Forum: Wirtschaft
Report: Coca-Cola ködert Teenies via YouTube
REUTERS

Wie verantwortungsvoll ist Coca-Cola? Nach eigenen Angaben beschränkt der Brausehersteller freiwillig seine an Kinder gerichtete Werbung. Laut einem Report richtet sich der Konzern aber auf YouTube gezielt an Teenies.

Seite 4 von 4
elgrandee 04.04.2018, 14:29
30.

Zitat von ProbeersEinfach
Nein kann man nicht. Informieren Sie sich gefälligst über die volkswirtschaftlichen Folgen. Adipositas ist ein ähnlich großes Problem wie Alkohol und eine kaputte Insulinresponse macht eben dick. Und das im Jugendalter, katastrophal. Die ........
Lieber Probeer,

Vielleicht lesen Sie das ja mal bei einem niedrigeren Pegel, dann dürfen Sie gerne auch nochmal schauen, wie das mit dem Insulin alles so funktioniert und warum das völlig egal ist, in welchem Produkt Zucker enthalten ist und warum gerade Fruchtzucker die Fettleibigkeit verursacht und eben genau nicht der normale Haushaltszucker, der in Limonade enthalten ist. Als fachfremder Laie, der in der Thematik nicht drin ist, kann man da natürlich schnell in Rage geraten, wenn einem die Hintergründe nicht bekannt sind. Mit meinem Alter lagen Sie im übrigen genau so falsch, wie mit allem anderen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moev 04.04.2018, 14:32
31.

Zitat von cor
Viele behaupten ja, der Insulinspiegel würde dann steigen und Hungerattacken herbeirufen, was Cola Zero/Light wiederrum zum Dickmacher degradieren würde. Fundiert belegen konnte das aber anscheinend noch niemand.
Selbst wenn, die Zero selbst hat trotzdem nahezu 0 Kalorien. Und Hungerattacken alleine machen auch nicht dick, nur wenn man diesen nachgibt.
Muss man eben überlegen ob der Wille eisern genug ist oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
af17555 04.04.2018, 15:30
32.

Zitat von pizzerino
Tabak- und Alkoholwerbung wird schrittweise eingedämmt. Ich finde das gut. Nahrungsmittel mit hohem Zuckeranteil müssen Folgen. Allerdings besorgt mich gerade der augenblickliche Hype um die Gefährlchkeit von .....
Jaja, es lebe der Nannystaat.
Langsam geht einem das Weicheiergetue auf die Nerven.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fata Morgana 04.04.2018, 15:38
33. Immer dieses dumme Gerede

Herr Gott, nochmal, sind die heutigen Eltern alle unfähig Kinder zu erziehen? Und wenn die Kinder und Jugendlichen in Clubs, Diskotheken oder auf Geburtstagsfeiern sind, dann wissen sie schon was sie zu trinken haben, keinen Alkohol und da kommt das Wasser mit Geschmack in Brauseform als "light" eh gut an.
Wenn ich sehe wie Kinder überall in der Werbung eingesetzt werden,
dann kann man über solche NGO`s nur staunen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rambazamba1968 04.04.2018, 19:13
34. Klartext

Wir brauchen doch Klartext für unsere Kinder. Klar haben Eltern zuerst die Pflicht auf ihre Kinder zu achten. Aber unsere Gesellschaft kann doch nicht wegsehen. Das ist fast unterlassene Hilfeleistung in meinen Augen. Cola ist nichts für Kinder unter 16 Jahren. Es ist eine mittelstarke Säure neben dem Zucker. Das können wir doch nicht unseren Kindern geben. Und hier ist auch die Politik gefordert. Alle zuckerhaltige Getränke bekommen einen großen Aufkleber. Nicht für Kinder geeignet. Ende

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiseguyno1 05.04.2018, 08:15
35. Stimmt ...

Zitat von misterknowitall2
Nachricht nicht verstanden. Eine Firma macht Werbung für ihr Produkt. So weit so gut. Macht jeder. Dann machen die Werbung für ihre Zielgruppe. Verstanden. Macht auch jeder. Was wirft foodwatch denn Cola genau vor? Kaufen und Trinken müssen die Kinder schon selber. Also sollte foodwatch lieber die Eltern und Kinder massregeln. Ein bisschen mehr Verantwortung übernehmen ist nicht zuviel erwartet.
Die eigentliche Nachricht hat wirklich keiner (inkl Ihnen) verstanden!
Es geht weder darum, OB jemand Werbung für sein Produkt macht, noch um die 'Verantwortlichkeit' beim Medienkonsum der Kinder oder ob oder wie die 'schwatte Plörre' mehr oder weniger gesundheitsschädlich ist.

Es geht um die Heuchelei sich einerseits 'freiwillig selbst zu verpflichten' (was ohnehin einen Widerspruch in sich darstellt) aber andererseits fröhlich weiterhin kindgerechte Werbung in den einschlägigen Medien zu platzieren. Und kommen Sie mir nicht mit dem 'selbst schuld' Argument an die Eltern. Denn das hat primär nichts mit der Doppelbödigkeit in den Aussagen vs Verhalten des o.g. Getränkeherstellers zu tun und selbst die größten Pädagogik-Päpste oder Helikopter-Eltern sind zu 100% in der Lage, a) den Medienkonsum der 'lieben Kleinen zu überwachen oder b) restlos von einem 'moderaten Umgang' bzw möglichen Gesundheitsschäden zu überzeugen ... dazu sind diese nämlich a) zu pfiffig und wiederum b) noch zu beeinflussbar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Isfet 05.04.2018, 19:50
36.

Die Schnappatmung, mit der manche auf Cola reagieren, ist irgendwas zwischen traurig und amüsant.

Es wird doch so ziemlich jeder verstehen, dass Cola nicht gesund ist und Kinder kein Koffein haben sollen. Viel schwieriger ist es, wenn es um "Kindergetränke" geht - die enthalten ungefähr die gleiche Menge Zucker. Und auch reine Fruchtsäfte - gleicher Zuckergehalt. Und das sind doch die Getränke, die schon kleine Kinder unkontrolliert zu sich nehmen. Und auch die Milchmischgetränke, bei denen jemand bedauert hat, dass sie in einem Stadion verboten wurden - sie enthalten mehr Zucker als Cola, inklusive dem geliebten und ach so gesunden Kakao....

Die Tochter einer Bekannten ist gerade 6 Jahre alt und trinkt am liebsten Wasser - für die Mütter ihrer Freundinnen unverständlich, es wird jedesmal statt des erbetenen Wassers erst irgendein Saft oder Limonade hingestellt. Ging schon in der Krabbelgruppe los, die Kleine hatte Wasser im Fläschchen, die anderen Mütter "meine(r) würde das nicht trinken", da haben die Kleinstkinder schon gesüßte Tees oder Säfte getrunken.

Etwas weniger Schnappatmung hinsichtlich Cola und etwas mehr Wissen und Information hinsichtlich anderer Getränke (und der Ernährung generell) würde sicher mehr zur besseren Gesundheit der Kinder beitragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4