Forum: Wirtschaft
Rindfleisch, Soja, Holz: Die Milliarden-Geschäfte mit Brasiliens Ressourcen
Felipe Werneck/Ibama / AP

In Brasilien steht der Regenwald in Flammen. Das Amazonasgebiet ist zum Spielfeld wirtschaftlicher Interessen geworden - seit dem Amtsantritt von Präsident Bolsonaro wird es noch rücksichtsloser ausgebeutet.

Seite 1 von 12
Johann Dumont 23.08.2019, 19:05
1. in diesem Fall haben Verbraucher auch Macht !

NGOs könnten mal zum Boykott Brasiliens aufrufen - keine Waren aus Brasilien kaufen - nicht als Tourist nach Brasilien. Auch andere Staaten können mit Handelssanktionen und der Kündigung von Handelsverträgen Druck auf die brasilianische Regierung ausüben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomrobert 23.08.2019, 19:12
2. Was für eine Fehlbesetzung und von Trump kein Wort-.

Wie lange es wohl geht bis die Herren mit den minimalen Fähigkeiten den maximalen Schaden anrichtend den Planeten für uns Menschen unbewohnbar gemacht haben ?
Merkel unterstützt Macron zwar, aber sehr sehr leise. Von Trump hört man gar nichts, scheinbar interessiert den nicht in welcher Welt seine Enkel mal leben werden, wenn sie überhaupt noch leben können?

Irgendwie riecht alles nach globalem Suizid? Wird das das Ende der Menschheit werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nimby 23.08.2019, 19:13
3. Sprachlosigkeit

macht sich bei mir breit. Ich verzichte auf Flugreisen und Fleisch und der Knabe kümmert sich einen Dreck um Mensch und Natur! Ein weiterer gewählter Despot. Wo bleiben die Avangers?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Streifenhörnchen15 23.08.2019, 19:15
4. Bolsonaro ist ja “unser“ Mann...

Wir sollten nicht vergessen, wie kollektiv toll wir alle in den westlichen Demokratien den Bolsonaro fanden. Ist ja schließlich alles besser als die Sozialisten Lula und Roussef. Na da habt ihr euern Wolf im Schafspelz, den man schon irgendwie eingehegt kriegt. Oder eben nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herwescher 23.08.2019, 19:18
5. Wie nichtssagend, gar irreführend die Überschrift ist ...

... wird dann deutlich, wenn man "Brasilien" durch ein belibiges, anderes Land ersetzt:

"Die Milliarden-Geschäfte mit Saudi-Arabiens Ressourcen"
"Die Milliarden-Geschäfte mit Norwegens Ressourcen"
"Die Milliarden-Geschäfte mit Russlands Ressourcen"
"Die Milliarden-Geschäfte mit Saudi-Arabiens Ressourcen"tc.pp.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurzanbinden 23.08.2019, 19:18
6. nichts neues per se

die strategie "wald weg, dann boden kurz nutzen und vor allem für Rinder" stand so schon vor 30 Jahren in Schulbüchern - gerade auch für Brasilien. Es wird einfach mal Zeit das sich die Politiker dranmachen daran etwas zu ändern (kein rind import mehr etc). aber wird nicht passieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wuxu 23.08.2019, 19:30
7.

Nicht vergessen sollte man die unsäglichen Energiepflanzen für Europa.

Rindfleisch kann nicht ohne weiter als Feindbild erhalten bleiben. In Deutschland ist Rindfleisch als Nebenprodukt von Milchprodukten zu betrachten. Wer Rinder reduzieren will, muss bei uns auf Milch verzichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinosaurus 23.08.2019, 19:30
8. Tragödie

Solange Bolsonaro nicht gestoppt wird, ist der Regenwald nicht mehr zu retten. Der Mann gehört eigentlich vor ein Gericht, aber man kann sich noch nicht einmal auf eine klare Antwort bzw. Maßnahme einigen. Unsere Gleichgültigkeit wird dem Planeten den Rest geben. Vielleicht brauchen die Menschen eine klare und spürbare Katastrophe, bis sie endlich aufwachen, aber dann ist es natürlich zu spät. Anscheinend ist die fortlaufende Zerstörung der Umwelt nicht aufzuhalten. Leider ist auch die junge Generation zu schwach, um die drohende Katastrophe aufzuhalten. Die führenden Staaten und Mächte werden von Irren und Kriminellen regiert. So ist eine notwendige Wende nicht absehbar und illusorisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Skakesbier 23.08.2019, 19:35
9. Nur zur Info

an all die super-schlauen Foristen:
Einer den größten Verschmutzer und Zerstörer des Amazonas-Raumes ist ein europäischer Konzern namens Hydro Alunorte! Selbst dem 'Deutschlandfunk' ist das bekannt (hat nämlich schon darüber berichtet)! Bei SPON ist das offenbar immer noch nicht angekommen - paßt ja auch nicht ins primitive schwarz-weiß Weltbild. Hydro Alunorte ist übrigens ein Konzern aus dem stets als Vorbild bemühten NORWEGEN.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12