Forum: Wirtschaft
Rekordhoch: Bitcoin-Kurs steigt auf mehr als 7000 Dollar
AFP

Die Kryptowährung Bitcoin rast von Rekordhoch zu Rekordhoch: Ihr Wert stieg erstmals über die Marke von 7000 Dollar. Allein in den vergangenen Wochen legte der Kurs um 70 Prozent zu.

Seite 1 von 14
hefe21 02.11.2017, 11:47
1. Rasendes Kryptonit

"Die Kryptowährung Bitcoin rast von Rekordhoch zu Rekordhoch: Ihr Wert .."
Jetzt mal runter, vom rasenden Schurnalismus. Das ist keine Währung, sondern eine Finanzware. Sie hat keinen Wert, sondern einen Preis. Was als Kurs missverstanden wird, ist ein Fiktionspreis.
Also eine theoretische Finanzierungsanforderung.
Spielt sich wie die Preise aller Finanzwaren, z.B. Aktien, ausschliesslich im Soll der volkswirtschaftlichen Bilanz ab.
Die Idee, dass das Konstrukt "privatwirtschaftlich organisiert in komplizierten Rechenverfahren an Computern hergestellt wird"
ist offensichtlich hanebüchen, da für den Erwerb natürlich genau dieses "Zentralbankgeld" vonnöten ist. Kein Wunder, haben es die Verkäufer ja genau darauf abgesehen.

Beitrag melden
FinWir.de 02.11.2017, 11:51
2. Und genauso schnell kann er fallen

Niemand kann zukünftige Entwicklungen am Kapitalmarkt vorhersagen, im Mittel sind die Analysten schlechter als eine naive Prognose. Darüber hinaus sind auch historische richtige Prognosen kein Indiz. Und das der Bitcoin-Kurs drastisch einbrechen kann, haben wir in der Vergangenheit gesehen. Und es gibt ein Sprichtwort: Wenn dir dein Friseur was von Aktien erzählt, dann verkaufe ganz schnell.

Beitrag melden
gman87 02.11.2017, 12:04
3. Wenn man keine Ahnung hat..

@hefe21, was Sie da schreiben strotzt vor so dermassen ignoranter Ahnungslosigkeit, dass ich fast schon glaube, sie werden dafür bezahlt..
Es gibt wirklich vielzuviele Leute, die glauben, sie könnten Bitcoin kommentieren, obwohl sie überhaupt kein technisches Hintergrundwissen und Verständnis von der Materie haben. (Obligatorischer Dieter Nuhr.)

Beitrag melden
hahtse 02.11.2017, 12:06
4.

Bitcoin ist eine reine Spekulations"ware". Der Kurs wird solange steigen wie die Leute daran glauben, dass er steigen wird.

Beitrag melden
larsmach 02.11.2017, 12:08
5. Börsen werden zu Zockerbuden pervertiert - ihr Sinn ist verloren

Vorweg: Bitcoins sind keine Währung! Sie werden gehortet (keine Zirkulation), sie sind haarsträubend deflationär (wer will eine so instabile Währung für seine Geschäfte?).
Nun also Futures..!
Termingeschäfte (Wetten) auf etwas, das zu keinem Termin gebraucht wird? Kakao per Terminkontrakt im voraus bestellen, weil man seine Schokoriegelpreise zu Weihnachten stabil halten muss (oder Umsätze an die Kekshersteller verliert) oder Terminkontrakte zum Tausch von Euro in Dollar, weil man in den USA investieren will, die Summe aber noch nicht aus laufenden Einnahmen zusammengespart hat und sich keinen teureren Wechselkurs wird leisten können... - all das sind Gründe für Terminbörsen: Da geht es ("ging es" ursprünglich) um reale Wirtschaft. Heutzutage wird Öl optioniert, das der Future-Käufer gar nicht haben will (mangels Ölgroßhandel, Chemiefabrik oder Raffinerie im Hinterzimmer seines Büros!) - oder es wird per Termin angeboten, obwohl man gar kein Öl hat.
Währungen spiegeln Wert und Wertzuwachs (aufgrund von Produktivität) der mit ihnen handelnden Unternehmen wider - Währungen werden also nicht gehortet wie ein schöner Jaguar X350, den kaum einer mehr verkaufen will, der ihn einmal hat: Dann steigt der Preis für solche Gebrauchtfahrzeuge (Sammlerstücke) natürlich erheblich. Die wenigsten kaufen Sammlerstücke zur Spekulation - denn sie sind ...Sammler!
Und wie seit der Tulpenmanie gibt es immer dieselben Ignoranten, die uns weismachen wollen, dass "diesmal alles anders sei". Anders als bei der "new economy", bei der Click-Zahlen wichtiger schienen als Umsatz und Gewinn (Altbekannte Regeln der Bronzezeit: Tausche Bronze-Sicheln gegen Fisch).
Nun ist von "institutionellen Investoren" zu lesen, die Wetten auf die Preisentwicklung von "Bitcoins" abschließen werden. Bitte, was? "Investoren"? - Nennen wir Dinge und Akteure doch einfach beim Namen!
Am Ende wird dieser Irrsinn immer größere Ausmaße annehmen und den nächsten Crash auslösen, wenn erst große Teile des Publikum das Studiengeld seiner Kinder in Wettpapiere auf Bitcoins "investiert" haben wird und eines Morgens in Panik sein Geld zu retten versuchen wird.
Alles wie gehabt...!

Beitrag melden
pom_muc 02.11.2017, 12:09
6.

Jetzt bekommt das 1971 (Abkopplung vom Gold-Standard) eingeführte staatliche FIAT-Währungsmonopol also Konkurrenz durch private Währungen.
Interessante Entwicklung. Die staatliche FIAT-Währung ist die Währung in der Hand der Beamten. Kontrolliert von Zentralbank-Beamten. Legitimiert von Politikern die überwiegend aus dem öffentlichen Dienst stammen.
Natürlich werden die Juristen unter den Beamten ganz schnell Gründe finden warum nur das staatliche FIAT-Währungsmonopol legitim ist.

Die Krytowährungen sind ebenfalls FIAT-Geld. Allerdings von Bürgern erschaffen und über Märkte gehandelt. Zwar wesentlich teurer herzustellen als die 5 Cent-Baumwolllappen aber prinzipiell diesen sehr ähnlich.
Heute werden sie von den staatlichen FIAT-Währungs-Monopolen noch nicht attackiert da die Idee einer 100%igen digitalen Währung den Beamtenwegen der besseren Kontrollierbarkeit gefällt.
Also lassen diese die Kryptowährungen erst einmal als Hilfsmittel zur Abschaffung von Bargeld gewähren.
Sobald das Bargeld abgeschafft ist kann man die Kryptowährungen leicht einfangen indem man anonyme Nutzerkonten verbietet.

Beitrag melden
Hermes75 02.11.2017, 12:11
7.

Eine klassische Spekulationsblase. Jeder der meint auf den fahrenden Zug aufspringen zu müssen, sei empfohlen sich mit der Geschichte der niederländischen Tulpenmanie von 1630-1637 zu beschäftigen.

Beitrag melden
hm2013_3 02.11.2017, 12:21
8. inzwischen gibt es jede Menge Kryptowährungen

mit denen man dasselbe tun kann wie mit Bitcoin und sie kosten einen Bruchteil von Bitcoin. Um einige zu nennen, Ether, LiteCoin, Dash und Ripple... Da sie in ihrer Funktion identisch sind, gibt es keinen logischen Grund, dass einige mehr und einige weniger kosten. Man sollte mit dem Kauf von Kryptowährungen sehr vorsichtig sein

Beitrag melden
Bernd.Brincken 02.11.2017, 12:28
9. Kontrakte

Zitat von larsmach
Vorweg: Bitcoins sind keine Währung! Sie werden gehortet ... Nun also Futures..! Termingeschäfte (Wetten) auf etwas, das zu keinem Termin gebraucht wird?
Durch Terminkontrakte wird es gerade ermöglicht, bitcoins als Zahlungsmittel zu verwenden und sich dabei von den Kursschwankungen abzukoppeln. Genauso wie bei Getreide, Kupfer usw.

Der Vorteil der Zahlung mit bitcoin ist u.a., dass die Bestätigung für beide Seiten (fast) sofort erfolgt, was bei "seriösen" Bank-Überweisungen so nicht ebenso (mathematisch) zuverlässig möglich ist.
Dass die etablierten Banken sich alle Mühe geben, das System schlechtzureden, ist nachvollziehbar, den ihrem Geschäftsmodell wird damit der Boden entzogen.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!