Forum: Wirtschaft
Rettungspaket plus: Monti und Draghi werben für den Billionen-Schirm

500 Milliarden sind gut - eine Billion wäre besser: Italiens Premier Monti plädiert nach SPIEGEL-Informationen dafür, den Euro-Rettungsschirm zu verdoppeln, im das Vertrauen in die Währungunion zu steigern. Unterstützung bekommt er von EZB-Chef Draghi.

Seite 1 von 17
n+1 21.01.2012, 20:00
1. Simpel

Zitat von sysop
500 Milliarden sind gut - eine Billion wäre besser: Italiens Premier Monti plädiert nach SPIEGEL-Informationen dafür, den Euro-Rettungsschirm zu verdoppeln, im das Vertrauen in die Währungunion zu steigern. Unterstützung bekommt er von EZB-Chef Draghi.
Dieses Problem ist sehr einfach zu lösen.
Nachdem die Kanzlerin den Leichtmatrosen Monti auf die Brücke zitiert hat um ihn wegen mangelnder nautischer Fähigkeiten abzubürsten,
(wo ist eigentlich Kapitän Berlusconi?) braucht Herr Draghi offensichtlich die gleiche Lektion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bengel771 21.01.2012, 20:00
2.

Zitat von sysop
500 Milliarden sind gut - eine Billion wäre besser
... und 2 Billionen wären ideal, dann könnte Deutschland seine Schulden ablösen und wäre fein raus ...

ach so ne, wir sollen ja bezahlen, haben schließlich ein wenig profitiert - da ist eine Generationenverpflichtung nicht zuviel verlangt.

Man kann dem Saustall kaum noch zuhören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bettercentury.blogspot 21.01.2012, 20:01
3. es gibt NICHTS zu retten

vielleicht begreifen auch die herren ganz oben irgendwann einmal, dass ein zinsbasiertes schuldgeldsystem nicht zu retten ist. jede rettungsmaßnahme kann den crash nur verzögern.

warum?

weil schuldgeldsystem IMMER gegen exponentialfunktion verliert.

ich versuche es in aller kürze:

die wurzel allen übels ist die geldschöpfung - also die prozesse, bei denen unser geld entsteht. geld entsteht bei uns nur in zwei prozessen: a) die zentralbank gibt einer geschäftsbank einen KREDIT b) eine geschäftsbank gibt einem kunden (unternehmen, privatperson) einen KREDIT.

fällt ihnen etwas auf?

alles geld entsteht als KREDIT. für kredite sind ZINSEN zu zahlen. das geld für diese zinsen wurde aber nicht geschaffen und kann in der gesamtheit nur über neue kredite von den schuldnern aufgebracht werden. dies bedingt eine endlose verschuldungsspirale, die im crash des systems enden MUSS.

ausführlicher hier: pnbc: geldschöpfung - ein unvollkommer prozess

Ich wünsche noch einen schönen Abend!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max_copernicus 21.01.2012, 20:05
4. Gefährliche Allianz zweier Schuldenbarone

Monti und Draghi - da haben sich zwei gefunden.

Bevor er weiter frech-dreiste Forderungen stellt, schlage ich Monti folgendes vor, um seine Probleme in den Griff zu kriegen:

- Verkauf des italienischen Zentralbankgoldes
- Verkauf des Immobilienvermögens des italienischen Staats
- Verkauf der Staatsbeteiligungen / Staatsbetriebe des Staates
- Radikaler Umbau der Steuerbehörden, harter Durchgriff gg. Steuersünder
- Überprüfung der Vermögenslage (In-/Ausland) von Ferrarifahrern & Co. und ggf. realistische Besteuerung
- Reduzierung der Gehälter aller Staatsbediensteter mit Einkommen über 100.000 € um 25%
- Umbau der Dienstwagenflotte der Staastbediensteten von Oberklassefahrzeugen zu Mittelklassefahrzeugen
- Ach ja, und gegen die Mafia könnte man ja auch etwas tun

Wenn dann immer noch so massive Probleme bestehen, ja dann können wir nochmal drüber reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Friedrich Wilhelm Preuß 21.01.2012, 20:07
5. TAUSEND Milliarden Euro ....

wer hat so viel Pinkepinke,
wer hat sooo viel Geld?

Wie die Jecken demnächst die Karamellen auf das Volk werfen, so möchten die beiden italienischen Kapitäne die €€€€€€€€€€€€€ auf uns EU-Lämmer regnen lassen. Ob sie so nicht auch Schiffbruch erleiden? wie ihr Landsmann mit dem schönen Dampfer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lucanus 21.01.2012, 20:12
6.

Zitat von sysop
500 Milliarden sind gut - eine Billion wäre besser: Italiens Premier Monti plädiert nach SPIEGEL-Informationen dafür, den Euro-Rettungsschirm zu verdoppeln, im das Vertrauen in die Währungunion zu steigern. Unterstützung bekommt er von EZB-Chef Draghi.
es muss auch mal Schluss sein!!!
ich sehe es verdammt nochmal nicht ein für alle anderen Länder in der EU zu zahlen. wofür bezahle ich Steuern? damit die in griechenland/italien ihre steuern hinterziehen und ich deren staat retten muss??

bis hierhin und nicht weiter!
sollte der euro zusammenbrechen ist das verkraftbar. sollte deutschland für ganz europa bürgen müssen ist das nicht tragbar

MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
savanne 21.01.2012, 20:18
7. Das grenzt schon

Zitat von sysop
500 Milliarden sind gut - eine Billion wäre besser: Italiens Premier Monti plädiert nach SPIEGEL-Informationen dafür, den Euro-Rettungsschirm zu verdoppeln, im das Vertrauen in die Währungunion zu steigern. Unterstützung bekommt er von EZB-Chef Draghi.
an Schutzgelderpressung. Wenn du nicht zahlst dann ... natürlich in feinstem Diplomatensprech, damit Angela auch nicht gar zu sehr erschreckt wird.
Sie wird nachgeben und uns verkünden, daß sie die härtest möglichen Rahmenbedingungen für uns durchgesetzt hat, auch im Interesse der übergeordneten europäischen Friedensidee der wir - besonders wir - auf Grund unserer Vergangenheit besonders verpflichtet sind. Und der Frieden für unsere Enkel sollte uns schon ein paar Billiönchen wert sein, denn schließlich werden die ja dann auch dafür zahlen dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glücklicher südtiroler 21.01.2012, 20:21
8. Der Schirm...

Zitat von sysop
500 Milliarden sind gut - eine Billion wäre besser: Italiens Premier Monti plädiert nach SPIEGEL-Informationen dafür, den Euro-Rettungsschirm zu verdoppeln, im das Vertrauen in die Währungunion zu steigern. Unterstützung bekommt er von EZB-Chef Draghi.
Das ist das Ansinnen gleich mehrerer €-Staaten und das kommt im Artikel auch gut zum Ausdruck. Der Wahlkämpfer Sarkozy hat seine wohl letzte Chance erkannt und wird sie versuchen zu nutzen. Je mehr Länder sich hinter diesen Plan stellen desto schwieriger wird es für Deutschland. Meiner Ansicht wird es den von Fr. Merkel gewünschten Fiskalpakt "mit Zähnen" nur geben wenn sie die Dame aus der Uckermark bei den Ansinnen der anderen €-Staaten bewegt. S&P hat gerade vor einer Woche dafür gesorgt daß die Verbündeten der kanzlerin immer weniger werden. De facto wurde Kerneuropa per downgrade abgesägt. Verbal wird im Kanzleramt und in der Presse (Deutsche Hilfe für Schuldenstaaten: Merkel lässt Monti auflaufen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik) auf den Putz gehauen. Faktisch geht aber die Vergemeinschaftung der Schulden und Vermögen in der €-Zone immer weiter.
Erst kurz vor Weihnachten wurden bsw. fast 500 Mia. € unter die Banken gebracht. Die Höhe der Auktion der EZB vor wenigen Wochen war also beachtlich. Genauso beachtlich auch welche Banken und warum davon profitiert haben und wieso die Summen so hoch sind. Der Interbankenmarkt ist ausgetrocknet, weil sich die großen Banken untereinander nicht mehr vertrauen weil sie nicht wissen wie hoch und wie der vermeintliche Partner in Problempapieren aller Art involviert ist. Daß die Auktion auch den Druck von den Problemländern nehmen soll war bereits damals klar und wird so auch von renomierten Experten quer durch alle Länder bestätigt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sapientia 21.01.2012, 20:21
9. Das sagt noch nicht, daß es richtig ist

Zitat von sysop
500 Milliarden sind gut - eine Billion wäre besser: Italiens Premier Monti plädiert nach SPIEGEL-Informationen dafür, den Euro-Rettungsschirm zu verdoppeln, im das Vertrauen in die Währungunion zu steigern. Unterstützung bekommt er von EZB-Chef Draghi.
Monti und Draghi sind alte Kumpels.

Natürlich versucht Monti auch auszuloten, wie weit er gehen kann.

Wir werden schon helfen. Erst einmal jedoch müssen wir die Fahrkarten der Griechen nach Deutschland finanzieren und das dauert noch ein bißchen, bis sie alle hier sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17