Forum: Wirtschaft
Replik auf Hans-Werner Sinn: Top-Ökonomen werben für den Euro
dapd

"Unverantwortlich", "reiner Populismus": Die Kanzlerin, Politiker und Volkswirte kritisieren den Protestbrief von 172 Wissenschaftlern um ifo-Chef Sinn - der rechnet mit den Euro-Rettern und der geplanten Bankenunion ab. Andere Ökonomen arbeiten nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen an einem Gegenentwurf.

Seite 14 von 44
hubertrudnick1 05.07.2012, 21:08
130. Problemlösungen fehl am Platz

Zitat von jajo76
Das sehe ich auch so. Man kann ein System mit inhäherenten Fehlern nur dann überwinden, wenn man bereit ist sich dieses System von außen anzusehen und Alternativen zu überdenken. Und genau dazu sehen sich die meisten unserer Politiker und "Experten" nicht in der Lage. Man kann hier rumdoktern und da die Krise bekämpfen - an der allein seligmachenden Alternativlosigkeit des Kapitalismus ist nicht zu rütteln. Viele - hier muss ich allerdings auch "gewöhnliche" Mitbürger in die Pflicht nehmen - können sich Alternativen zum Kapitalismus nicht mal , geschweige denn diskutieren. Als ob der Kapitalismus ein Naturgesetz sei, mit dem sich alle halt irgendwie arrangieren müssen. Wie die Lemminge die über die Klippe springen...
Ehrlich gesagt, ich traue all diesen ökonomen hochgeschätzten Leuten keine Problemlösung zu, denn sie sind nur die Handlanger dieses System, sie haben nichts anders gelernt und sie sind nicht in der Lage über den Tellerrand hinauszusehen.
Sie sind zu sehr im System des Kapitalismus gefangen, sie verlaufen sich nur, weil sie keine gesellschaftliche Veränderung zulassen wollen.
Frau Merkel müsste es allerdings wissen, aber sie hat sich auch nur in diesem System einfangen lassen und ist nun zur Dienerin des Finanzkapitals geworden.
Es liegt doch nicht allein an der finanziellen Überschuldung, sondern vielmehr daran weil sich zu viele nicht mehr an der Wertschöpfung und deren Aufteilung befassen.
HR

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bayrischcreme 05.07.2012, 21:09
131.

Zitat von Emil Peisker
Das Primat der Politik vor den Interessen der Wirtschaft ist eine der Grundlagen der sozialen Marktwirtschaft. Die Politik setzt den Rahmen in dem der Markt sozialverträglich handelt. Das waren und sind die Gemeinsamkeiten der Parteien nach dem WWII in Deutschland.
Und das Volk sollte die Politik bestimmen.
Die Politiker sollten nicht einfach machen was die wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Deutschland_wache_auf! 05.07.2012, 21:09
132. Unterstützung für ifo-Chef Sinne

Zitat von sysop
"Unverantwortlich", "reiner Populismus": Die Kanzlerin, Politiker und Volkswirte kritisieren den Protestbrief von 172 Wissenschaftlern um ifo-Chef Sinn - der rechnet mit den Euro-Rettern und der geplanten Bankenunion ab. Andere Ökonomen arbeiten nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen an einem Gegenentwurf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CompressorBoy 05.07.2012, 21:10
133.

Zitat von analysatorveritas
Dieser Vorschlag, entnommen aus dem Focus, setzt allem noch die Krone auf. Man kann es kaum glauben, was alles noch vorgeschlagen wird:
Ich bin Ihrem Link gefolgt.
Und als ich gelesen habe, was Focus-Online Money berichtet, setzte bei mir zuerst ein irritiertes Kichern ein, dann ein lautes Schreien...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plleus 05.07.2012, 21:10
134. Vorschlaege

Zitat von adal_
Sinn geht es - wie Bofinger richtig bemerkt, nicht um Versachlichung der wissenschaftlichen Kontroverse, sondern um Profilierung auf Kosten anderer. Das erhellt schon daraus, dass er keine Alternativvorschläge macht.
Glauben Sie wirklich, H. Sinn hat solche "Profilierung" noetig? Das duerfte eher unwahrscheinlich sein.
Vorschlaege gibt es seit geraumer Zeit immer wieder, wenn die Politiker wieder einmal "zuschlagen". Hat sich schon jemals in der Politik irgendeiner darum gekuemmert?
Doch, ich glaube die Sache mit den Euro-Bonds hat die SPD noch einmal ueberdacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bdr_boxter 05.07.2012, 21:11
135. Jetzt aber nicht gierig werden -

Zitat von Holzhacker
kann mir jemand erklären wie ich gegen den Euro wetten kann? Ich habe keine Lust ewig auf der Verliererseite zu stehen!
solche Wetten sind nur für Banken und verbale Euroretter (z.B. Soros - nebenbei, ich fress einen Besen wenn der nach dem Platzen des Euros weniger Geld in seiner Börse hat!). Geht doch nicht an, dass sich das potentiele Opfer absichert! So funktioniert diese Wette nicht. Unsere Abgeordneten haben bereits mit 2/3 Mehrheit für Sie gewettet.


Gott zum Gruß

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yovanka 05.07.2012, 21:12
136. @Peisker...

Zitat von Emil Peisker
Das Primat der Politik vor den Interessen der Wirtschaft ist eine der Grundlagen der sozialen Marktwirtschaft. Die Politik setzt den Rahmen in dem der Markt sozialverträglich handelt. Das waren und sind die Gemeinsamkeiten der Parteien nach dem WWII in Deutschland. Ihr Zitat aus der KundK Monarchie ist Geschichte, und sollte es auch bleiben.
Sie outen sich hier noch als "Sozialmarktwirtschftlicher Ordnungspolitiker"?
Angesichts Ihres unermüdlichen Blog-Kampfes um den Geldeliten-Euro?

Welche "Linie" fahren Sie eigentlich? Oder ist die "windrichtungabhängig", d.h. abhängig vom Stand Ihrer "Long-Positionen" im Markt. Klar @Peisker, wir haben alle was zu verteidigen... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tripelspiegel 05.07.2012, 21:12
137. Oekonomischer Populismus

Zitat von sysop
"Unverantwortlich", "reiner Populismus": Die Kanzlerin, Politiker und Volkswirte kritisieren den Protestbrief von 172 Wissenschaftlern um ifo-Chef Sinn - der rechnet mit den Euro-Rettern und der geplanten Bankenunion ab. Andere Ökonomen arbeiten nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen an einem Gegenentwurf.
Frau Merkel, unsere Bundeskanzlerin, ist nicht nur die groesste Retterin Deutschlands (Opel-Magna, Klima, Deutschland, Banken, Euro, Kanzlerschaft, Demokratie, Renten, Sozialversicherungssysteme etc.), sondern laesst sich auch durch populistische Kritik deutscher Oekonomen nicht aus dem Konzept bringen. Gut so! Die Mehrheit der Deutschen vertraut Merkel, weil sie nicht so schnell vergisst, wie Merkel immer wieder ihre Kompetenz und ihren Sachverstand unter Beweis gestellt hat.

Merkel im Jubelrausch - Foto - FOCUS Online

Volkes Stimme im Chor mit den Leitmedien unterstuetzt Merkel.

Wer, wenn nicht Merkel, wird uns alle erretten?!

des glaubsch du mir, des sag i dir.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Deutschland_wache_auf! 05.07.2012, 21:15
138. Danke!

Zitat von sysop
"Unverantwortlich", "reiner Populismus": Die Kanzlerin, Politiker und Volkswirte kritisieren den Protestbrief von 172 Wissenschaftlern um ifo-Chef Sinn - der rechnet mit den Euro-Rettern und der geplanten Bankenunion ab. Andere Ökonomen arbeiten nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen an einem Gegenentwurf.
Wir sollten dem ifo-Chef Sinn und den weiteren Wissenschaftlern dankbar sein, dass sie den Mut haben mit ihrer Meinung in die Öffentlichkeit zu gehen. Es wird Zeit, dass eine Volksabstimmung dem Spuk ein Ende bereitet bevor es füchterlich für uns alle endet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 05.07.2012, 21:15
139. Was soll der Protest noch helfen!

Zitat von sysop
"Unverantwortlich", "reiner Populismus": Die Kanzlerin, Politiker und Volkswirte kritisieren den Protestbrief von 172 Wissenschaftlern um ifo-Chef Sinn - der rechnet mit den Euro-Rettern und der geplanten Bankenunion ab. Andere Ökonomen arbeiten nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen an einem Gegenentwurf.
Was soll ein Euro-Protest helfen?
Den Euro wird es weiter geben, denn jede nationale Notenbank darf ihn drucken. Und die EZB wird im Fall des Falles wieder Staatsanleihen aufkaufen und/oder prekäre Sicherheiten von den Banken nehmen - und das unbegrenzt.
Die Frage ist doch nur - wieviel Einfluß auf den Lauf der Dinge kann Deutschland nehmen. In der EZB jedenfalls sehr wenig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 44