Forum: Wirtschaft
Risiken für die Konjunktur: Stell dir vor, alles wird gut
Getty Images/ Westend61

Finanzcrash, Handelskrieg, Populismus: Die Gefahr für unseren Wohlstand ist so groß wie lange nicht, Apokalyptiker überbieten sich mit Worst-Case-Szenarien. Doch es könnte ganz anders kommen.

Seite 4 von 8
BurgRitter 26.08.2018, 15:50
30. Von Adenauer

bis Merkel habe ich alle, egal welche Krise gerade anstand, gut überlebt. Es geht so weiter, mit immer neuen und lästigen Anforderungen, ohne die es gemütliche wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ZhuBaJie1 26.08.2018, 15:51
31. The long boom

Erinnert sich noch jemand an die lange, euphorische Coverstory "The long Boom" in der Wired, in der auf bestimmt 20 Seiten prophezeit wurde, dass der beispiellose Boom noch mindestens 25 Jahre ungebremst weitergehen würde? Das war kurz vor dem Dot-Com-Crash. Sobald Ökonomen und Wirtschaftsjournalisten anfangen, davon zu träumen, dass die alten (Natur-)Gesetze wirtschaftlicher Mechanik jetzt endlich außer Kraft gesetzt seien, sollte man sich wetterfest anziehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
foxtrottangohamburg 26.08.2018, 15:51
32. Stell dir vor, man erwähnt die Hälfte einfach nicht

Schade, dass Herr Müller bei seiner etwas einseitigen Betrachtung wesentliche Aspekte außer Acht läßt. Denn stell dir auch noch vor, die Außenhandelsüberschüsse steigen weiter? Sie basieren vor allem auf der Flexibilisierung des Arbeitsmarkt- sowie rezessiver Lohnpolitik im Inland zu Lasten der Arbeitnehmer und der entsprechenden Verschuldung des Auslands. Stell dir vor, so wird das aber nichts mit alles wird gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rgsf 26.08.2018, 15:52
33. Bravo!

Genau so sieht es aus. Aber nicht zu viele positive Kolumnen schreiben, die verkaufen sich schlechter;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josthenner 26.08.2018, 15:54
34. Danke fuer diesen Beitrag

Lieber Herr Mueller,

es ist erfreulich, diesen Beitrag zu lesen. Auch wenn es nicht so kommen wird, versteht der Leser hoffentlich, dass die Horrorbilder und Weltuntergangsszenarien, die bei den Wirtschaftsausblicken im sog. westlichen Teil der Welt dominieren, nicht zwangslaeufig Wirklichkeit werden muessen.Es kann wirklich ganz anders kommen! Als gelernter Volkswirt mit allen Titeln wundere ich mich immer darueber, wieviele Angehoerige der schreibenden Zunft - von denen in den Talkshows etc, gar nicht zu sprechen - offenbar der Ansicht sind, dass Volkswirtschaft und die Wirtschatswissenschaften tatsaechlich exakte Wissenschaften sind. Sie sind es nicht. Wer am lautesten schreit und die die schwaerzesten Bilder malt, erzielt die hoechste Aufmerksamkeit! Das gilt fuer die Prognostiker ebenso wie fuer die Politiker, die versuchen, auf diese Weise ihre Notwendigkeit nachzuweisen und Stimmen zu sammeln. Ich habe selbst genug Prognosen gemacht, um das Metier beurteilen zu koennen. Ausserdem lebe ich seit ueber 30 Jahren in einem armen Land und weiss, dass die Auffassungen von Krisen und Armut je nach Region weit voneinader abweichen. Insofern gebe ich Ihnen und Ihrem Gedankenspiel voellig recht. Es kann alles auch ganz anders kommen. Viel waere wahrscheinlich zu erreichen, wenn Wirtschaftsfragen tatsaechlich von Wirtschaftlern verantwortlich behandelt wuerden. Aber leider sind die Schluesselposten in der Wirtschaft immer noch vorwiegend von Fachfremden, besonders von Juristen, beherrscht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi_ralala 26.08.2018, 15:55
35.

Zitat von fräulein_w_aus_d
Finanz- und Börsenkrisen sind keine Krisen, sondern Korrekturen. Es gibt da nämlich am Ende immer genauso viele Gewinner wie Verlierer....
Das wage ich zu bezweifeln. Es gibt immer weniger Gewinner aber immer mehr Verlierer, beim Spiel um Macht und Geld. Sie haben recht, Werte lassen sich nicht kaufen. Eine Immobilie, eine Aktie oder Gold hat keinen Wert sondern nur einen Preis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 26.08.2018, 16:08
36. Lesen in der Glaskugel

können wir leider Alle nicht. Da im Moment auch viele Dinge nicht von harten Daten abhängen - sondern viel mehr von den Launen eines großen Kindes namens Trump sind jede Art von Prognosen leider nur Glaskugel lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 26.08.2018, 16:19
37. Zum Vergleich

Die Weltwirtschaftsleistung betraegt etwa 88 Billionen Dollar/Jahr. Dem stehen Derivate von geschätzten 600 bis 1100 Billionen gegenüber. Geschätztes Welt BIP 2018: ca 88 Billionen Dollar. Der Wert an allem jemals gefoerderten Gold ca. 7,8 Billionen. Gesamtvermoegen + Schulden ca 200 Billionen gleichen sich aus. Bei Goldstandard ist Gold derzeit um den Faktor 25 unterbewertet, Derivate um den Faktor 4 ueber dem gesamten Weltvermoegen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jowitt 26.08.2018, 16:34
38. kumi-ori Heute, 15:09

Zitat von kumi-ori
Ist ein Handy Maßstab für Reichtum? Früher hatte ich zwar keines. Heute bin ich gezwungen, eines zu tragen, weil es mir mein Arbeitgeber befiehlt. Bin ich deswegen reich? Ich kann in Deutschland gar nicht mit jedem Cent rechnen, weil es gar nichts Vernünftiges zum Einkaufen gibt in Deutschland. Wenn ich im Ausland bin und in die Läden gehe, werde ich traurig Angesichts des erbärmlichen Angebots an Lebensmitteln in Deutschland. Was bei uns verkauft wird an Fisch, an Obst, an Gemüse, das ist eine Zumutung. IIch glaube übrigens nicht, dass Deutschland von einer Krise arg gebeutelt würde. Unser Geheimnis ist, dass wir ohnnehin ein Billiglohnland mit dreist überzogenen Einkommenssteuern sind. Viel schlimmer kann es bei uns gar nicht mehr werden.
"Unser Geheimnis ist, dass wir ohnnehin ein Billiglohnland mit dreist überzogenen Einkommenssteuern sind. Viel schlimmer kann es bei uns gar nicht mehr werden."

Das ist jetzt nicht wirklich Ihr Ernst?

Alle vegetieren in undichten Wellblechhütten ohne sanitäre Einrichtungen vor sich hin, hungern und frieren im Winter? Wasser gibt es nur an einer Zapfstelle für jeweils 2000 Menschen und das ist auch noch dreckig? Die Exkremente bahnen sich stinkend ihren Weg durch die unbefestigten, verschlammten Pfade und schlängeln sich an den kleinen Hütten vorbei?

Wo leben Sie eigendlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 26.08.2018, 16:40
39. @thequickening...."Der sanfte Weg"...

Zitat von thequickeningishappening
1. Geschichte wiederholt sich immer - nur Der Zeitpunkt ist variabel 2. Die Korrektur wurde durch Die Notenpresse und andere Maßnahmen in Die Zukunft verschoben was Die Staerke Des Bebens potenzieren wird. 3. Die Auswirkungen von 4.0 und Klimawandel werden unter den Tisch gekehrt!
Was der hochgeschätzte Henrik Müller ganz offensichtlich ziemlich unterschätzt bei seiner Hoffnung, dass China "der sanfte Weg aus der Schuldenwirtschaft" gelingen könnte: Dass die Grundlage des globalen Wirtschafts-Booms seit 2009 eben primär diese Schuldenwirtschaft ist. Ein geliehener Aufschwung zum Preis von immer höheren Schulden . Und nicht nur in China und anderen Schwellenländern, sondern genauso in den USA und Europa. Ein Ende dieser Schuldenwirtschaft wird automatisch auch ein Ende dieses Booms bedeuten. Und wie Sie völlig richtig prognostizieren: Je länger man damit wartet und je größer der Schulden-Ballon und die Spekulationsblasen aufgeblasen werden, um so verheerender wird ihr Platzen sein.
Auch Hr. Müller's Statement: Wo es innerhalb der Eurozone Probleme geben sollte, steht der Rettungsschirm ESM bereit", offenbart eine beängstigende Sorglosigkeit. Auch weil es sich anhört, als wäre der ESM und seine Nutzung in Zukunft was Alltägliches. Wie ein Dispo-Kredit, den man alle paar Monate nutzt. Oder schlimmer noch: Wie ein Konsument, der sich regelmässig alle paar Jahre bis zur Halskrause verschuldet, dann eine Privatinsolvenz hinlegt und sich dank "ESM" auf Kosten anderer Steuerzahler elegant entschuldet und wieder von vorne anfängt. Nach dem Motto: Mir kann keiner was, denn ich bin ja "system-relevant" und muß gerettet werden. So wie wir es bald bei Griechenland sehen werden. Mag sein, dass man dieses Spiel sogar noch 10 oder gar 20 Jahre länger spielen kann. Nur tun einem die Generationen leid, die heute 20, 30, 40 Jahre alt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 8