Forum: Wirtschaft
Rettungsschirm für Spanien: Europa wartet auf den Hilferuf
REUTERS

Jederzeit kann der Hilferuf aus Madrid kommen: Es scheint nur noch eine Frage von Stunden, bis die spanische Regierung die EU um Geld für die angeschlagenen Banken im Land bittet. Die Vorbereitungen laufen, am Nachmittag könnte die Entscheidung fallen - in einer Telefonkonferenz

Seite 10 von 19
chakaa 09.06.2012, 15:54
90. Logo

Zitat von Ty Coon
Ist noch jemand außer mir der Meinung, daß das Santander-Logo seit jeher aussieht wie ein Hundehaufen? :)
das war heute auch wieder mein erster Gedanke beim Anblick des Bilds :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Corinna 09.06.2012, 15:56
91.

Zitat von Samuel Tischler
Durch die Anhäufung von Schulden haben sich die Staaten von privaten Geldgebern (Finanzmarkt) abhängig gemacht. Jetzt, wo diese Staaten pleite sind, wird die Abhängigkeit immer spürbarer, immer peinlicher.
Die Frage die sich dabei stellt ist natürlich warum sich derzeit die Staaten Geld bei Banken leihen um dann damit Banken zu retten. Wenns nur um das Erzeugen von Geld geht, das könnten Staaten doch eigentlich einfacher.

Zitat von Samuel Tischler
In der Frühen Neuzeit war das auch schon einmal so, als z.B. Jakob Fugger Kaiser Karl V. (in dessen Reich angeblich niemals die Sonne unterging) finanzierte und politisch fernsteuerte.
Was dann dem Anton Fugger aber auf die Füssse fiel weil dem Kaiser die Abhängigkeit so gar nicht passte. Da half auch das Verbrenenn kaiserlicher Schuldverschreibungen nicht mehr viel. Vielleicht ein Gedanke den die Investoren in Staatsanleihen mal weiterführen sollten, Griechenland war ja mit dem Schuldenschnitt ein guter Anfang, Geschichte mag sich doch gelegentlich wiederholen.

Unseren Politikern scheint es leider weitgehend egal zu sein nicht mehr unabhängig regieren zu können und da sehe ich das Grundproblem.

Was ich bei den Fuggern bemerkenswert finde aber der heutigen Finanzelite vollständig fehlt ist ein gewisses Gespür fürs Soziale, wenn sie sich in dieser Zeit auskennen wird ihnen das Stichwort "Fuggerei" etwas sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hesse 09.06.2012, 15:59
92. Was Ist das für eine Währung,....

Zitat von sysop
Jederzeit kann der Hilferuf aus Madrid kommen: Es scheint nur noch eine Frage von Stunden, bis di
.....deren Geld man anderen aufdrängt ? Richtig, eine schlechte Währung. Beweis: Zinsen auf dem Sparbuch 0,25%. Gegenteil DM immer 3,00%. Braucht's der Worte mehr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schelm 09.06.2012, 15:59
93. Einfache Antwort:

Zitat von warndtbewohner
wir haben`s ja. Griechenland, Spanien wer komm als nächstes. Der Steuerzahler wird von Merkel & Co. ausgenommen wie eine Weihnachtsganz und keine hat den Mut halt zu sagen. Warum, warum geht in Deutschland niemand auf die Straße um diesem Wahnsinn ein Ende zu bereiten? Warum? Keiner kennt darauf eine Antwort...
Solange der Deutsche Michel seinen VW, Bier und Fussball hat, geht er nicht auf die Strasse. So einfach ist das!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Corinna 09.06.2012, 15:59
94.

Zitat von Bettelmönch
Oder es ist so: Die einen wählen wie immer, weil sie nicht wissen, was los ist, und die anderen wählen die genannten, weil sie Anleger oder ähnlich am Funktionieren der Finanzmärkte interessiert sind.
Als Anleger der am Funktionieren der Finanzmärkte interessiert ist wüsste ich gar nicht mehr wen ich wählen sollte. Weder Regierung noch Oppoistion haben ein schlüssiges Konzept für die nächten 10 Jahre, die regieren nicht mehr, die reagieren nur noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlummi1 09.06.2012, 16:00
95. 1 woche

Zitat von fritz3
Frühestens einen Tag nachdem, das Ermächtigungsgesetz durch den Reichstag gegangen ist, werden die Nullen drangehängt.
Eine schamwoche werden sie wohl einhalten. Dann kommen aber auch die franz. und die italienischen banken die auch mal 1000 millarden mal so nebenbei brauchen. Dann die restlichen EU länder,und die lebensversicherungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
conforma 09.06.2012, 16:01
96. EU und Spanien

So wird es wohl mal in den Büchern stehen:
EU-Wirtschafts-Geschichte war eine Kriminal-Wirtschafts-Geschichte - Der Untergang der EU durch Täuschung der Bevölkerungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wertkonservativliberaler 09.06.2012, 16:04
97. Bitte Prozess abkürzen.

Bitte diesen Prozess abkürzen:

Die PIIGS-Staaten samt Frankreich (also Portugal, Italien, Irland, Griechenland, Spanien und Frankreich) sollen bitte jetzt - während der EM 2012 - anmelden, um wieviel Trillionen Euro sie der böse deutsche, (noch) konkurrenzfähige Exportgüter anbietende Michel retten soll.

Dann bitte, als deutscher Michel "Nein, Danke" sagen, um mit Niederlande, Österreich und Finnland einen "Nord-Euro" einzuführen oder zur DM zurückzukehren.

Alles andere ist eine erbärmliche Posse: Wann gehen in Deutschland eigentlich die Menschen auf die Straße?

Es ist nur noch lächerlich - und alles andere als "alternativlos".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berglicht 09.06.2012, 16:06
98. Volksverdummung in Reinstform!

Zitat von sysop
Jederzeit kann der Hilferuf aus Madrid kommen: Es scheint nur noch eine Frage von Stunden, bis di
Ich kann mir nicht helfen, WANN berichtet und INFORMIERT Spon mal ENDLICH den Leser und deutschen Bürger mal über die wirklichen Zahlen die auf dem Steuerzahler zukommen?
Als sich immer nur auf Zahlen zu verlassen (Die täglich NEU nach oben korrigiert werden!) die irgend ein Regierungs oder Opositionshengst täglich neu zögerlich herausgibt?
Ihr (Spon) wisst doch Bescheid, allso berichtet endlich und tut eure "verdammte Pflicht investigativ und ohne Wenn und Aber, den Bürger zu informieren"!
Mit diesen Parteien, Politikern und Moralaposteln in Bund/Land ist definitiv kein Staat mehr zu machen. Das ist mir glasklar geworden!
Keine Stimme mehr diesen Parteien der Lügner und Betrüger!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bettelmönch 09.06.2012, 16:07
99. Keine Besatzung

Zitat von donadoni
...wird die deutsche Bevölkerung für Europa bluten lassen müssen. ... Wer das beklagt, der hätte 1945 den Krieg nicht verloren dürfen.
Das ist aber unhistorisch.

Bis 1989 mag das gegolten haben, wobei ich auch nicht erkennen kann, dass der Westen wirklich besetzt war, auch wenn von Willy Brandt gesagt wird, er habe eine sog. Kanzlerakte in Washington unterzeichnen müssen. Denn wie wäre mit einer wirklichen Besatzung im Sinne des Wortes eine Brandtsche Politik des "Wandels durch Annäherung" möglich gewesen, die die USA vor den Kopf stießen? War die Politik der Westanbindung durch Adenauer wirklich nur die unfreie Wahl eines "Vasallen"? Wie sind die atmosphärischen Dissonanzen zwischen Kanzler Schmidt und US-PRäsident Carter erklärbar, wenn Schmidt ein purer Vasall der Westmächte war?

Wie auch immer, nehmen wir eine Besatzung im klassischen Sinn bis 1989/90 an, dann wird es schwer, mit dem 2+4-Vertrag von 1990 NICHT einen Friedensvertrag zwischen den beiden Deutschlands und den Allierten zu sehen, der im Grunde wieder an die Zeit von 1949 anknüpfte und damit wirklich eine Beendigung der Besetzung darstellt, faktisch vollzogen durch den Abzug der Sowjettruppen aus den neuen Bundesländern.

Die US-Stützpunkte in den alten Bundesländern beziehen sich dagegen auf die Politik der NATO-Mitgliedschaft usw.. Dass nur die DDR-Bürger über die Zukunft eines wiedervereinigten Deutschlands mit Friedensvertrag (2+4-Vertrag) abstimmen durften, ist natürlich ein Unding und wirft Fragen auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 19