Forum: Wirtschaft
Rente und Pflege: Spahn fordert höhere Sozialabgaben für Kinderlose
Getty Images

Eltern tragen mehrfach zum Rentensystems bei: Durch eigene Beiträge - und durch ihre Kinder, die Beitragszahler der Zukunft. Kinderlose sollten deshalb mehr zahlen, findet CDU-Nachwuchshoffnung Jens Spahn.

Seite 9 von 43
solltemanwissen 09.11.2018, 08:14
80.

Zitat von tAdvocat
Das Bekommen Menschen mit KIndern: - Kindergeld - Kinderfreibetrag - Elterngeld - Elterngeld Plus - Mutterschaftsgeld - Entlastungsbeträge für Alleinerziehende - Wohngeld - Bildungs - und Teilhabepaket - Bafög - Steuerfreibetzräge für Eltern - Bauförderung - ..... Soll Herr Spahn mal googeln welche Unterstützung Kinderlose vom Staat erhalten? Übrigens K E I N E !
So ein Blödsinn.

Steuerlich werden kinderlose Ehepartner ebenso gefördert, warum weiß niemand.
Und wenn Sie sich die aufgezählten Maßnahmen mal anschauen, sind das hauptsächlich Punkte, die Eltern entgangenes Einkommen teilweise ausgleichen, dass sie ohne Kinder eingefahren hätten oder gelten für Bedürftige, die sonst ein Problem haben (mal ganz davon abgesehen, dass Sie frecherweise Maßnahmen doppelt zählen, weil es diese nur entweder / oder gibt und nicht zusammen).

Also sabbeln Sie vielleicht weniger von Dingen, von denen Sie keine Ahnung haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berndjag 09.11.2018, 08:15
81. Doppelt gestraft..keine Wohltaten plus Strafzahlung

Die ganzen Wohltatet wie Baukindergeld, Kindergeld, Freibeträge usw bekommen meine Frau und ich nicht....und jetzt noch eine Strafzahlung dafür das wir in diese Welt mit den ganzen Problemen Ernährung Wasser Klima usw keine Kinder setzen wollen....na danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 09.11.2018, 08:15
82. Klasse! Ein Spahn - die neue Maßeinheit ...

... für die Erzeugung von heißer Luft. Sozial ungerecht und ein Beispiel für das antiquierte Familienbild der Erzkonservativen. Wie wäre es denn damit, wieder zum Solidaritätsprinzip zurück zu kommen? Alle zahlen in die Sozialkassen, niemand kann sich daraus verabschieden. Ob Malocher oder Bankenvorstand, jeder zahlt ein, jeder kann daraus Leistungen bekommen. Wer will, kann sich ja privat zusatzversichern. Das System würde die Sozialkassen entlasten, würde eine höhere Rente ermöglichen, würde die Pflege bezahlbar machen. Sogar Kleinunternehmer und kleine Selbstständige würden davon profitieren, da sie bei zunehmendem Alter nicht vor dem Problem stehen würden, ihre Beiträge nicht mehr bezahlen zu können. Unterstützt werden könnte das System noch dadurch, dass z.B. verschiedene Steuern wie Erbschaftssteuer, Finanztransaktionssteuer usw, die die Wirtschaftsliberalen und Wirtschaftsradikalen hassen wie die Pest zur Stützung eingesetzt werden könnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vadomar 09.11.2018, 08:15
83. überflüssige Neiddebatte

Diese aufgeheizte Neiddebatte hier im Forum kann ich nicht verstehen.
Ich habe selbst 4 Kinder. Die meisten Leute bekommen mit Sicherheit keine Kinder um irgendwelche Sozialleistungen abzugreifen.
Würde sich auch gar nicht lohnen. Vom finanziellen Standpunkt aus sind Kinder "teuer". Man braucht eine größere Wohnung/Haus, Kleidung, Essen, Urlaub wird teurer, nicht unerhebliche Losten für die Schule (Ausflüge etc.).
Aus "betriebswirtschaftlicher" Sicht lohnen sie sich im Gegensatz zu dem was manche Foristen hier behaupten, gar nicht.
Zudem "behindern" sie doe Karriere. Meine ältere Schwester hat sich bewusst gegen Kinder und für ihre Karriere entschieden. Inzwischen verdient sie mehr als ich und meine Frau zusammengenommen. Und das, obwohl wir ähnliche Studienabschlüsse haben.
Tauschen möchte ich dennoch nicht mit ihr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vadomar 09.11.2018, 08:16
84. überflüssige Neiddebatte

Diese aufgeheizte Neiddebatte hier im Forum kann ich nicht verstehen.
Ich habe selbst 4 Kinder. Die meisten Leute bekommen mit Sicherheit keine Kinder um irgendwelche Sozialleistungen abzugreifen.
Würde sich auch gar nicht lohnen. Vom finanziellen Standpunkt aus sind Kinder "teuer". Man braucht eine größere Wohnung/Haus, Kleidung, Essen, Urlaub wird teurer, nicht unerhebliche Losten für die Schule (Ausflüge etc.).
Aus "betriebswirtschaftlicher" Sicht lohnen sie sich im Gegensatz zu dem was manche Foristen hier behaupten, gar nicht.
Zudem "behindern" sie doe Karriere. Meine ältere Schwester hat sich bewusst gegen Kinder und für ihre Karriere entschieden. Inzwischen verdient sie mehr als ich und meine Frau zusammengenommen. Und das, obwohl wir ähnliche Studienabschlüsse haben.
Tauschen möchte ich dennoch nicht mit ihr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nic 09.11.2018, 08:20
85.

Zitat von Stefan Mayer
Dieser Vorschlag ist durchaus vernünftig und behebt ein lange ignoriertes Problem unseres Sozialsystems. Ist zu hoffen, dass in Deutschland endlich wieder jemand aufmacht Zukunft zu gestalten und nicht nur abwartet, was wohl passiert. Hoffen wir, dass es nicht nur heiße Luft ist.
Es gibt durchaus auch Paare, die es sich finanziell nicht leisten können Kinder zu bekommen. Wie kann man jetzt unterscheiden, wer einfach keine Lust auf Kinder hat und wer nicht genug Geld hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liudin69 09.11.2018, 08:20
86. Wo er Recht hat, hat er Recht...

Ich bin alles andere als Spahn-Fan. Im Gegenteil. Doch diese Forderung ist selbstverständlich. Und sie hätte einer SPD vor ihrem Niedergang gut getan. Natürlich sind Familien viel zu sehr belastet im Gegensatz zu kinderlosen mit doppeltem Einkommen. Da kann man hier im Forum noch so viel lamentieren über Krankenkassenbeiträge etc. Wer nicht auf die Schulferien angewiesen ist, macht billiger Urlaub. Braucht kleinere Autos und kleinere Wohnungen. Auch, wenn die Realität anders aussieht und die ganzen Doppelverdiener lieber zu zweit Familienwohnungen in der Innenstadt besetzen und auf 150 qm mit drei Autos in der Tiefgarage über ihre hohen Belastungen jammern. Kenne da leider einige, die sich echt blamieren und auf höchstem Niveau rumheulen. Also sollte man bei zusätzlichen Belastungen vor allem Vielverdiener zur Kasse bitten. Denn die haben schon bei der Karriereplanung ihre Vorteile oftmals ausgespielt. Mit Überstunden, Auslandsaufenthalten und so weiter. Wer in dieser Zeit bereits Verantwortung übernehmen musste, konnte da nicht mithalten. Aklso: Schön ruhig bleiben und einfach ein bisschen mehr in die Kasse. Später will schließlich auch noch jeder was vom Kuchen abhaben, in den dann die Kinder der Kollegen einzahlen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rovo9 09.11.2018, 08:21
87. Spahn sollte erstmal selbst Rentenbeiträge einzahlen

Als Minister erhält er im Gegensatz zu Rentnern eine üppige (von seiner Fehlleistung unabhängige) Pension ohne jegliche Einzahlung. Da lässt sich schön reden, dass andere mehr tun sollen. Er kann ja einfach mal freiwillig einzahlen/mehr zahlen, wenn er das möchte...
Unsere Berufspolitiker nehmen sich aber grundsätzlich von solchen gesellschaftlichen Verpflichtungen immer heraus. Was ist mit dem Beamtenpensionssystem, das irgendwann implodieren wird weil ebenfalls nicht über eine Umlage oder Ansparung bezahlt wird? Aber an diese zukünftigen Großbaustellen geht man nicht dran...

Das bestärkt mich, dass Spahn nicht nur extrem unsympathisch sondern auch fachlich eine unterdurchschnittliche Luftnummer ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausi_gdr 09.11.2018, 08:21
88. Gute Idee

Man sieht schon wer hier Ahnung hat was die " Unterstützungen " von Familien angeht.
Wohngeld und Bafög wird da angeführt und Mitterschaftsgeld. Da weiss einer gar nicht von was er redet.
Familien mit 3 Kindern finden nicht so leicht einen bezahlbaren Urlaubsplatz, die haben auch immer 5 Mahlzeiten auf dem Tisch ( Gastronomie / Urlaub ). Achja das wahnsinns Kindergeld von 200 € weisste wo das hingeht? In die Kita! Da sind 3 Paar Schuhe, buxen, Jacken, Hemden nicht bei. Da schwillt mir der Kamm wenn ich höre die Familien erzeugen die Kosten für Schulen etc.
Ich finde den Vorschlag gut! Die Familie so habs ich gelernt ist die kleinste ökonomische Einheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Speckbulle! 09.11.2018, 08:23
89. Problem?

Zitat von Stefan Mayer
Dieser Vorschlag ist durchaus vernünftig und behebt ein lange ignoriertes Problem unseres Sozialsystems. Ist zu hoffen, dass in Deutschland endlich wieder jemand aufmacht Zukunft zu gestalten und nicht nur abwartet, was wohl passiert. Hoffen wir, dass es nicht nur heiße Luft ist.
Welches Problem behebt es denn? Das Leute die sich Kinder anschaffen auch in der Lage sein sollten deren aufwachsen zu finanzieren? Ich bin für höheres Kindergeld und Erleichterungen, aber nur eine Gruppe abzustrafen die keine Kinder haben kann oder will ist falsch. Des weiteren was können andere für Ihren Kinderwunsch? Machen und andere zahlen lassen. Dann soll man mir meine Rentenbeiträge rückwirkend jetzt auszahlen und ich lege diese selber an, ohne die späteren "Leistungsträger" zu belasten. Da kommt immer noch mehr für mich bei rum als bei der staatlichen Rente.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 43