Forum: Wirtschaft
Rendite-Tipps fürs Tagesgeld: So tricksen die Zinsdrücker-Banken
Getty Images

Höchstsummen, Koppelgeschäfte, Lockangebote - die Kniffe der Banken im Tagesgeldmarkt werden immer undurchschaubarer. Vier kleine Tricks und große Sauereien der Banken sollte jeder Kunde durchschauen lernen, der mehr als ein Prozent Zinsen herausholen will.

Seite 3 von 7
idealist100 28.04.2013, 10:27
20. Und die

Zitat von silberrücken99
Nimmt man z.B. die Bank of Scotland. Aktuell 1,4 % auf Tagesgeld ohne irgendwelche Sondervereinbarungen. Sie ist dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken angeschlossen. Also warum mit 1 % zufrieden geben?
Und die NIBC bietet 1,65%. Kurz für 3 Monate nach VW mit 1,8%, dann ING-Diba mit 25.-€+1,8% für 6 Monate dann zu 1822 für 6 Monate danach wieder zur Hausbank mit 1%. Nach einem Jahr der gleiche Zirkus so kommt man über die Runden. Ja nicht zu der Deutsche Bank incl. Ableger wie Postbank, die wollen nur besch...en.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moviehawk78 28.04.2013, 10:29
21. Wat für ein Gelaber von manchen username hier...

@dinadon und @...feuer

Die EZB ist keine Bank, nach Ihrem Verständnis!
Die geben das Geld an die Banken!

Die niedrigen Zinsen sind gewollt (ja die EZB letzten sind klüger als Sie es sind)
Die niedrigen Zinsen sollen zum AUSGEBEN motivieren.
Das haben sogar unsere Wut-Kommentar-schreiber begriffen.

Geld ausgeben und Wortschatz ankurbeln!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onkel_alex 28.04.2013, 10:31
22. Nachhaltigkeit

Man sollte sich seine Hausbank nicht nur nach einem Kriterium aussuchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pat-Riot 28.04.2013, 10:42
23. So tricksen Sie zurück

Zitat von dave_one
wer heute nich fair beraten werden will, geht am besten zu seiner örtlichen Sparkasse. Da gibt's viele Großbankprobleme gar nicht. Und der Jahresgewinn wird nicht an Aktionäre sondern durch z.B. Sport- und Kulturförderung an alle ausgezahlt.
Die haben/machen dafür andere Probleme. Die brauchen vier Wochen für die Entscheidung über ein Hypothekendarlehen, andere 24 Stunden. Und wenn Sie als Kunde Pech haben, benutzen die bei jeder Anfrage (absichtlich?) die falschen Schufa-Rubrik und dann haben Sie am Ende ein halbes Dutzend abgelehnte Kredite da stehen und einen miesen Score.

Wer braucht übrigens Beratung (was immer das sein mag) seitens einer Bank? Selber schlau machen heißt die Lösung. Ich "berate" gerade die Commerzbank, nach zwei verlorenen Urteilen des OLG Frankfurt, mal lieber die 300 Euro an Pauschalgebühren bei Vorfälligkeitsentschädigung an mich zuürückzuzahlen, wenn die nicht den nächsten Prozess wollen.

Ansonsten verstehe ich den Tenor des Artikels nicht. Wieso sollte man nach den dort geschilderten Erfahrungen eigentlich NICHT Zinshopping machen? Man sollte unbedingt. Ist weniger Arbeit, als man denkt. Bei der Bank of Scotland freue ich mich noch über die 4,5 Prozent, die ich da vor anderthalb Jahren auf Festgeld abgeschlossen habe. Und das läuft und läuft und läuft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausbrecher 28.04.2013, 10:43
24. Der europäische Interbankenzins...

also der Referenzzins für konservativ und vorsichtig kalkulierende Banken, schneidet aktuell die 1 % p.a. Marke bei einer Laufzeit von deutlich über 6 Jahren. Alle Banken, die "Ihren" Mindestzins (und die darüber sowieso) zahlen, refinanzieren sich durch Risiken. Und wenn das (wieder)schief geht, zahlt schon wieder die Gemeinschaft.
Und - 1. Fristentransfomation zieht nicht (siehe Zinskurve)
2. die ach so hohen Sollzinsen...bekommt die Bank nur, wenn das Limit auch in Anspruch genommen wird und finanziert damit auch die Ausfallrisiken.
Gute Beratung macht sich bezahlt und ja, es gibt sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donadoni 28.04.2013, 10:54
25. Sie sollten richtig lesen

Zitat von moviehawk78
@dinadon und @...feuer Die EZB ist keine Bank, nach Ihrem Verständnis! Die geben das Geld an die Banken! Die niedrigen Zinsen sind gewollt (ja die EZB letzten sind klüger als Sie es sind) Die niedrigen Zinsen sollen zum AUSGEBEN motivieren. Das haben sogar unsere Wut-Kommentar-schreiber begriffen. Geld ausgeben und Wortschatz ankurbeln!
Ich habe geschrieben, dass die EZB die Zinsen niedrig hält.

An der Spitze steht ein Italiener, manche sagen ein Mafiosi, dem der Wertverlust des deutschen Sparers wurscht ist.


Die deutschen Banken können dort billiges Geld für ihren Geschäftsbetrieb holen und brauchen dann aber den privaten Kleinsparer nicht mehr, den sie jetzt mit niedrigen Zinsen abspeisen können.

Man sollte lesen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 28.04.2013, 10:54
26. Die Zinsen sind nicht gering, weil die Banken....

....den Markt mit Geld ertränken. Trotz der Inflation hat die EZB die Zinsen auf 0 gestellt. Das mag seine Berechtigung haben. Es ist aber der Grund für die schleichende Enteignung und nicht die Bösen Banker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moneysac123 28.04.2013, 10:56
27. optional

negative realverzinsung ist eben die methode des staates, sich auf kosten seiner bürger zu entschulden, das ist genauso unspektakulär und neu wie lockvogelangebote der privatwirtschaft. wen das noch ernsthaft wundert, der sollte mal aufwachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leidenfeuer 28.04.2013, 10:59
28. Kurzsichtige EZB-Politik

Zitat von moviehawk78
@dinadon und @...feuer Die EZB ist keine Bank, nach Ihrem Verständnis! Die geben das Geld an die Banken! Die niedrigen Zinsen sind gewollt (ja die EZB letzten sind klüger als Sie es sind) Die niedrigen Zinsen sollen zum AUSGEBEN motivieren. Das haben sogar unsere Wut-Kommentar-schreiber begriffen. Geld ausgeben und Wortschatz ankurbeln!

Die EZB zerstört die bewährte Tugend des Sparens und fördert
Schuldenmacher. Das ist doch sehr kurzsichtige EZB-Politik;
denn so werden wirtschaftliche Fundamente dauerhaft
untergraben und Risiken nicht gemindert, sondern erhöht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RenegadeOtis 28.04.2013, 11:00
29.

Zitat von donadoni
An der Spitze steht ein Italiener, manche sagen ein Mafiosi, dem der Wertverlust des deutschen Sparers wurscht ist.
Ich möchte doch sehr hoffen, dass der EZB die Einzelinteressen eines Staates nicht über die anderer Mitgliedsstaaten hebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7