Forum: Wirtschaft
Risiken für die Konjunktur: Stell dir vor, alles wird gut
Getty Images/ Westend61

Finanzcrash, Handelskrieg, Populismus: Die Gefahr für unseren Wohlstand ist so groß wie lange nicht, Apokalyptiker überbieten sich mit Worst-Case-Szenarien. Doch es könnte ganz anders kommen.

Seite 1 von 8
Schnabbelschnute 26.08.2018, 13:58
1. Ich wäre....

...ja schon froh, wen ich etwas von der guten Konjunktur mal etwas abbekommen würde....gefühlt seit Jahrzehnten haben wir eine gute Konjunktur die nicht bei den Arbeitnehmern ankommt.
Wir leben in zu großer Abhängigkeit zu der Konjunktur, von den Arbeitgebern, und vom Bankenwesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
von_hintendrop 26.08.2018, 14:10
2.

Das ist der verbissene Glaube Herrn Müllers daran, dass der Kapitalismus am Ende immer zum Guten führt. Doch die Geschichte lehrt uns etwas anderes. Ein "weiter so" kann es nicht zuletzt wegen der Auswirkungen der Globalisierung auf das Klima nicht geben. Die Abgehängten werden aufbegehren, flüchten und wieder für politische Verwerfungen sorgen. Die Bürger haben das begriffen, die Lenker nicht. Sie reden sich ein, dass alles wieder gut wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer82 26.08.2018, 14:14
3. # 1

Diie gute wirtschaftliche Lage ist in Deutschland sehr wohl auch bei den Arbeitnehmern angekommen. In den letzten 6 Jahren lag nahmen die Einkommen der Beschäftigten in höherem Maße zu als die inflationsquote, so dass unterm Strich Jahr für Jahr mehr in der Tasche der Arbeitnehmer blieb.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rabode 26.08.2018, 14:15
4. @Schnabbelschnute..

dann frage ich mal direkt, wieviel Handys existieren in Ihrem Haushalt? Was für ein Auto fahren Sie? Besitzen Sie mehr als ein Auto? Müssen Sie überlegen ob sie sich morgen Wurst auf Ihrem Brötchen leisten können?
Müssen Sie mit jeden Cent rechnen beim Einkaufen?
Viele in diesem Land meckern auf einem hohen Niveau und sollte mal Urlaub im Ausland machen, aber nicht All Inclusive sondern mal bei den Menschen direkt. Dann wird man wieder viel Bescheidener und merkt wie gut es uns hier doch geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 26.08.2018, 14:20
5. Nee, Der Crash ist ueberfaellig

1. Geschichte wiederholt sich immer - nur Der Zeitpunkt ist variabel 2. Die Korrektur wurde durch Die Notenpresse und andere Maßnahmen in Die Zukunft verschoben was Die Staerke Des Bebens potenzieren wird. 3. Die Auswirkungen von 4.0 und Klimawandel werden unter den Tisch gekehrt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Profdoc1 26.08.2018, 14:30
6. Das nehme ich Ihnen nicht ab....

Zitat von Schnabbelschnute
...ja schon froh, wen ich etwas von der guten Konjunktur mal etwas abbekommen würde....gefühlt seit Jahrzehnten haben wir eine gute Konjunktur die nicht bei den Arbeitnehmern ankommt. Wir leben in zu großer Abhängigkeit zu der Konjunktur, von den Arbeitgebern, und vom Bankenwesen.
Ja, es gibt eine unterpriviligierte Gruppe, bei denen es nicht gut aussieht, den Aufstockern. Volkswirtschaftlich ist diese Gruppe jedoch nicht sonderlich groß, was den Menschen natürlich nicht hilft. Aber qualifizierten Facharbeitern und Hochschulabsolventen stehen hervorragend dar (auch hier bestätigen Ausnahmen die Regel). In meinem Umfeld gibt es niemanden, der irgendwie dumm darsteht. Wenn ich mir anschaue, mit welchen Anfangsgehältern unsere Studierenden nach Abschluss einsteigen, wird mir schwindelig.

So, bitte sortieren Sie sich ein....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beat126 26.08.2018, 14:38
7. Um den Gedanken zu Ende zu denken ...

Zitat: "Und meist ist das Ergebnis weder Schwarz noch Weiß, sondern irgendeine Schattierung von Grau. Oder, noch besser: Es ist sogar bunt."

... so ist bunt nur dann möglich, wenn nicht immer die gleichen gewinnen können. Also z.B. es kommt zu einem harten Brexit und die EU verliert mit ihrer "Rosinen-Picken"-Argumentation, die Briten dann doch Recht gehabt haben und es für sie bunt ist.

Oder ist das des Bunten zuviel?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomdabassman 26.08.2018, 14:39
8. Doch kein Weltuntergang??

Das ich sowas gerade von Ihnen, Herr Müller, noch lesen darf macht mich wundern. Denn in dieser Kolumne wird seit Wochen und Monaten praktisch durchgängig der Weltuntergang herbeigeschrieben. Ja, einige Assets sind heißgelaufen und der Logik nach werden da in naher Zukunft 10 oder 20% Luft rausgelassen. Aber das Leben wird weitergehen und der Welthandel kann nicht von einzelnen Ereignissen oder Politikern abgewürgt werden. Selbst der Zollkrieg bewegt sich noch auf überschaubarem Niveau und kann jederzeit per Dekret beendet werden. Im großen Stil Aktien kaufen würde ich aber momentan nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Profdoc1 26.08.2018, 14:42
9. Nee

Zitat von thequickeningishappening
1. Geschichte wiederholt sich immer - nur Der Zeitpunkt ist variabel 2. Die Korrektur wurde durch Die Notenpresse und andere Maßnahmen in Die Zukunft verschoben was Die Staerke Des Bebens potenzieren wird. 3. Die Auswirkungen von 4.0 und Klimawandel werden unter den Tisch gekehrt!
Geschichte wieder holt sich nicht. Im Übrigen, was wollen Sie damit sagen?
Ihnen dürfte aufgefallen sein, dass die FED die Zinsen anzieht. Die EZB wird folgen, spätestens Anfang 2019. Auch hier, was wollen Sie und damit sagen.

Digitalisierung, Industrie 4.0 und Arbeit 4.0 sind Strategien zur Sicherung der Produktion und Arbeit in Europa, die unbedingt notwendig sind und umgesetzt werden. Hier von 'unter den Teppich kehren' zu sprechen, ist wundersam, da kaum etwas mehr diskutiert wird. Scheinbar sind Sie nicht recht im Thema.

Klimawandel wird auch nicht unter den Tisch gekehrt. Kaum etwas wird mehr diskutiert. Ich geben Ihnen in soweit recht, dass erheblich mehr getan werden muss. Z.B. schrittweise Abschaltung aller Kohlekraftwerke innerhalb der n. 10 Jahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8