Forum: Wirtschaft
Rekordpreis: Warum Butter so teuer ist
DPA

Ein Stück Butter kostet bei Aldi fast zwei Euro - so viel wie nie seit Einführung des Euro. Dafür gibt es sieben Gründe.

Seite 3 von 10
monolithos 06.09.2017, 17:05
20.

Zitat von karl-felix
es hoch kommt, gibt jeder Deutsche im Jahr vielleicht 25 Euro für Butter aus. Die Teuerung macht also evtl. 1 Euro im Monat aus. Butter ist durch billigeres Pflanzenfett leicht zu ersetzen . Deswegen die grosse Inflationskeule rauszuholen obwohl jeder weiß dass auf Jahre weit und breit keine Inflation - noch nicht einmal eine schleichende zu sehen ist, ist schon irgendwie absurd. Spon läuft da wohl auf dem Boulevard mit jemandem um die Wette, BILD ich mir ein . Im nächsten Jahr , wen die Butter wieder billiger ist - Was interessiert Spon sein Geschwätzt von gestern .
Richtig. Beim Buttermehrpreis (EUR 1,99 statt 0,79 pro 250 g x 24 Stück Butter pro Jahr = EUR 28,80 "Butterinflation") reden wir hier vom finanziellen Gegenwert von ca. 20 Litern Benzin pro Jahr, die jeder Deutsche mehr "verfeuert". Das entspräche bei durchschnittlicher Fahrleistung einem Mehrverbrauch beim Auto von 0,1 bis 0,15 Litern / 100 km für die gleiche finanzielle Mehrbelastung. Das macht beim Auto niemand zur Kaufentscheidung, zumal sich diese Menge Sprit mit einer zurückhaltenden Fahrweise leicht mehrfach einsparen ließe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
duke_van_hudde 06.09.2017, 17:08
21. Mal ein paar Antworten zu den Sachen die hier angemerkt wurden.

1.Die Preise kommen natürlich zum Teil bei den Landwirten an. Das kann je nach den Verträgen, den die Landwirte mit den Molkereien haben etwas dauern. Sie kommen aber ganz klar an.
2.Mit stärkeren Schwankungen müssen wir uns abfinden das liegt am Schweinezyklus der nun auch bei Milchprodukte funktioniert, da man die Quote abgeschafft hat.
3. Was der langfristige Preistrend angeht kann den keiner wirklich abschätzen, da niemand sicher sagen kann ob China deutlich mehr Lebensmittel produzieren kann und das bei steigenden Fleischkonsum.
4. Das Discounter Gewinne machen wollen sollte jeden klar sein,
aber in Deutschland haben wir einen recht harten Wetbewerb.
Aldi wird aber wieder sicht die Preise deutlich senken wenn der Markt es hergibt. Das haben sie immer getan und werden sie auch weiter machen. Gerade 2015 als die Preise so gering war hat Aldi klar gezeigt das sie die Einkaufspreise an die Kunden weiter geben.
Man hat ihnen genau das vorgeworfen.
5.Die Subventionen für die Landwirtschaft gehören natürlich abgeschafft und sind dazu noch absolut nicht Zielführend.
Der grösste Teil wird pro Hektar Ackerland bezahlt. Nur da die meistne Betriebe z.b. in Westdeutschland nur einen kleinen Teil selbst besitzen und den Rest zupachten landen die Subventionen über höhere Pachten bei dne Landbesitzern.

Betriebe bei mir in der Gegend die eine Zukunft haben, haben haeufig 30 Hektar selbst und bearbeiten 200 -300 Hektar. Die Pachtpreise sind durch die Subventionen natürlich massiv höher als ohne und dazu kommt noch das immer mehr extrem Reiche Unternehmer sich Ackerland kaufen und verpachten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laermgegner 06.09.2017, 17:12
22. Erstaunlich,

ausgerechnet bei Butter funktioniert jetzt freie Marktwirtschaft - vermutlich nur für den Handel. Das die Bauern auskömmliche Preise bezahlt bekommen, bezweifle ich. Auch deshalb : Ein Milchbauer sagte mal zu mir . " Heute liefere ich die Milch und in 3 Monaten bekomme ich das Geld dafür, wieviel sie pro Liter zahlen, weiß ich erst in D RE I Monaten- soetwas gibt es nur bei Milch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frogman07 06.09.2017, 17:22
23. irgendwie funktioniert der Martmechanismus nicht richtig...

Letztes Jahr verramschen Sie Butter für 99 Cent, heute kostet die 199 Cent
also 102% mehr. Irgendwie stimmt was nicht, wenn am freien Markt Spekulanten
am Zug sind. Ich denke ein Preis von 1,50-1,80 wäre angebracht, alles was über 2,0 euro
ist Spekulation, bis der nächste Crash kommt, weil zu viel Akteure am Markt sind.
Mir haben die Professoren immer erzählt der Markt regelt alles, aber das gilt im Reagenzglas und
nicht in der knallharten Realität. Und das mit China ist doch nur ein Märchen, die Chinesen würden selber
Kühe züchten, wenn der Milchpreis rentabel wäre. Die verschenken doch keine Einkünfte. China ist grösster Tomaten Hersteller der Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albertusseba 06.09.2017, 17:26
24. Wenn die Bauern etwas davon haben?

Viele Menschen scheinen zu vergessen, dass es ganz überwiegend nicht mehr um "Bauern" nach landläufigen Vorstellungen geht, denen ein höherer Preis hilft, sondern um landwirtschaftliche Großbetriebe, die industriell produzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a_priori 06.09.2017, 17:26
25. Kein Problem...

Eine gute Pflanzenmargarine kostet nur die Hälfte (!) und ist sogar noch gesünder (deutlich gesünderes Fettsäureprofil). Meinetwegen kann das Zeug ruhig 5€ kosten, ich kaufs eh nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winki 06.09.2017, 17:27
26. Wieso dann aber ...

exakt und zeitgleiche alle Einzelhändler den Butterpreis um den gleichen Betrag erhöhen erschließt sich mir nicht.
Ich bin fest der Überzeugung, dass es hier Preisabsprachen gegeben hat. Ob die Bauern davon ordentlich etwa abbekommen, daran habe ich so meine Zweifel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
victoria101 06.09.2017, 17:35
27. @ laermgegner 17:12

Sowas gibts nur in der Landwirtschaft? Oh nein. Arztpraxen bekommen ihr Geld 9 Monate später! Und sie wissen erst dann, wieviel es sein wird. Planwirtschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sikasuu 06.09.2017, 17:35
28. Rein logisch müsste von dem Hochpreis jetzt ein Teil zurückgelegt....

... werden, um die "armen Bauern" incl der MIlchindustrie in schlechten Zeiten schütze zu können. Dann schrein die wieder nach "Staatshilfe"
.
Der Spruch "Spare in der Zeit dann hast du in den Not!" sollten doch Landwirte aus dem Kalender ihrer Vertretungen kennen.
.
Der nächste "Butterberg" die nächste Milchschwemme kommt so sicher wie der Schweinezyklus. Bis dahin mal diesen Beitrag auf Wiedervorlage.
.
Gr Sikasuu
.
Ps. Ist schon sehr gewöhnungsbedrüftig, das unsere bodenständige Landwirtschaft, für den EXPORT, hier mit IMPORTIERTEN Futtermittel, Böden & Wasser versaut. Ach so, dar Agrarstand ist systemimmanent. Eine der wichtigsten wertschöpfenden(*) Industrien hier in DE... ja hatte ich vergessen, zwar nicht fürs BPI aber für CDU/CSU .
.
(*) cut "wertschöpfenden" paste="Stimmen schöpfenden"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffi1959 06.09.2017, 17:52
29. Darf doch nicht wahr sein.

Man hat beim lesen das Gefühl, Aldi selbst hätte den Artikel. Eine Verdoppelung des Butterpreises mit solch fadenscheinigen Begründungen zu rechtfertigen ist doch lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 10