Forum: Wirtschaft
Rekordminus: Deutsche Bank verkündet Sechs-Milliarden-Verlust
DPA

Der Rekordverlust war angekündigt: Die Deutsche Bank verbucht von Juli bis September ein Minus von sechs Milliarden Euro. Der Konzern legt noch mehr Geld für Rechtsstreitigkeiten zurück und streicht die Dividende.

Seite 1 von 12
johannesmapro 29.10.2015, 09:09
1. Schmalenbach

Man muß das unter dem Begriff der Totalbilanz nach Schmalenbach lesen, eigentlich sind diese Verluste aus schon lange abgeschlossenen Geschäftsjahren, treten aber jetzt erst auf, weil die zwischen Bilanzen sozusagen an dieser Stelle nicht korrekt waren.

In der Totalbilanz 2000 bis 2015 ändert sich nichts nur der Tag des Ausweis ist seltsam gewählt.

Natürlich vom neuen Chef richtig.

Für die Zukunft sind dann auch potenziale für Verluste abgearbeitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suelzer 29.10.2015, 09:09
2.

Das Management versaut es, kann nichts und die Angestellten werden es bezahlen. Mein Mitleid mit Bankangestellten hält sich jedoch in Grenzen. Ich bin eben kein Marxist, der an das Gute im Menschen glaubt. Ich bin nur ein einfacher alter Mann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slime-knight 29.10.2015, 09:09
3. Hmpf

Die Führungsebene verbockt's, und die "kleinen" Angestellten dürfen's ausbaden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larry_lustig 29.10.2015, 09:12
4. Die Fehler der Manager

müssen die Angestellten wieder ausbaden. ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ruhri1972 29.10.2015, 09:14
5.

Weshalb werden die gezahlten Boni an die Ex-Vorstaende nicht zurück verlangt ? Jetzt muss der Preis für die damals ausgewiesenen Renditen gezahlt werden. Nachhaltige Arbeit geht anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oidahund 29.10.2015, 09:22
6.

Oh Mann, wie reißerisch! - Die Angbae wird gemacht auf welcher Grundlage? - Wahrscheinlich IFRS .... dazu muss man berückschtigen, dass HGB und IFRS eine völlig unterschiedliche Denke zu Grunde lieget. HGB beruht auf der Denke das vorsichtigen Kaufmann und ist eher auf Kreditgeber ausgerichtet. - IFRS ist allein dem anglo-amerikanischen Denken des Investors verpflichtet und soll den aktuellen Marktwert des Unternehmens möglichst realistisch darstellen. Mit IFRS werden Erträge - und somit Gewinne - die nicht gemacht werden (Buchgewinne) ausgewiesen (Buchverluste auch), in HGB werden dagegen Buchverluste ausgewiesen und der Bilanzansatz beruht idR maximal auf den Einstandswert*. So ist die Schwankungsbreite bei IFRS wesentlich größer als bei HGB. Wenn die Dt. Bank zB den Buchwert der Postbank in Absprache mit den WP in den letzten Jahren angehoben hat, dann hatte sie Gewinne ausgewisen, die es nie real gab und wird jetzt der Wert wieder reduziert, werden Verluste ausgewiesen, die nie realisiert wurden. - viel interessanter ist doch, was für Erträge/Gewinne im operativen Geschäft gemacht wurden.
Cryan muss jetzt möglichst viele Verluste machen, die kann er seinen Vrgängern anlasten, ebens wie jetzt anstehende Entlassungen. In ein zwei Jahren werden dann wieder Erträge realisiert (zB durch den Verkauf der Postbank über dem IFRS-Wert), die kann er sich hekdenhaft an die Brust heften. Ähnliches läuft doch gerade bei VW. Das sind überwiegend Managemnttricks. Ich kann leichter der (uninformierten) Öffentlichkeit die Entlassung von ein paar tausend MA verkaufen, wenn ich vorher einen rein buchtechnischen Verlust produziert habe.

* Ich weiß, das golt nicht unbedingt für Betriebsgrundstücke, die können auf Nachweis ener dauerhaft höheren Marktbewertung hochgeschrieben werden. Ein Grundstück mit dem Kaufwert von bspw. 1950 in München zu bewerten ist nicht sonderlich realistisch. Es muss aber nicht hochgeschrieben werden (stille Reserven).
Zschreibungen sind nach Abschreibungen nur bis zum Einstandswert möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oidahund 29.10.2015, 09:25
7.

Das paßt zum jetzt ausgewiesenen Verlust ...... jetzt dramatische Verluste ausweisen und dann hat man keine Argumentationsprobleme bei der Entlassung von vielen MA. - ein altes Spiel immer wieder in ener neuen Variation gespielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 29.10.2015, 09:29
8.

Zitat von BeatDaddy
Warum will mir das einfach nicht leidtun?
Weil sie vielleicht DB Aktien besitzen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schulterklopfer 29.10.2015, 09:30
9. Gigantismus und Größenwahn

So ist das nun mal. Immer größer, immer schneller, immer höher.

Und das alles mit "Beschi...". Wie hoch waren die Prämien für die, die das Alles zu verantworten haben?

Diese müßten zurückgezahlt werden und die Schäden, die diese Größenwahnsinnigen verursacht haben, müßten ersetzt werden. Selbst wenn es ans Private geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12