Forum: Wirtschaft
Rettungsfonds ESM: Frankreich fordert Milliarden-Hilfen für griechische Banken
AFP

Die internationalen Geldgeber haben weitere Milliarden-Zahlungen für Griechenland freigegeben, obwohl das Land mit einigen Reformen hinterherhinkt. Frankreich verlangt nun, dass auch die griechischen Banken direkte Kapitalspritzen aus dem Rettungsfonds ESM bekommen - eine umstrittene Hilfe.

Seite 5 von 16
Klaus100 09.07.2013, 08:58
40. Selbstloses Frankreich

Wesentlich für die Forderung ist die französische Eigenschaft, andere für dumm zu halten. Übrigens auch unter Franzosen immer wieder angewendet. Hier geht es doch wohl um die französischen Banken. Société Générale, Crédit Agricole, etc. sind sehr stark in Griechenland engagiert. Zu gerne möchte man sich auf deutsche Kosten sanieren. War das nicht schon immer so? Die deutsch-französische Freundschaft mag auf Bürgerebene funktionieren, politisch ist sie eine Farce.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolffm 09.07.2013, 08:58
41. Könnte es da ...?

Könnte es da irgendwelche Zusammenhänge zwischen den hohen Summen geben, die französische Banken den dem griechischen Staat geliehen haben? Die widerum haben ihre Schieflage ja direkt dem Staatsbankrott zu verdanken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holde 09.07.2013, 09:00
42. Verbuendete

Man sucht halt Verbuendete, bei so mancher naechsten . Abstimmung in der EU, sollte sich Deutschland auch mal drum kuemmern, nicht immer nur den weltweit bekannten "deutschen Zeigefinger" heben. Diplomatie ist vielleicht nicht so arg die deutsche Staerke! (nie gewesen?)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roi Bavarois 09.07.2013, 09:04
43. Logisch verlangt Frankreich so etwas

Deutschland's dummer Steuerzahler bezahlen es und Frankreich gibt sein Risiko an Deutschland weiter.
Ernsthaft, wie weit soll der Ausverkauf Deutschlands noch gehen?
Es reicht jetzt endgültig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keckhard 09.07.2013, 09:04
44. Griechenland

Man verlangt von den Politikern immer dass sie klar und eindeutig sind. Hier wird der einmal eingeschlagene falsche Weg So konsequent zu Ende gegangen, Das dem deutschen Steuerzahler nur angst und bange werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dapmr75 09.07.2013, 09:07
45. Und wieder Frankreich...

Hat die EZB Hilfe durch Richet 2010 den französischen Banken noch nicht genug geholfen? Beeindruckend, wie dieses Land trotz aller hausgemachten Probleme zu Hause weiter überall tolle Tipps gibt. Und marode Banken in vielen Ländern Südeuropas gelten als Haupthemmnis für einen Aufschwung? Also fehlende Produktivität, Bürokratie, schlechte Verwaltung und fehlende Bildung zusammen mit hohen Steuern können durch gut kapitalisierte Banken neutralisiert werden? Warum ist Mitdenken so aus der Mode gekommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mps58 09.07.2013, 09:08
46. Internationale Solidarität

Mit einer anderen Regierung in Deutschland könnte Herr Hollande noch das letzte Geld aus Deutschland absaugen und seinen südeuropäischen Verbündeten und ihren Financiers bei den französischen Banken in die Tasche stecken. Nein danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forsthaus-neuhaus 09.07.2013, 09:09
47. Welche Banken?

Woher die französischen Sinneswandel? Ist jetzt Frankreich ein Freund marider EU-Staaten gworden? Wer die Franzosen kennt, weiss dass sie nur im eigenen Interesse handeln. Sie meinen nicht nur direkte Hilfen an griechische Banken, sondern dadurch indirekte Hilfen an französische Banken, die in Griechenland spekuliert haben. Anders ausgedrückt, der deutsche Steuerzahler soll für das Missmanagement der französischen Banker aufkommen. Der griechische Schaafhirte merkt davon nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cypeak 09.07.2013, 09:25
48. nützt alles nicht...

alle jammern, merkel und schäubli beschwichtigen...."grichenland ist auf einem guten weg"..ja, nee..iss klar!
nur das jammern hilft nicht solange man die selben wählt - und das aus angst dass man statt zu ertrinken einen sonnenbrand kriegt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jensjavea 09.07.2013, 09:25
49. optional

ja, ja ist alles klar. Frankreich würde am meisten profitieren und hätte dann eine Blaupause für die eigenen Probleme. One Deutschland und basta.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 16