Forum: Wirtschaft
Renten und Mindestlöhne: Endlich Sozialstart
DPA

Mehr als nur Sozialklimbim: Wer die neuen Pläne der Sozialdemokraten nur als Wohltaten und ökonomisch falsch abtut, hat die Krise, in der wir leben, nicht verstanden.

Seite 1 von 27
Spiegelleserin57 15.02.2019, 15:25
1. gut geschrieben...

ja, da zeigen die hohen sozialen Ausgaben eben ganz deutlich die Schieflage die auf vorangegangen Fehlern beruhen die letztendlich und unsere liebe CDU/CSU zu verantworten hat. Das kommt davon wenn man sich immer von dem Gejammer der Wirtschaft leiten lässt und weiter Dumpinglöhne zulässt. Solange bis die Armen noch ärmer werden und der Widerstand in Wut umschlägt. Jetzt, nachdem diese Partei massenhaft Wähler verliert, merkt sie plötzlich dass die Stimmen fehlen und immer noch werden soziale Projekte der anderen Parteien blockiert. Die älteren Rentner die noch bessere Renten bekommen, zum Teil doppelt , sterben langsam aus und nun kommen die Jahrgänge die eben nicht mehr auf zwei Renten aufbauen können und die Armut droht und diese Leute wählen diese Partei eben nicht mehr. Warum wohl??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 15.02.2019, 15:40
2. Na ja, die...

Zitat von Spiegelleserin57
ja, da zeigen die hohen sozialen Ausgaben eben ganz deutlich die Schieflage die auf vorangegangen Fehlern beruhen die letztendlich und unsere liebe CDU/CSU zu verantworten hat. Das kommt davon wenn man sich immer von dem Gejammer der Wirtschaft leiten lässt und weiter Dumpinglöhne zulässt. Solange bis die Armen noch ärmer werden und der Widerstand in Wut umschlägt. Jetzt, nachdem diese Partei massenhaft Wähler verliert, merkt sie plötzlich dass die Stimmen fehlen und immer noch werden soziale Projekte der anderen Parteien blockiert. Die älteren Rentner die noch bessere Renten bekommen, zum Teil doppelt , sterben langsam aus und nun kommen die Jahrgänge die eben nicht mehr auf zwei Renten aufbauen können und die Armut droht und diese Leute wählen diese Partei eben nicht mehr. Warum wohl??
.."CDU/CSU zu verantworten hat"? Das war doch eher der Kanzler der Bosse mit seiner SPD der das zu verantworten hat. Weshalb die SPD sich so langsam ja der 10%-Grenze der Wählerzustimmung nähert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vox veritas 15.02.2019, 15:53
3.

Mit keinem Wort wird hier die Leitzinspolitik der EU erwähnt, die zu einer schleichenden Enteignung und Nullifikation der Altervorsorge führt. Nirgendwo wird die Position der SPD zum Thema angesprochen oder was diese vorhaben, um das Problem abzustellen.
Was soll das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
im_ernst_56 15.02.2019, 16:20
4. Gute Ideen gesucht

Zitat "Ob für Sozis oder Ludwig-Erhard-Nachfolger: Es bräuchte eher noch mehr gute Ideen, wie wirtschaftliche Krisen und Brüche zu verhindern sind und alle was vom Wachstum kriegen - dann braucht man auch nicht so viel neuen Sozialstaat."

Es gab mal eine Idee, wirtschaftliche Krisen und Brüche zu verhindern und das Wachstum, von dem alle was haben sollten, im Rahmen eines Fünfjahresplans zu planen. Als Antwort auf das wirtschaftliche Auf und Ab des Kapitalismus und die Weltwirtschaftskrise des Jahres 1929. Das nannte sich (real existierender) Sozialismus und wurde ausgehend von der UdSSR in einigen Ländern, und anderem der DDR, ausprobiert. Problem: Diese Idee hat nirgendwo ökonomisch funktioniert und endete in autokratischen Systemen. Auch wenn Herr Fricke insgeheim mit ähnlichen Ideen sympathisieren sollte: Ich fürchte, zum Sozialstaat gibt es keine Alternative.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine-#-ahnung 15.02.2019, 16:21
5. "Wer die neuen Pläne der Sozialdemokraten ...

nur als Wohltaten und ökonomisch falsch abtut, hat die Krise, in der wir leben, nicht verstanden."

Alles klar. Alle doof - ausser Herrn Fricke und SPDLINKEGRÜNE. Da kann man nach dem subheader wirklich mit dem Lesen aufhören - und das halte ich dann mal lieber auch so. Viel Substanz werde ich wohl nicht verpassen.

Grüsse vom pöhsen Arbeitgeber ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rathals 15.02.2019, 16:54
6. Diese Argumentation kann nur

aus linker, grüner Feder kommen. Das ganze Dilemma ist entstanden, weil der Staat immer stärker mit seiner verfehlten Steuer- und Sozialpolitik eingegriffen hat, die Abgabenhöhe stieg permanent und die Verteilung der abgeschöpften Summen erfolgte nach dem Gießkannensystem. Seit ewiger Zeit hat sich bestätigt, dass der Staat mit Geld nicht umgehen kann; also, runter mit den Steuern und Abgaben, höhere Freibeträge und Lockerung der Zuverdienstmöglichkeiten , etc. Damit wird wieder mehr Spielraum für Einzelverantwortung geschaffen und der Staat kann sich auf die wirklich Unterstützungsbedürftigen - Krankheit, Arbeitsunfähigkeit, unverschuldete Arbeitslosigkeit - konzentrieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mereexposure 15.02.2019, 17:17
7. man müsste 10 Kommentare schreiben

so abgehoben von der Realität ist dieser Artikel. Aber zu "dass selbst in Zeiten immer weiter sinkender Arbeitslosigkeit nur allmählich die Löhne wieder zu steigen begannen" muss man was schreiben. Zwischen 2007 und 2018 haben sich die Reallöhne, also die Nominallöhne minus Preissteigerung um 12,1 % gesteigert. Seit mehr als 10 Jahren wächst also die Kaufkraft Jahr für Jahr. Da schauert er einem, wenn man dann solche Sätze liest. Es ist mir ein Rätsel wie dieser Autor es schafft, hartnäckig in seiner eigenen Welt zu leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PRAN1974 15.02.2019, 17:38
8.

Soziale "Wohltaten" sind schön und gut, aber die Frage ist trotzdem: Wer bezahlt es? Und leider bezahlen solche Dinge in Deutschland nicht die "Reichen" oder die großen Firmen, sondern zum größten Teil wird der Mittelstand geschröpft. Darum ist die Forderung nach einer Obergrenze nicht ganz unberechtigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
böseronkel 15.02.2019, 18:08
9.

Zitat von curiosus_
.."CDU/CSU zu verantworten hat"? Das war doch eher der Kanzler der Bosse mit seiner SPD der das zu verantworten hat. Weshalb die SPD sich so langsam ja der 10%-Grenze der Wählerzustimmung nähert.
Klar hat die Sozialabbauagenda die antisozialdemokratische Partei zu verantworten aber sie Sozies scheinen mit der Resozialdemokratisierung gerade noch mal die Kurve gekriegt zu haben. Für die skandalös gewachsen riesige Kluft zwischen arm und reich ist aber glasklar die antichristliche Union verantwortlich. Die schnodderige Sprechblase der Unionisten die in Billigarbeit Zwangsvermittelten seien an ihrem Schicksal selber schuld kann eigentlich nur bei den von dieser Partei gehätschelten superreichen Parteispender Beifall finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 27