Forum: Wirtschaft
Revolte bei Air Berlin: Piloten kämpfen gegen den Pleitegeier
DPA

Die Pleitelinie Air Berlin kämpft mit einem neuen Rückschlag. Mehr als 200 Piloten melden sich krank, 100 Flüge fallen aus. Die Revolte ist ein Hilferuf der Kapitäne - doch bringt sie ihnen etwas?

Seite 6 von 11
aschie 12.09.2017, 16:34
50. Flugverkehr am zum Abgrund

Vielleicht sollte man erst einmal über den Wahnsinn im Luftverschmutzung sprechen.
Klar alle wollen für 20 € nach Mallorca da darf ein Pilot nicht so viel verdienen.Von den Kofferträgern brauch ich gar nicht erst reden.
Umwelt vergiften mit Steuersubvention alles kein Problem solange der Deutsche billig fliegen darf.
Alle die nun die Piloten anprangern:
Hoffentlich wird euer Arbeitsplatz demnächst auch wegrationalisiert dann könnt ihr mal sehen wie das so ist .Haben Millionen schon hinter sich und dürfen für ein Hungerlohn bei einem Zeitarbeit Sklavenhändler arbeiten.
Ja ja in einem Deutschland in dem wir gut und gerne Leben.Kein Problem wir Regen in's halt lieber über Flüchtlinge auf und wählen fleissig Fdp/Afd .Gute Nacht Deutschland.

Beitrag melden
vincent1958 12.09.2017, 16:35
51. ..und wer soll..

Zitat von jjcamera
Es wäre nicht der erste Streik in Deutschland, der für die Streikenden in die Hose geht. Alle Bieter sind an den Slots interessiert, nicht am kompletten Personal.
..die Slots dann bedienen?Solle ein LH Pilot dann gleichzeitig in 2 Maschinen fliegen?

Beitrag melden
weltenbummler20 12.09.2017, 16:36
52. Manche altgediente Piloten bei Air Berlin dürften noch 200.000 Euro ..

...oder noch mehr verdienen.
Ohne Sozialauswahl würden diese bis zu 50 % ihres Gehalts bei einer Übernahme verlieren.
Das kann man den Piloten doch nicht zumuten.

Allerdings kann man auch den Passagieren nicht zumuten, dass wegen des wilden , unangekündigten Krank - seins (= Streik) ihre Reise oder Urlaubspläne über den Haufen geworfen werden.

Beitrag melden
se123 12.09.2017, 16:36
53. Es geht also um die Existenz von ganzen Familien ...

... bei denen ein Familienmitglied alleine ein Jahreseinkommen von bis zu 200.000€ hat - verstehe.
Da kann man schon mal riskieren, dass die gesamte Übernahme scheitert und die ganzen Angestellten mit Einkommen < 50.000€ auf der Strasse stehen.
Wenn die mit Einkommen über 150.000, die ja von der Pleite nicht überrascht waren, nicht was auf die Seite gelegt haben sind sie selber schuld

Beitrag melden
vogeld 12.09.2017, 16:40
54. Sozialauswahl nicht gegeben

Bei betriebsbedingten Kündigungen in der Größenordnung , wie sie den Mitarbeitern von Air Berlin drohen, sollte die Sozialauswahl ein Standard sein. Warum muss diese mit ebenso so schmutzigen Mitteln durch die Mitarbeiter erzwungen werden, wie sie von den Arbeitgebern vermieden wird? Langstrecke oder EU, das ist eine Verhackstückelung von Unternehmen in Unternehmensteile wie sie sonst von Konzernen in Betriebsteile und GmbH´s vorgenommen wird, um einzelne Teile dann komplett zu Eleminieren und die Sozialauswahl zu umgehen- hier ist die Politik gefordert, dieser Praxis einen Riegel vorzuschieben.

Beitrag melden
schmidtchen123 12.09.2017, 16:53
55. Ryanair

Statt sich über die Piloten aufzuregen oder die böse LH Gruppe respektive Eurowings sollte lieber der wahre "Schuldige" benannt werden: Bedankt euch bei Mr.O'Leary bzw Ryanair! (Und den anderen Geiz ist geil Airlines und den Menschen, welche meinen, ein Anrecht auf 40€ Tickets nach Malle und wohin auch immer zu haben. Komisch das nie einer schreit, Herr O'Leary ist viel zu reich geworden, was eine Sauerei...). DAS hat nämlich die Abwärtsspirale in Gang gesetzt...

Beitrag melden
Berliner42 12.09.2017, 16:58
56.

Zitat von packers1963
Wenn ich so den Großteil der Kommentare durchlese, kann ich nur sagen, arme Gesellschaft. Es wird ohne Hintergrundwissen auf Piloten und Ärzte verbal eingedroschen, alles und alle haben sich gefälligst dem "Markt" und den "marktkonformen" Gehältern anzupassen.
Wieso ohne Hintergrundwissen? Daß nicht 200 AN gleichzeitig krank werden können - es sei denn, die Kantine hat Salmonellen verteilt - ist genug Hintergrundwissen. Natürlich müssen sich Mitarbeiter eines in Insolvenz befindlichen Unternehmens anpassen. Was denn sonst? Mit dem Fuß aufstampfen und sauer sein?

Beitrag melden
toll_er 12.09.2017, 17:00
57.

Zitat von aschie
Vielleicht sollte man erst einmal über den Wahnsinn im Luftverschmutzung sprechen. Klar alle wollen für 20 € nach Mallorca da darf ein Pilot nicht so viel verdienen.Von den Kofferträgern brauch ich gar nicht erst reden. Umwelt vergiften mit Steuersubvention alles.....
Gute Nacht Deutschland, wenn so jemand wie Sie anderen die Pest an den hals wünschen, nur weil andere die Cholera haben... Und das Märchen vom Hungerlohn ist wohl bei der AfD abgeschrieben...

Beitrag melden
Berliner42 12.09.2017, 17:02
58.

Zitat von didi2212
Ich glaube nicht, dass die gesamte Ärzteschaft über das kurzfristige Vorhaben der 200 Piloten informiert war. Da Piloten zu den Patienten zählen, die nicht oft im Wartezimmer Platz nehmen, muss der Arzt schon aus persönlicher Vorsicht, auch wenn nicht sofort eine Diagnose erstellt werden kann, davon ausgehen, dass wirklich ein Zipperlein vorliegt und den Schein aushändigen.
Wofür braucht man einen Arzt, wenn der "von etwas ausgehen" muß? Vielleicht ist der Arztberuf auch überbewertet, jedenfalls, wenn sich die Tätigkeit auf das Ausstellen von gelben Scheinen auf Wunsch beschränkt.

Beitrag melden
Berliner42 12.09.2017, 17:05
59.

Zitat von schmidtchen123
Statt sich über die Piloten aufzuregen oder die böse LH Gruppe respektive Eurowings sollte lieber der wahre "Schuldige" benannt werden: Bedankt euch bei Mr.O'Leary bzw Ryanair! (Und den anderen Geiz ist geil Airlines und den Menschen, welche meinen, ein Anrecht auf 40€ Tickets nach Malle und wohin auch immer zu haben.
Für 40 EUR nach Malle oder 200T Euro für den Piloten? Da wähle ich ersteres. Davon haben nämlich weit mehr Menschen was.

Beitrag melden
Seite 6 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!