Forum: Wirtschaft
Restaurantkette: Vapiano soll Arbeitszeitkonten manipuliert haben
DPA

Bei der Restaurantkette Vapiano sollen Arbeitszeitangaben von Beschäftigten zu deren Lasten verändert haben. Das Unternehmen will die Vorwürfe von externen Wirtschaftsprüfern untersuchen lassen.

Seite 9 von 10
Enlighter 06.07.2015, 23:38
80. Wh

und weil es so war ist und unbedingt zur Nachahmung empfohlen ist, zitiere ich hier "Newspeak" gleich nochmal:

"(...) Niemand hat mehr eine Haltung, Anstand gibt es sowieso keinen. Ich weiß, daß man als Einzelner beschränkt ist, in seinen Handlungsmöglichkeiten. Aber wenn z.B. ein Manager so einer Firma nicht mehr aus dem Haus gehen könnte, ohne überall Mißfallen zu erregen, wenn er beim Friseur neben dem Haarschnitt noch ein paar Kommentare zu seiner Geschäftspolitik hören müsste, wenn ein anderer Dienstleister sagen würde "solche Kunden bediene ich nicht", wenn Freunde sagen würden "mit so jemandem wollen wir nicht befreundet sein", wenn also eine allgemeine soziale Ächtung stattfinden würde, was glauben Sie, wie schnell sich manche Dinge ändern könnten? Diese ganzen Vorstandsmenschen sind am Ende des Tages auch nur Menschen, die Anerkennung wollen. Und wenn man nichts tun kann, außer ihnen diese Anerkennung zu versagen, dann wäre das schon mal etwas. Vor allem würde das empfindlich die persönliche Eitelkeit treffen. Oder, als Kunde, einfach den Konsum einstellen. Das ist manchmal unbequem, das ist manchmal zum eigenen Nachteil, aber ja, GENAU DAS ist eine Haltung. Wenn man auch dann noch dazu steht, wenn man Nachteile in Kauf nehmen muß."

Genau das tu ich auch und verbreite es auch weiter im Gespräch mit Freunden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
david-jimmy 06.07.2015, 23:46
81. Vapiano ist 2. Bürger King mit überstunden und schlechte Bezahlungen

in Vertrag steht es 30st. pro woche , aber die mitarbeiteren müssen immer 50 Stunden pro Woche, trinken und essen müssen die mitarbeiter auch bezahlen. ( lächerlich ... Bei automaten , wo der chef jeden Tag seine getränke nachgefüllt hat. ). der Manager und Leiter waren ganz tag nur bei pause , esse, rauchen dann quatschen.....Vapiano ist 2. Bürger King

Beitrag melden Antworten / Zitieren
"Armenhaus" 06.07.2015, 23:52
82. Erinnert mich

An die Erzählung; "Die Waage der Baleks" von H. Böll ..-
Ist völlig normal das machen sehr viele dieser "FastFood- ketten" Arbeitszeitregelungen nach AG Gusto
hat ..-Pro Zigarettenpause wird pauschal 15 Minuten abgezogen usw..- Ist halt das "tolle" Deutschland -dank
rot-grün und Murksel Turbokapitalismus ..-sehendes Auge
gg. die Wand !! Im übrigen würde ich bei "Vapiano" nicht mal heißes Wasser bestellen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siviha 06.07.2015, 07:06
83.

Von wegen, bei dem Personaleinsatz ist Mäulchen bei Zeiterfassung nicht logisch. Doch, gerade dann. Das Argument geht dummer nicht.
Und natürlich kann an elektronischer Zeiterfassung manipuliert werden, das weiss jeder, der damit schon gearbeitet hat. Das geht im Ositiven, wenn ein MA z.B. Ausstempeln vergass..man spricht es an, korrigiert, im Ausdruck steht dann erkennbar 'manuelle Aenderung'
Netterweise lässt sich auch einstellen, dass diese Anmerkung nicht erscheint.
Oft genug kriegen MA die monatlich erfassten Zeiten auch gar nicht ausgehändigt.
Bzw. leider kontrollieren viele das auch gar nicht.
Das kann man aber allen nur ans Herz legen - inkl.'nicht gefallen lassen, wenn seltsame Abweichungen feststellbar sind.

Fazit: die pseudo-Schickes wird das eh nicht interessieren, so wie schon die Seltsamkeiten bzgl Vapiano und Betriebsrat.
Hauptsache zentral schick (Naja) essen.Ich boykottiere den Laden schon lange, anderswo kriege ich mindestens genauso gutes Essen mit mehr Service (mal unter uns..die kriegen alles geliefert, man bedient sich quasi selbst und trotzdem noch so hoher Personaleinsatz? Wie erklärt sich das denn?)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berlinerunkraut 06.07.2015, 07:20
84. Staatsanwaltschaft?

warum lese ich nichts von Ermittlungen der Staatsanwaltschaft? ist das etwa kein betrug?!? stimmt. die Staatsanwaltschaft kümmert sich sicherlich lieber um echte kriminelle... kleine kiffdealer zum Beispiel. oder Leute die bei hartz4 1.50 zu viel bekommen und nicht sofort bemerkt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jokl 06.07.2015, 08:08
85. Manipulieren

betrügen, ausbeuten, aushebelen, umgehen und so weiter. Die einzigen Worte die scheinbar als Unternehmer in Deutschland noch Gewicht haben, versuch macht kluch!
Erst wenn sich mal wieder ein paar Angestellt zusammentuen oder einer den Mut fasst sich ausserhalb kundig zu machen, dann platzen diese Blasen.
Es ist einfach traurig, der Trend geht immer mehr in Richtung Trickserei, nur um noch ein paar Cent rauszuquetschen.
Überall im Land brechen Streiks vom Zaun, die dann gleich noch in vorher nicht dagewesenem Umfang abgehalten werden, zu Recht will ich persönlich anfügen.
Am liebsten wäre mir ein Generalstreik, das ganze Land lahmlegen, ja die Konsequenzen, die wirds geben, das ist sicher, wenn es ein umdenken provoziert ist es das aber wert.
So wie hier in den vergangen 20 Jahren einzelne immer Reicher oder von jetzt auf gleich Reich geworden sind, so wie hier Leute von jetzt auf gleich Arm geworden sind, so kann es einfach nicht weitergehen.
Andernfalls wird es irgendwann in den nächsten 20 Jahren zur Eskalation kommen, wenn die Armen sich gegenseitig an die Gurgel gegangen sind, dann bleiben nur noch die, die viel zu viel haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schwabbelbacke 06.07.2015, 09:21
86. Und wenn..

...einem Arbeitnehmer es nicht passen sollte "freiwillig" Überstunden zum Wohle des Unternehmes zu leisten, wird Entlassen bzw. Gründe für eine Kündigung gesucht.
Ich verstehe in vielen bereichen eh nicht, das die in Verträgen vereinbarte Arbeitszeit nicht eingehalten wird.
Ein bekannter von mir, hat mal in einem Laden gearbeitet, wo er morgens 1 Stunde früher da sein sollte (um die Kasse vorzubereiten etc.) und abends so lange im Laden bleiben musste bis das die Kasse kontrolliert worden war (manchmal bis zu 2 Stunden) in der Regel war er statt die 39 Stunden - 55 Stunden die Woche da...was als Selbstverständlich angenommen wurde.
Da stimmt etwas nicht, wenn Arbeitgeber sowas mit einrechnen...und das ist leider in vielen Branchen so...und wer das nicht mitmacht, dem wird Gekündigt...ohne konsequenzen für den Arbeitgeber, die hat ja dann der Arbeitnehmer...der darf sich beim Amt rechtfertigen, wieso er nicht bereit war diese freiwilligen Überstunden zu machen. Erst wenn alle Arbeitgeber die Kosten die durch Arbeitslosigkeit enstehen vollständig übernehmen dürfen, wird sich in dieser hinsicht erst etwas ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sion1 06.07.2015, 10:41
87.

Die ähnlichen Praktiken existieren ebenso bei vielen anderen Unternehmen, z.B. ein bekannter Lebensmittelsupermaktunternehmen.
Ein Familienmitglied war in diesem Unternehmen Jahre lang beschäftigt!
Auszubildende werden da stets mit Aussagen "denke an deine Übernahme" oder "Du willst hier doch was werden!?!" erpresst.
In jeder Filiale bestand die Möglichkeit per PC die Zeiten zu ändern...
Bei Beschwerden bei dem Betriebsrat wurde der gesetzliche Vorgesetzter informiert und anschließend wurde mit Kündigung gedroht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benmartin70 06.07.2015, 10:44
88.

Zitat von observer2014
Meiner Meinung nach kann man die gesamte Systemgastronomie samt Fast-Food-Ketten in der Pfeife rauchen. Oben sitzen die Sklavenhalter und verdienen sich eine goldene Nase und unten rackern sich die Arbeitnehmer ab. Und der blöde vor allem geizige Kunde merkt nicht, dass die Systemgastronomie die familiengeführten Gastronomiebetriebe mit Dumpingpreisen in den Ruin treibt. Und wofür das ganze? Damit am SUV auch schöne Alufelgen glänzen? Ich finde das pervers.
Und bei sonstigen Gastronmiebetriben ist es besser? Stempeln die etwa? Die haben sicher nach 8 bis 10 Stunden Feierabend, oder?
Sehr realistisch!
Ich will das nicht gutheißen aber die Unterscheide zwischen Systemgastronomie und herkömmlicher Gastronomie sind eher marginal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus meucht 06.07.2015, 11:18
89. Beispiel Bahn

Zitat von bluebill
Es bürgert sich mehr und mehr ein, daß der Kunde selbst mitarbeiten muss, um irgendwelche Leistungen zu beziehen.
Man sieht es an der Bahn. Früher sagte man am Schalter wohin man will, und der Bahnbeamte verkaufte das geeignete Ticket. Zur Not konnte man das Ticket auch im Zug beim Schaffner kaufen.

Heute wird der Bahnkunde am Automaten mit den komplexen Tarifzonen allein gelassen. Macht der Bahnkunde einen Fehler kann er 60 Euro Strafe zahlen.

Die Bahn hat seit der Privatisierung die Häfte ihrer Mitarbeiter abgebaut. Die Preise stiegen aber schneller als die Inflation.

Eigentlich sollte der Sinn der Automatisierung doch sein, dafür den individuellen Service zu erhöhen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 10