Forum: Wirtschaft
Rente und Pflege: Spahn fordert höhere Sozialabgaben für Kinderlose
Getty Images

Eltern tragen mehrfach zum Rentensystems bei: Durch eigene Beiträge - und durch ihre Kinder, die Beitragszahler der Zukunft. Kinderlose sollten deshalb mehr zahlen, findet CDU-Nachwuchshoffnung Jens Spahn.

Seite 5 von 43
stefan.hemmer 09.11.2018, 07:36
40. Schwach gedacht

Immer wieder das gleiche dümmliche Argument: Es gibt zuwenig Kinder, darunter leidet die gesetzliche Rente. Kinder zahlen aber keine Rentenbeiträge, sondern nur Erwachsene mit sozialversicherungspflichtiger Arbeit. Was ist, wenn die Kinder später mal Beamte werden, auswandern oder auf "Hartz IV machen"? Selbst wenn sie irgendwann mal in die Rente einzahlen sollten: Die Kinder von heute sind vielleicht die Beitragszahler von morgen, aber dann auch die Rentner von übermorgen. Und da die Lebenserwartung immer weiter steigt, werden sie die Probleme der ges. Rentenversicherung dann nur vergrößern. Genau das ist nämlich das grundsätzliche Problem der ges. Rente: Nicht zuwenig Kinder, sondern die beständig steigende Lebenserwartung, die mit immer mehr Rentnern immer mehr Beitragszahler und damit eine ständig wachsende Bevölkerungszahl erfordert. Das das kein nachhaltiges Modell ist, sollte eigentlich jedem klar sein. Wie üblich sucht die Politik aber für ihre eigene Ratlosigkeit und Untätigkeit Sündenböcke, in diesem Fall halt wieder mal die Kinderlosen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werlesenkann 09.11.2018, 07:37
41. Typischer Spahn'scher Unsinn

Viele kinderlose Paare sind ungewollt kinderlos, sie würden also doppelt bestraft. Die Regierung sollte lieber höhere Sparzinsen ermöglichen, damit es überhaupt Sinn macht, privat vorzusorgen. Aber solange die dumme Null-Zins-Politik von Draghi nicht geändert wird, sehe ich nicht ein, warum einige Bevölkerungsgruppen zusätzlich gebeutelt werden sollen. Ich hoffe, Spahn wird nie zu höheren Weihen, z. B. Kanzler, kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joke61 09.11.2018, 07:37
42. Wird das Rentenproblem überbewertet?

Zugegeben, bekommen wir natürlich ein Problem mit dem Generationenvertrag. Gesprochen wird darüber gefüht schon 50 Jahre. Doch Gegensteuern, absichern, wurde nicht angegangen. Nehmen wir mal das Beispiel der SPD. Die wollten die Rente bis 2040 absichern. Nach 2040 hat sich das Problem möglicherweise erledigt! Die geburtenstarken Jahrgänge sind bis dahin verschwunden. Im Gegenteil, der nächsten Rentner Generation stehen schon wieder wesendlich mehr Zahler gegenüber, was man anhend der momentan erhöhten Geburtenrate und Zuwanderung absehen kann. Also müssen nur 30 - 40 Jahre überbrückt werden. Die letzten Jahre schon, hätte man damit beginnen müssen Rücklagen zu schaffen um diese überbrückung hin zu bekommen. Stattdessen, hat man dafür gesorgt, das private Versicherungen den Rahm abschöpfen und die Lage verschlimmern. All dieses Geld, welches privat abgeflossen ist, hätte in das solidaritätssystem gehört. Ja, auch mit moderaten erhöhungen des Rentenbeitrags!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niroclean 09.11.2018, 07:38
43. ..Schwachsinn

Völlig idiotischer Vorschlag es gibt genügend Paare die keine Kinder bekommen können. Kinderlose zahlen schon mehr Steuern und für Kinder gibt es Kindergeld. Es kann doch wohl nicht sein das es mittlerweile so weit ist das wir auf dem Weg sind "Kinderproduktion" zu belohnenj.

Macht Kindergärten, Schulen und Schulmittel sowie öffentliche Verkehrsmittel für Kinder kostenlos - das wäre wichtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carcaroba 09.11.2018, 07:38
44. absolut richtig

kinderlose verfügen auch über viel mehr Geld als Leute mit Kindern: keine Elternzeit, keine KiTa-Gebühren, keine Teilzeit, kein Studium des Nachwuchs zu finanzieren, ...
kinderlose sollten entweder wesentlich mehr Beitrag für die Rente zahlen oder weniger Rente bekommen. Und wieso bezahlen sie eigentlich nicht die Kita?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobi1971 09.11.2018, 07:39
45. Der Mann ist ja doch vernünftig

Sehr gute Ansicht. Diese Ungerechtigkeit, dass Kinderlose keine Beitragszahler großziehen und darum sogar mehr Rente beziehen als Eltern, stört mich schon immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pedepablo 09.11.2018, 07:41
46. generell

Ja nicht doof die Idee hat ja recht aber junge Menschen wie ich verdienen eh nicht gut, kratze jeden Euro zusammen zum sparen das ich mir mal ne Wohnung leisten um ne Familie zu gründen. wenn ich jetzt noch mehr belastet werde kann ich das vergessen. wenn ich und meine Freundin ein Kind haben und dann kaufen müssen wie soll ich dem Kind was bieten? das Problem ist zu wenig verdienst um Kinder in die Welt zu setzten besser wäre das lohnniveau anzuheben dadurch können sich mehr Menschen Kinder leisten, dann brauchen wir keine Zuwanderung mehr und weniger Überstunden um zu überleben aber dafür haben die Politiker zu wenig gehirn... so wird der michell klein gehalten weil er keine zeit hat zum nachdenken vor lauter Arbeit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deutscher-michel 09.11.2018, 07:41
47. gesetzlich versichert?

Ich wäre überrascht, wenn Jens Spahn als Abgeordneter gesetzlich pflegeversichert ist. Privat und Beihilfeversicherte sind ja von erhöhten Sätzen nicht betroffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M.Clements 09.11.2018, 07:42
48. Gut..

..wenn da nun offenbar eine Rechnung aufgemacht wird: Wie sieht es dann aber aus mit der beitragsfreien Mitversicherung der Kleinen in der Krankenkasse der Eltern? Und Schulen und Kindergärten-alles nur von Eltern finanziert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnubbeldu 09.11.2018, 07:43
49. Danke Herr Spahn!

Haben Sie schon mal darüber nachgedacht, dass kinderlose Arbeitnehmer auch "mehr" erwirtschaften? Sprich mit einem höheren Bruttoverdienst sind auch im Gegensatz zu Familien höhere Sozialversicherungsbeiträge fällig. Zusätzlich werden auch Kinderlose in Betrieben für soziale Belange, wie Urlaubslisten oder auch beim erstellen eines Sozialplans, benachteiligt. Oder bei Betrieben mit Schichtbetrieb fallen auch hier Kinderlose zurück. Und und und. Die Liste lässt sich beliebig lang fortsetzen.

Was ist denn mit Kinderlose die ehrenamtlich im Verein Kinder- und Jugendarbeit unterstützen oder aber, obwohl es nicht zu ihren Haupttätigkeiten gehört, sogar junge Facharbeiter ausbilden? Meinen Sie nicht auch dass hier ein wesentlicher Beitrag zur Förderung des Nachwuchs und zukünftiger Beitragszahler erfolgt? Schauen Sie sich mal in den eigenen Reihen um welche Familienväter und -mütter sind ehrenamtlich als Trainer bzw. Trainerin in Vereinen tätig? Ich bin mir sicher dass ein Großteil, locker von 30% solcher ehrenamtlicher Positionen von Kinderlose besetzt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 43