Forum: Wirtschaft
Risiko für ESM: Bankenhilfe gefährdet Rating für Rettungsschirm
Getty Images

Für Europas Krisenstaaten sind sie die große Hoffnung: direkte Finanzhilfen des Rettungsschirms ESM für angeschlagene Banken. Doch ein internes Papier des Europäischen Rates warnt: Bankenhilfen könnten das Risiko des ESM deutlich steigern - und damit sein Top-Rating gefährden.

Seite 3 von 5
Berliner42 19.10.2012, 14:51
20. k.T.

Zitat von Dr.pol.Emik
Genau darum sollten wir uns kümmern. In jedem Falle muss es ein System sein, in dem sich Geld nicht aus sich selbst heraus vermehren kann, dass dürfte wohl der zentrale Punkt sein um eine gerechte Verteilung hinzubekommen …
Es gibt keine gerechte Verteilung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrkanister 19.10.2012, 15:03
21.

Zitat von Berliner42
Und was kommt danach? Ach so, das Geldsystem. Geld wird es immer geben.
Natürlich wird es immer Geld geben. Die Frage ist doch, ob das aktuelle Geldsystem wirklich ausgereift ist.
Für einen Denkanstoß empfehle ich Ihnen das Video "Geld als Schuld" (bzw. "Money as debt") auf youtube.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritzyoski 19.10.2012, 15:03
22. Ein Anfang

Zitat von mauskeu
Es reicht wenn der Michel die Linken wählt, dann bekommt er schon im eigenen Land diese Wohltaten. Dann brauchen wir bald die Hilfe von Griechenland.
Reichen tut es mit Sicherheit nicht, aber es waere ein Anfang. Wenn die Gruenen und FDP aus dem Bundestag fliegen, die Linken auf 20% kommen und die Piraten, Tierschutzpartei und Rechten auf jeweils 10%und die CDU und SPD keine 20% bekommen. Dann wuerden zumindest einige aufwachen und anfangen zu denken. Wenn sie von den Futtertroegen vertrieben werden setzt Panik ein. Dann werden vielleicht auch mal die Interessen der Waehler beruecksichtigt. Aber bisher kommt von Waehler immer nur "weiter so".
Jedes Volk hat die Regierung die es verdient, Deutschland ist da keine Ausnahme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pinin 19.10.2012, 15:04
23. Frieden? NEIN!

Das was jetzt in Europa stattfindet ist lediglich eine neue Variante der Kriegführung:
Krieg hat traditionell den Zweck Resourcen und Arbeitskraft des Gegners für sich arbeiten zu lassen.
Genau dasselbe ist jetzt im Gange - nicht mehr militärisch sondern wirtschaftlich. Und das was früher "Gegner" hieß heißt jetzt "Freund der Solidarität fordert". Das Ziel ist aber unverändert - den anderen, in diesem Falle Deutschland für sich arbeiten zu lassen, zu eigenen Gunsten auszubeuten.

Und außerdem treten die Banken jetzt auch als eigenständiger Kriegsteilnehmer auf, der ganz einfach die "kleinen Bürger" für ihre Boni bluten lassen will.

Und Kollaborateure hat es auch schon immer gegeben.
Und wahnsinnige Visionäre die nur ihren Dogmen folgen ebenfalls.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rokokokokotte 19.10.2012, 15:06
24. Schlaumeier...

Zitat von Roßtäuscher
Damit wieder Banken im herkömmlichen Sinn für das Spar- und Kreditgeschäft übrig bleiben...
...sag´mir einfach, woher die Banken und Sparkassen - ja, auch die - dann die Knete für Deine Kredite herbekommen sollen, wenn nicht auch durch ihr ureigenes Geschäft der Kapitalvermehrung??
Vom Weihnachtsmann?? Ich kann das ständige, fuzzimässige Geseiere über die sog. "Bankster" bald nicht mehr hören....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uezegei 19.10.2012, 15:08
25.

Zitat von fritzyoski
Reichen tut es mit Sicherheit nicht, aber es waere ein Anfang. Wenn die Gruenen und FDP aus dem Bundestag fliegen, die Linken auf 20% kommen und die Piraten, Tierschutzpartei und Rechten auf jeweils 10%und die CDU und SPD keine 20% bekommen. Dann wuerden zumindest einige aufwachen und anfangen zu denken. Wenn sie von den Futtertroegen vertrieben werden setzt Panik ein. Dann werden vielleicht auch mal die Interessen der Waehler beruecksichtigt. Aber bisher kommt von Waehler immer nur "weiter so". Jedes Volk hat die Regierung die es verdient, Deutschland ist da keine Ausnahme.
Das wäre spaßig, ich stimme Ihnen zu!
Ich würde die Linken wählen, wo machen Sie Ihr Kreuz?

Das müssten verbreitet werden und wäre toll, wenn wir das hinbekämen.
Wo ist hier der Jefälltma-Knopf?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cheechago 19.10.2012, 15:08
26. Der "Darth Vader" der Finanzindustrie: Goldmann-Sachs nächster Feldzug...

...auch hier werden die versuchen, Geld rauszuschlagen, indem gegen die Instrumente gewettet wird. Der Bürger lässt sich von FDP und CDU einreden, das weitgehende Regulierungen der Banken nicht nötig sind. Klar, unsere Koalitinäre stehen auf der Lobbyliste der Bankster weit oben.
Mann, wacht auf und scmeisst die Pappnasen aus dem Bundestag!

Wie sagte Henry Ford: Wenn die Bürger wüssten , wie das Finanzsystem funktioniert, würde es morgen schon eine Revolution geben.



Zu empfehlen auf Arte:

Goldman Sachs - Eine Bank lenkt die Welt - videos.arte.tv

Goldman Sachs - Eine Bank lenkt die Welt

Seit fünf Jahren steht die amerikanische Investmentbank Goldman Sachs für sämtliche Exzesse und Entgleisungen der Finanzspekulation. Durch hochspekulative Geschäfte mit der Zahlungsunfähigkeit der amerikanischen Privathaushalte konnte sich die Bank an der aktuellen Finanzkrise bereichern und wurde dank ihrer politischen Verbindungen selbst vor dem Bankrott bewahrt. Als die amerikanische Krise über den Atlantik nach Europa schwappte, wurde Goldman Sachs zu einem der Protagonisten der Euro-Krise: Die Bank soll gegen die europäische Einheitswährung spekuliert und die griechische Staatsschuldenbilanz mit Hilfe komplexer und undurchsichtiger Währungsgeschäfte geschönt haben. Als die europäischen Regierungen nacheinander dem Zorn der Wähler zum Opfer fielen, nutzte Goldman Sachs die Gunst der Stunde, um ihr komplexes Einflussgeflecht auf den alten Kontinent auszuweiten.
Goldman Sachs ist mehr als eine Bank. Sie ist ein unsichtbares Imperium, dessen Vermögen mit 700 Milliarden Euro das Budget des französischen Staates um das Zweifache übersteigt. Sie ist ein Finanzimperium auf der Sonnenseite, das die Welt mit seinen wilden Spekulationen und seiner Profitgier in ein riesiges Kasino verwandelt hat. Mit weltweit einzigartigen Verflechtungen und einem Heer aus 30.000 Bankern konnte Goldman Sachs auch in den letzten fünf Krisenjahren kräftige Gewinne einstreichen, seine Finanzkraft weiter ausbauen, seinen Einfluss auf die Regierungen stärken und sich vonseiten der amerikanischen und europäischen Justiz völlige Straffreiheit zusichern.
Das Geschäftsgebaren der Bank ist überaus diskret. Ihr Einfluss reicht weit in den Alltag der Bürger hinein - vom Facebook-Börsengang über die Ernennung des Präsidenten der Europäischen Zentralbank bis hin zum Lobbying gegen die Regulierung des Finanzsektors. Der Arm der Bank ist lang, und sie befindet sich stets auf der Gewinnerseite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GlobalerOptimist 19.10.2012, 15:19
27. ESM-Rating

Liebe Redaktion, mal ehrlich! Würden Sie dem ESM Geld leihen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelkritikus 19.10.2012, 15:21
28. Kapitalsozialismus zu Lasten der Bürger

Zitat von sysop
Für Europas Krisenstaaten sind sie die große Hoffnung: direkte Finanzhilfen des Rettungsschirms ESM für angeschlagene Banken. Doch ein internes Papier des Europäischen Rates warnt: Bankenhilfen könnten das Risiko des ESM deutlich steigern - und damit sein Top-Rating gefährden.
Der von den kapitalhörigen Eurokraten forcierte Sozialismus für marode Banken und Staatshaushalte nimmt immer mehr Gestalt an. Es ist wirklich verrückt: Während unsere Regierung, SPD und Grüne den Bürgern gegenüber eine neoliberale Innenpolitik betreiben, beugen sie sich den vermeintlichen Imperativen des globalisierten Finanzkapitalismus und setzen einen Sozialismus fürs Kapital um, nichts anderes ist diese Form von staatsmonopolistischem "Kapitalismus".

Warum werden alle marktwirtschaftlichen Grundsätze, insbesondere der Bankrott bei kompletter Überschuldung und Unrentabilität, hierbei außer Kraft gesetzt? Wegen der internationalen Verflechtung des Finanzkapitals, der Banken und Staatshaushalte unterliegen. Diese Interdependenz wurde freilich von der internationalen Großfinanz im Zuge der Deregulierungen mit Fleiß hergestellt, um allenthalben unter Hinweis auf "Systemrelevanz" der Politik das Ruder aus der Hand zu nehmen! Wie man sieht, mit großem Erfolg, die Politik reagiert nur noch willfährig dem Diktat der Großkapitalisten. Exakt das zeitigt besagten Sozialismus.

Die einzige ernsthafte Oppositionspartei in Deutschladn: die Linken, täte also gut daran, mit der Parole "Freiheit statt Kapitalsozialismus" gegen den bürgerlichen Einheitsblock anzutreten. Das würde wohl auch so manchen Bürgern die Augen dafür öffnen, was da eigentlich zu ihren Lasten abläuft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sichersurfen 19.10.2012, 15:22
29. Kombination ESM/EZB

Zitat von Berliner42
Klar, denn wenn man schlechte Ratings verbietet, verschwinden auch die Risiken. Und wenn ich mir die Augen zuhalte, sieht mich keiner.
Naja, der ESM benötigt ja nur ein Rating, wenn er hebelt. Aber hebeln muß er ja nicht, wir haben zum Glück ja noch die EZB. Die Kombination ESM/EZB ist ohnehin unschlagbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5