Forum: Wirtschaft
Riester-Rente: So wertvoll wie ein Sparstrumpf

Millionen Deutsche vertrauen der Riester-Rente. Doch*zehn Jahre nach Einführung der staatlichen Altersvorsorge*fällt eine Bilanz der Friedrich-Ebert-Stiftung und des DIW nach SPIEGEL-Informationen ernüchternd aus: Die Renditen vieler Produkte sind eher dürftig.

Seite 15 von 27
HenningPogwisch 20.11.2011, 18:09
140. Riestern ist sehr kompliziert!

Zitat von holudsen
Riestern ist kompliziert,für manche lohnt es sich. 1.Beamte,die setzen es zu 100% von der Steuer ab und bekommen noch vom Staat einen Zuschuss. 2.Arbeitnehmer mit den Voraussetzungen:Entgeldumwandlung beim eigenem Konzern und ein höheres Einkommen als die Rentenbeitragsbemessungsgrenze! Für beide ist Riestern "das Ding"schlechthin! Es gibt vieleicht auch noch andere gute Riestersachen(natürlich keine Banken oder Versicherungen) aber wie gesagt Riestern ist kompliziert!
ALLE, nicht nur Beamte, die förderberechtigt sind, bekommen eine ZuLAGE. Wenn diese unterhalb der Steuerersparnis bei Ansatz in der Steuererklärung ist - und nur dann und das gilt auch für Beamte - gibt es eine übersteigende Steuerersparnis. Gerade bei Beamten funktioniert die Riesterrente aber eher nicht so gut (siehe die aktuelle Presse), da der Dienstherr häufig die Meldung an die Zulagenstelle verschlampt! Auch Beamte zahlen später Steuern auf die Riesterrente!

Riestern über eine betriebliche Altersvorsorge in Form einer Entgeltumwandlung lohnt sich NUR bei privater Krankenversicherung, sonst sind auf die spätere Riesterrente nicht nur Steuern sondern auch Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge zu zahlen. Riesterrente minus Steuern minus SV-Abgaben lohnt sich gerade NICHT!

Riester ist sehr, sehr kompliziert!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
picard95 20.11.2011, 18:11
141. Titel

Zitat von levitian
Drücker bei Maschmeyer gewesen? Riester als Pflicht für alle! Wie bekloppt muss man denn sein, so etwas zu fordern??!!
Stimmt.

Für geschiedene Mittelstandsverdiener lohnt sich die Sache eh nicht:

- die Lücke durch den Versorgungsausgleich kann niemals mehr ausgeglichen werden. Vor allem nicht, wenn..

- ..man zusätzlich die Phantasiewerte der Düsseldorfer Tabelle zugrunde legt. Nach dieser Plünderung steht man als Vollzeitarbeitnehmer auf Hartz4 Niveau + Taschengeld (was dabei draufgeht die Kinder sehen zu dürfen wenn die Mutter weit weggezogen ist).
Wie soll man da jemals wieder etwas für die Altersvorsorge tun können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
**Kiki** 20.11.2011, 18:13
142. .

Zitat von klaus-petra
Es zwingt Sie ja niemand einen Riestervertrag bei einer Versicherung abzuschließen. Banken, Bausparkassen und Fondsgesellschaften haben teilweise gar keine bis minimale Gebühren. Stiftung Warentest bietet regelmäßig Tests dazu an. Lesen muss man allerdings schon selber. Ich jedenfalls liege mit meinem FOndsparplan trotz Börsenturbulenzen allein durch die Zulagen und Steuervorteile deutlich im Plus.
Ich nicht. Mein Fondssparplan krachte beim Crash 2008 dermaßen weit ins Minus, daß ich ein Jahr später, als ich Bestandaufnahme machte, immer noch so weit unter Plan lag, daß das auch dann, wenn es nie wieder so einen Crash geben sollte (ich zweifle ...), wohl nie mehr aufzuholen wäre. Ich habe den Riester-Vertrag deshalb beitragsfrei gestellt. Mit dem Geld, was sie schon haben, dürfen die gerne weiterspielen, aber noch mehr Geld vertraue ich denen nicht an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kojak2010 20.11.2011, 18:13
143. ...

Zitat von sysop
Millionen Deutsche vertrauen der Riester-Rente. Doch*zehn Jahre nach Einführung der staatlichen Altersvorsorge*fällt eine Bilanz der Friedrich-Ebert-Stiftung und des DIW nach SPIEGEL-Informationen ernüchternd aus: Die Renditen vieler Produkte sind eher dürftig.
grundsätzlich sind alle staatlich geförderte und medial ausgeschlachtete "Investments" fürn Hintern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dok_Tor 20.11.2011, 18:13
144. Schaffen Sie dann die gesetzl. Rente auch ab?

Zitat von klaus meucht
Ja, das hätten Sie wohl gerne. Eine staatliche Verpflichtung eine private Versicherung abzuschliessen. Wie wäre es eine staatliche Verpflichtung mindestens einmal pro Monat bei McDonalds zu essen? Wer privat sich absichern will, soll es machen - aber bitte nicht mit Hilfe von öffentlichen Geldern. Es können nie alle gleichzeitig sparen. Es wäre derselbe Effekt wenn man alle Menschen vorschreiben würde, ein Zimmer oder Wohnung zu vermieten um im Alter ein Einkommen zu generieren. Wenn einige das machen, lohnt es sich für diese. Wenn alle so reagieren finden die Mieter keinen Vermieter und bleiben auf den Kosten sitzen. Sparen kann man nur wenn man einen Schuldner findet, der auch in der Lage ist später seine Schulden zurückzahlen zu können. Es können nie alle gleichzeitig sparen. Deshalb ist eine Verpflichtung zum Sparen volkswirtschaftlicher Unsinn.
Genau deshalb geht der von der Leyen Vorschlag in die richtige Richtung. Wenn von bestimmten Ansprüchen Alle profitieren sollen und auch Alle dafür bezahlen, dann sollten Alle auch die gleichen Pflichten haben.

Passt genau zu Ihrem Satz: Wer privat sich absichern will, soll es machen - aber bitte nicht mit Hilfe von öffentlichen Geldern.
Wenn wir sicherstellen möchten, dass Alle im Rentenalter mit Mindestrente leben können, dann müssen Alle auch etwas dafür tun.

Sie können sich gerne davon entziehen und Ihr Geld heute zu McDonalds bringen - ich hoffe Ihr McMenu im Alter braucht dann nicht auf Coupon der Allgemeinheit bezahlt werden.

Und nochmal: Sie können für Ihr Alter auf die verschiedenste Art und Weise vorsorgen. Allein für Riester gibts schon vier Wege, daneben gibts noch viele mehr. Die soziale Hängematte gehört auch dazu. Für die Wahl sind Sie verantwortlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sitiwati 20.11.2011, 18:22
145. als , ohne

Kinder und selbst mit, warum soll ich für ein ungewisses Rentnerleben 30 Jahre und mehr sparen, angenommen ich spare 100€ im Monat, hab ich nach 1Jahr 1200E, damit kann ich schon mal 2 Wochen ? machen und mich in die Sonnen legen und das jedes Jahr, der Witz ist, wenn ich alt und klapprig bin, ists aus mit Urlaub, das sitz ich irgenwo und werde gefüttert, meine schöne Rente kassiert das Pflegeheim, mein Nachbarn, neben mir im Bett, der alles verbraten hat, bekommt das gleiche Essen, wie ich, er bekommt nicht mehr oder weniger, und wenn jemand denkt, er können sich einen ruhigen Lebensabend mit der RR in einem Wohnheim erkaufen, der sollte sich erst mal nach den Preisen erkundigen !
immer das Gerede von Finanzlücken-mei, da muss man echt Millionär sein und nicht mit 1000€ Rente prassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Krautathaus 20.11.2011, 18:22
146. Vollkommen ungenügende Aussagen

"Eine 35-jährige Frau etwa, die zwei Kinder hat und 2011 einen Riester-Vertrag abschließt, muss den Kalkulationen zufolge erst einmal 85 oder älter werden, bis sie das eingesetzte Kapital mit halbwegs vernünftigen 2,5 Prozent Zinsen heraushat. Und das ist noch ein optimistisches Szenario, es setzt gleichbleibende Versicherungsleistungen inklusive Überschusszahlungen voraus."

Schon interessant, daß den Blödsinn jeder schlucken soll. Die Dame hat ja schon 2,25 % Garantiezins, und wenn sie sich einen guten Anbieter als Rentenversicherer sucht, heuer über 4 % Verzinsung auf Kapital, das je nach Einkommen ihr auch geschenkt wird. (2 x Kinder-, 1 x Erwachsenenzulage). Diese Zulagen üpbersteigen in günstigen Fällen für den Zeitraum in dem man Kindergeld bekommt, bei weitem die Steuerersparnis.
Zudem braucht sich die Frau ja nur den Anbieter suchen, der mit den höchsten Garantierenten aufwartet. Dann hat sie auch automatisch den Anbieter mit den niedrigsten Kosten.

Zudem: von welchem eingesetzten Kapital hier geschrieben wird, wird natürlich nicht erklärt. Ein durchgerechnetes Beispiel gibt's auch nicht.

Das ist halt wie in den TalkSHOWS (sic) in denen Schreckenszenarios errechnet werden, bei denen man sich nur an den Kopf langen kann. Überschußzinsen werden nicht berücksichtigt und daß einige Rentenversicherer die Kunden auch während der Rente noch an den Überschüssen beteiligt, wird natürlich nicht erwähnt.

Schließlich sind die Versicherungen alle böse, und die Fiananzwirtschaft pauschal korrupt.

Zu den schlechten Lebensversicherungen: nach 30 Jahre Laufzeit hatten die Lebensversicherunggesellschaften in 2010 AblaufRENDITEN von durchschnittlich 5,2 % (die besten lagen deutlich über 6%), was man in den verschiedenen Publikationen nachlesen kann (MAP-REPORT).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kojak2010 20.11.2011, 18:24
147. ....

Zitat von Giraffenzebra
Ich glaube, die meisten Menschen haben mittlerweile erkannt, dass die Riester-Rente der klassischen umlagefinanzierten Rente alles andere als überlegen ist ... eher im Gegenteil. Die kapitalgedeckte Riester-Rente ist eher anfälliger für Finanz- und Wirtschaftskrisen und kann bei der nächsten Finanzkrise auch mal ganz schwupps komplett weg sein. Bei Finanz-Crashs wird Geld verbrannt ... und das sind in der Regel private kapitalgedeckte Alters-, Lebens- und Krankenversicherungen. Das konnte man 2008 sehr gut in USA und GB beobachten, wo im Zuge der Finanzkrise dutzende Millionen von Menschen ihre privaten, kapitalgedeckten Alters- und Gesundheitsversorgungen teilweise oder komplett verloren haben, für die sie oftmals jahrzehntelange gearbeitet und in die Finanzmärkte eingezahlt haben. Bei der gesetzlichen Rente ist das anders. Denn nach dem Finanzcrash sind die Menschen, die die gesetzliche Rente miterarbeiten immer noch da. Auch die Riester-Rente könnte in dem Fall, dass sie tatsächlich 50 Jahre lang bis zur Rente durchhält, nur das verteilen, was in 50 Jahren tatsächlich erwirtschaftet wird ... genau wie das die gesetzliche Rente auch tut. Ein weiterer Nachteil der Riester-Rente ist, dass in fast jedem Riester-Vertrag fast sämtliche Zuschüsse, die der Staat zahlt, durch die Abschluss-Gebühren aufgefressen wird. Man muss als Kunde nämlich deren Gewinn-Geilheit mitfinanzieren, was bei der gesetzlichen Rente nicht der Fall ist. Der Kunde hat also von den staatlichen Zuschüssen der Riester-Rente sogut wie garnichts. Einzig und allein die private Versicherungswirtschaft profitiert langfristig von den privaten, kapitalgedeckten Renten. Wenn der Staat aus neoliberalen Gründen einen schon dazu zwingt, mehr in private Altersvorsorge statt in die gesetzliche Altersvorsorge zu investieren, lohnt es sich fast schon mehr, jeden Monat was auf ein Tagesgeld-Konto oder als Festgeld bei einer zuverlässigen Sparkasse einzuzahlen. Da ist die Rendite am Ende ungefähr genauso gut wie die 2,5%, die bei einer Riester-Rente rauskommen, wenn man überhaupt 100 Jahre alt wird. MfG
mit Kapitalwerten fahren sie immer gut. wer hat den Geld in einem Land? der der täglich am Sofa sitzt und alles schlecht redet, oder der der täglich in seine Firma fährt und werte schafft? scheisse ist es natürlich am sofa zu sitzen und dann den Kravatten-Heinis die hochglanzprospekte abzukaufen, staat mal seine Birne zum denken (über Geld, Zins und deren Effekte) einzuschalten. Bier holen und schimpfen geht ja auch viel einfacher, als sich 10 Min. täglich Gedanken zu machen und Schlussforderungen eigenverantwortlich zu ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tutmosis 20.11.2011, 18:30
148. Sie...

Zitat von Dok_Tor
Genau deshalb geht der von der Leyen Vorschlag in die richtige Richtung. Wenn von bestimmten Ansprüchen Alle profitieren sollen und auch Alle dafür bezahlen, dann sollten Alle auch die gleichen Pflichten haben. Passt genau zu Ihrem Satz: Wenn wir sicherstellen möchten, dass Alle im Rentenalter mit Mindestrente leben können, dann müssen Alle auch etwas dafür tun. Sie können sich gerne davon entziehen und Ihr Geld heute zu McDonalds bringen - ich hoffe Ihr McMenu im Alter braucht dann nicht auf Coupon der Allgemeinheit bezahlt werden. Und nochmal: Sie können für Ihr Alter auf die verschiedenste Art und Weise vorsorgen. Allein für Riester gibts schon vier Wege, daneben gibts noch viele mehr. Die soziale Hängematte gehört auch dazu. Für die Wahl sind Sie verantwortlich.
...erinnern mich an den großen Genossen Stalin und sein Diktum:

'Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen.'

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viceman 20.11.2011, 18:30
149. der "sparstrumpf" ist auf jeden fall

Zitat von sysop
Millionen Deutsche vertrauen der Riester-Rente. Doch*zehn Jahre nach Einführung der staatlichen Altersvorsorge*fällt eine Bilanz der Friedrich-Ebert-Stiftung und des DIW nach SPIEGEL-Informationen ernüchternd aus: Die Renditen vieler Produkte sind eher dürftig.
wertvoller, v.a. , wenns geld ist, welches das finanzamt nicht kennt!
"riester", das sagt schon der name ( ein depperter gewerkschaftsbonze der zum minister mutierte) bringt nichts, außer kohle für die ex-großspender dieser sozis wie maschmeier & co.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 27