehr als
die Hälfte des hier von Ihnen benannten Betrages seiner täglichen Bezüge noch wird versteuern müssen.

Vor dem aktuellen Hintergrund des Relotius Skandals würde mich daher mal interressieren, auf welche monatliche Höhe sich die Gehälter des Spiegel-Geschäftschäftsführung belaufen. Soviel wie bei Dieter Zetsche dürfte es sicherlich nicht sein. Aber aus aktuellem Anlass wäre der Spiegel daher wirklich gut beraten, kleine Brötchen zu backen und nicht unnötigen Sozialneid zu propagieren.

Beitrag melden
saaman 27.01.2019, 17:32
164. Völlig überzogen

Kein Angestellter Manager ist auch nur annähernd eine Millionen Ruhegehalt im Jahr wert. Angestellte Manager sind maßlos überbezahlt, sie tragen keine persönliche Verantwortung. Für Fehlentscheidungen kommt je nach Situation der Staat auf oder es blechen die Aktionäre. Das System ist aus den Fugen geraten. Es gibt genug Hochqualifizierte die es für einen Bruchteil davon machen, wenn man sie nur ließe. Das sieht man bei Beamten oder Politiker oder Wissenschaftlern. Unter denen gibt es sehr talentierte Leute. Zugegeben, auch Nieten. Aber die haben wir unter den in Millionenhöhe bezahlen Managern nicht minder.

Beitrag melden
Emderfriese 27.01.2019, 17:32
165. Voll geil

Und was macht er damit? Noch mehr Geld. Und daraus wird dann wiederum noch mehr Geld. Noch mehr Geld und noch mehr Geld... ist das ein krankes System.

Beitrag melden
gedankenzu 27.01.2019, 17:32
166. Einfach durchgeknallt

Dass Herr Zetsche das nehmen würde, wenn's denn zutrifft, verüble ich ihm nicht direkt. Ich verüble es ab er denen, die für solche Verträge verantwortlich sind. Mein Verdacht ist, dass diese Verantwortlichen an anderer Stelle ebenfalls von einem solchen System, möglicher Weise sogar von Herrn Zetsche auch so unverblümt profitieren. Nach dem Motto, bist du hier mein Aufsichtsrat bin ich da dein Aufsichtsrat.
Ansonsten wird mir speiübel und halte ein solches System, was solche absurden Summen möglich macht, für durchgeknallt. Wenn man so etwas liest, kann selbst ein Normalbürger auch für den wirrsten Vorschlag der Gelbwesten Sympathie empfinden.

Beitrag melden
upalatus 27.01.2019, 17:33
167.

Man vergisst bzw. kommt nicht auf den Gedanken, dass solche Saläre und Pensionen in der Autoindustrie Nichtigkeitsbeträge sind. Zetsche könnte auch das Doppelte monatlich bekommen, wehtun tut das dem Konzern null. Einzig die Relation zu üblichen Berufen erregt Aufmerksamkeit und mitunter Fassungslosigkeit. Es gab 2018 über 150 Lottomillionäre ind D. Man kann 90 Mio auf einen Schlag kassieren, mit Tendenz nach oben. Pervers? Natürlich! DAber keiner fühlt als Perversling; es steht einem halt zu. Und die Zahl der Mitspieler ist riesig, und der glücklose Neid der gleiche. Einen Job wie Zetsche zu erringen und zu erfüllen, ist auch Glückssache.

Beitrag melden
dryfarn 27.01.2019, 17:33
168. darfs noch etwas mehr sein?

Klar der autoindustrie lassen wir alles durchgehen. Klar gutes Geld für gute Arbeit. Mit dem Gehalt kann man sich wirklich selbst absichern. So wie wir das alle selber sollen, aber leider nicht können ich kenne viele besonders Frauen so hart und selbst bei einer 130 Stunden Woche in 130 Jahren nicht erarbeiten., um ein Bruchteil zu bekommen. Das ist lkein Neid,. Das Verhältnis stimmt nicht. Erfolgreich geführt... Nur alle etwas gepennt die letzten Jahre.

Beitrag melden
ClausB 27.01.2019, 17:35
169. Eine Firmenrente

in dieser Höhe zeigt, wie verkommen, ja verkommen unser Staat auch in dieser Hinsicht ist. Was wird sich bei einer solchen Summe übrigens ein ehemaliger Vorstand von VW ärgern: Er bekommt nur 2000 € pro Tag von seinem ehemaligen Unternehmen. Eine gewisse Schicht bereichert sich seit vielen Jahren auf Kosten der Allgemeinheit und des Otto-Normalverbrauchers; zeigt sich ja auch an der allgemeinen Einkommensentwicklung ( jedes Jahr mehr Millionäre und Milliardäre ) und der Tatsache, dass nicht wenige Rentner und nicht wenige Arbeitnehmer mit 1000 € oder weniger i m M o n a t auskommen müssen. Ich nenne das eine perverse Entwicklung !
Soziale Marktwirtschaft ? Einfach nur lachhaft !. Mit sozial hat das Alles nix mehr zu tun !

Beitrag melden
Seite 17 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!