Forum: Wirtschaft
Rettungsfonds ESM: Frankreich fordert Milliarden-Hilfen für griechische Banken
AFP

Die internationalen Geldgeber haben weitere Milliarden-Zahlungen für Griechenland freigegeben, obwohl das Land mit einigen Reformen hinterherhinkt. Frankreich verlangt nun, dass auch die griechischen Banken direkte Kapitalspritzen aus dem Rettungsfonds ESM bekommen - eine umstrittene Hilfe.

Seite 1 von 16
ofelas 09.07.2013, 08:00
1. Augenwischerei

Zitat von sysop
Frankreich verlangt nun, dass auch die griechischen Banken direkte Kapitalspritzen aus dem Rettungsfonds ESM bekommen - eine umstrittene Hilfe.
2010: Frankreich hatte Aussenstaende von knapp 100 Mrd zu Griechenland, Deutschland die Haelfte

Deutschland wollte einen Schuldenschnitt, Frankreich setzte durch das nach Proporz geholfen wird sodass D dann mit 27% und F 21% hafteten.
Somit zahlt D (und andere) fuer Frankreichs Banken!

Wir retten in erster Linie Frankreich Banken und weder Griechenland noch die Griechen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sotho 09.07.2013, 08:00
2. Frankreich

Wenn die Franzosen den Banken helfen wollen, dann sollten sie das doch machen. Ohne uns. Wir haben den Reichen Spielern, Spekulanten und Ausbeutern schon genug Geld hinterher geworfen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albinioni 09.07.2013, 08:02
3. Nasowas !!!

Rein zufällig sind die französische Banken am meistens betroffen... In klartext: Geld her für die französiche Banken...... DAS ist gut verstandene Hilfe !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kabian 09.07.2013, 08:05
4. Wie selbstlos :-)

Könnte es sein, das Frankreich nicht den griechischen Banken helfen will, sondern eigentlich den französischen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flowfreigeist 09.07.2013, 08:05
5. Schuldenschnitt nach der Bundestagswahl

Merkel gibt den Franzosen nochmal nach, dafür verzögern die den Schuldenschnitt für die Zeit nach der Bundestagswahl-ein durchsichtige, aber erfolgreiche Strategie...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pingpong55 09.07.2013, 08:07
6. Ich würde vorschlagen,

für die Krisenländer inc. Frankreich einen Dauerauftrag bei Herrn Schäuble einzurichten, einfach am PC anschließen und einmal im Monat die Entertaste drücken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
infernoxx 09.07.2013, 08:10
7. Eigeninteresse der Franzosen

Der Hintergrund der französischen Forderung dürfte wohl klar sein: französische Banken haben sich in Griechenland wie auch in Zypern in großem Maße verzockt und bangen nun um ihre Milliarden. Da muss jetzt der Rettungsfonds ESM herhalten! Und wer bezahlt es?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mischpot 09.07.2013, 08:10
8. Frankreich will vor allen Dingen für sich selbst Geld

Bis jetzt ist kein Cent bei den Griechen gelandet sondern der Haupteil bei französischen Banken die griechische Staatsanleihen in Besitz haben.
Durch Waffenverkäufe an Griechenland hat sich Frankreich die Taschen voll gemacht. Sarkozy wollte selbst noch als alles öffentlich geworden ist Kriegsschiffe auf Pump gegen Staatsanleihen den Griechen andrehen. Nicht Griechenland ist an der Krise Schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
women_1900 09.07.2013, 08:11
9. Jetzt reichts aber

Euro-Retter schielen auf den Schatz der Sparkassen

Worum es bei der Europäischen Bankenunion tatsächlich geht? Um weit mehr als nur um Aufsicht. Der Name soll täuschen. Das wahre Gesicht der Bankenunion wird sich aber erst nach der Bundestagswahl offenbaren.
...
Dabei handelt es sich nur um den ersten von drei Teilen der „Bankenunion“. Schon der zweite Teil hat es in sich: im Gegensatz zu dem, was damals im Bundestag versprochen wurde, kann der ESM mit deutschem Geld nicht nur Länder, sondern auch marode Großbanken von Südländern retten.
Der dritte Teil, die europäische Einlagensicherung, ist erst einmal auf die Zeit nach der Bundestagswahl verschoben worden. Und auf diesen kommt es den Euro-Rettern wirklich an: auf die gewaltigen Einlagen der deutschen Sparkassen! Dass es diesen Schatz gibt, liegt vor allem daran, dass die Sparkassen sowie die Volks- und Raiffeisenbanken nicht „auf Teufel komm raus“ gezockt haben.
Bei uns gibt es einen nationalen Einlagensicherungsverein, der im Fall einer Bankenpleite solidarisch für deren Spareinlagen einsteht. Dieser soll bald für Banken anderer Länder im Pleitefall gerade stehen. Damit den deutschen Sparern diese Bedrohung ihrer Zukunftssicherung verborgen bleibt, spricht man gern von einer „Aufsicht“ – ein Wort, das der notorischen Kontrollfreude der Deutschen entgegenkommt.
...
Dann haftet jeder deutsche Sparer für jeden anderen Sparer in der Eurozone. Ein Wunschtraum für jeden, der auf dem Sparbuch nur Miese hat – ein Alptraum für jeden, der, wie die meisten Deutschen, über solide Einlagen verfügt.

Henkel trocken: Euro-Retter schielen auf den Schatz der Sparkassen - Kolumnen - Meinung - Handelsblatt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16