Forum: Wirtschaft
Rekordgewinn mit fragwürdigen Methoden: Apples schmutzige Milliarden
REUTERS

Apple verdiente 18 Milliarden Dollar in drei Monaten. Kein Konzern hat je so viel Gewinn gemacht. Profitabel ist der iPhone-Hersteller auch wegen fragwürdiger Geschäfte. Wir nennen vier besonders zweifelhafte Methoden.

Seite 1 von 25
fatherted98 28.01.2015, 13:25
1. also...

...ich bin ja kein Apple Fan...schon weil mir der pseudo-religöse Umgang mit den Produkten und der Firma irgendwo nicht geheuer ist...aber das Firmen in China zu billigsten und ungünstigten Arbeitsmethoden produzieren lassen ist wohl kein Apple-Alleinverschulden...das machen alle anderen auch. Das Kurse geschönt werden, das Produkte entsprechend beworben werden, das Steuern auf Kosten der Allgemeinheit (USA) gespart werden...all das gilt auch für einen Großteil der Deutschen Konzerne und der Konzerne überall auf der Welt...solange niemand gezwungen wird dieses Produkt zu kaufen...läuft die SPON Kritik doch weitgehend ins Leere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 28.01.2015, 13:27
2. der fünfte Grund wurde vergessen: geplante Obsoleszenz

Der fünfte Grund wurde vergessen: geplante Obsoleszenz. Das betrifft einerseits die schwer zu wartende Hardware, bei der selbst der Ersatz von Verbrauchsmaterial nicht ohne teure Herstellerhilfe möglich ist, Das betrifft aber besonders das Marketing, das selbst meine 16jährige Tochter, einst stolze Besitzerin eines funktionierenden iPhone 4 mit lediglich schwächelndem Akku, dazu brachte, in den Schulferien jobben zu gehen, um sich ein iPhone 5 kaufen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lars.Blurry 28.01.2015, 13:29
3. Foxconn produziert unter anderem auch für ...

Hewlett-Packard, Dell, Nintendo, Microsoft und Sony. Der Konzern produziert im Auftrag die Spielekonsolen Nintendo DS, Wii, Xbox 360 und PlayStation.

Das macht die Ausbeutung der Arbeiter keineswegs besser, aber Apple trägt dort wohl nicht die alleinige Schuld, wie so oft angeprangert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acer66 28.01.2015, 13:29
4.

nicht gut was apple da macht aber es scheint mir das man apple sehr einfach mit fast jedem anderen globalen unternehmen austauschen könnte ohne den text gross zu ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
von_scheifer 28.01.2015, 13:30
5. Schwangere müssen überall arbeiten, wenn sie einen Arbeitvertrag haben.

"müssen nach Angaben der Menschenrechtsorganisation China Labor Watch teils sogar Schwangere bis zu elf Stunden täglich arbeiten."

Schwangerschaft ist keine Krankheit. In Deutschland dürfen Schwangere bis 8.5 Stunden täglich arbeiten. Ein schwangere Bäuerin in China arbeitet sogar 16 Stunden täglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
intex_#0 28.01.2015, 13:30
6. Lächerlich

Ein schlechter, oberflächlicher Artikel, der einseitig auf das Unternehmen eingeht. Was die meisten Punkte angeht könnten Sie Apple durch Samsung, LG, HTC oder andere Unternehmen ersetzen. Die Arbeitsbedingungen in Chinesischen Fabriken, in denen Apples Konkurrenten produzieren lassen, sind nicht besser. Steuertricks müssen durch Gesetze verhindert werden. Wenn Unternehmen Lücken finden, dürfen sie die auch ausnutzen (meiner Meinung nach).
Und dass ein iPhone in der Produktion nur etwas über 200$ kostet, aber für über 700$ verkauft wird, ist auch nur die halbe Geschichte. Rechnen Sie die kosten für Server, Forschung, Vertrieb, Service etc dazu, dann kommen sie bestimmt bei etwas um die 400$ bis 500$ pro iPhone raus.
Alles in Allem ein schlechter Artikel. Der Autor sollte sich schämen so etwas subjektives geschrieben zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AppleBashingWirdAlt 28.01.2015, 13:30
7. Objektiv geht anders...

Den Wettbewerb für die reisserischste Titelzeile des Tages geht klar an den Autor.
Ohne hier die moralischen Verfehlungen von Apple klein reden zu wollen, aber:
Foxconn arbeitet ausser für Apple auch für:
Acer, Amazon, BlackBerry, Cisco, Dell, Google, Hewlett-Packard, Microsoft, Motorola, Nintendo, Nokia, Sony, Toshiba
Aber "Arbeiter in GameBoy Fabrik ausgebeutet" oder "Selbstmord beim Kindle Hersteller" kling nicht so gut oder?
Egal, und zu den Steuertricks?
Blöd ist nicht wer die Tricks nutzt, sondern wer sie ermöglicht, und wenn ein Unternehmen sie nicht nutzt kann (und wird) es von den Aktionären verklagt werden!
Ein bisschen mehr Differenzierung bitte, dieses trendige "Apple Bashing" ist des Spiegels doch unwürdig..
Samsung Bashing würde mehr Sinn machen, die verkaufen mehr Telefone als Apple...
Also: sachlich bleiben bitte.
Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalumeth 28.01.2015, 13:31
8. ich boykottiere Apple

..und besitze stattdessen ein Fairphone. Nicht ganz so hipp, aber keine Ausbeutung an den Fingern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerhard5260 28.01.2015, 13:31
9. Zweifelhafte Methoden...

Alle vier Punkte die Sie aufgreifen, treffen genauso auch auf andere Unternehmen zu wie Sony, Samsung, HP, Microsoft etc. Warum wird also ständig nur auf Apple herumgehackt? Neid?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 25