Forum: Wirtschaft
Riskante Produkte im Test: Online-Shopping gefährdet Ihre Gesundheit
NARANJO/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

An Weihnachten werden Millionen Päckchen verschenkt, deren Inhalt von Online-Shoppingportalen kommt. Doch wie ein Dekra-Test im Auftrag des SPIEGEL zeigt: Einige sind unsicher oder gar lebensgefährlich.

Seite 5 von 11
53er 20.12.2018, 16:22
40. Der Fehler liegt im Produkthaftungsgesetz

die Regressmöglichkeiten für ein Produkt sind in Deutschland viel zu lasch. Wer so ein Produkt in Umlauf bringt sollte genauso haftbar sein, wie der Hersteller. Sollte es durch Nichteinhaltung vorgeschriebener Sicherheitsstandards zu Verletzungen oder gar Todesfolgen kommen, müssen beide mit Entschädigungszahlen weit über der Millionengrenze rechnen. können. Zahlt der Hersteller nicht, zahlt eben der Händler. Und einfach Pleite machen und zwei Wochen später mit Muttis Namen eine neue Klitsche aufmachen muss auch zu verhindern sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 20.12.2018, 16:24
41. Mein Favorit

ist der Kettensägeaufsatz. Alleine schon für die Idee sollte man den Erfinder einkellern. Aber wer so was kauft ruft vielleicht auch auf der SpOn Hotline für Suizidgefährdete an. So viel zum mündigen Konsumenten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluemetal 20.12.2018, 16:25
42. LED-Leuchtmittel

Die LED Leuchtmittel sind aber auch nur in der EU verboten, in den meisten anderen Länder sind sie erlaubt, weil es eine gute Möglichkeit ist die alten trüben Halogen-Funzeln zu ersetzen und die Verkehrssicherheit sogar zu erhöhen ! ”Blenden und Unfälle verursachen" ist bei korrekt eingestellten Scheinwerfern ein Ammenmärchen... Das träfe auf jedes Leuchtmittel bei falsch eingestellten Scheinwerfern zu.
Erinnert an die absurden Ängste vor Xenon-Scheinwerfern die den deutsche Gesetzgeber dazu brachten automatische Höhenverstellung und eine Reinigungsanlage für Scheinwerfer vorzuschreiben und die Technik so für viele unbezahlbar zu machen, ein Bärendienst für die Sicherheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holyowly 20.12.2018, 16:25
43. Gucken sie halt aufs Impressum

Zitat von evalotta
Mittlerweile ist es nichtmal mehr möglich als Kunde bei Ebay herauszufinden mit welchem gewerblichen Händler man GEschäfte tätigt. Weder auf den Seiten bei Ebay, noch auf der Rechnung, wenn es eine denn gibt, noch aus dem Absender geht der Händler hervor. lediglich, dass das Packet aus Deutschland kommt ist zu sehen. Ich glaube kaum, dass diese "Händler" Steuern abführen. Letztendlich sind ebay, Amzon Marketplace und co. nichts anderes als gigantische Betrugs- und Steuerhinterziehungsmaschienen, bei denen der Kunde kaum unterscheiden kann, ob ob er mit seriösen oder unseriösen Händlern zu tun hat.
Sorry, aber bei ebay gibts so ein Feld auf jeder Angebotsseite. Das nennt sich Impressum. Gewerbliche Händler müssen da alle was reinschreiben. Wenn Sie die Schriftzeichen nicht entziffern können, dann ist es vermutlich chinesisch. Bei einem Deutschen Händler steht da Firmenname, Realer Name, Adresse, Telefonnummer, und Umsatzsteuer-Identifikationsnummer. Sagen sie also bitte nicht, dass man das nicht erkennen kann. Sagen sie eher das sie zu faul zum Gucken sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ludwig49 20.12.2018, 16:28
44. Es könnte sehr einfach sein...

...wenn es ein rigoroses Gesetz gäbe: Wer in Deutschland ungeprüfte Ware in den Verkauf oder Versand bringt, dem wird die Erlaubnis einen Handel zu betreiben entzogen. Das hätte zur Folge, daß die Händler sich hüten werden, nochmals chinesischen Ramsch auf den Markt zu bringen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vrdeutschland 20.12.2018, 16:36
45. @21

Genauso schaut’s aus: wer sich z.B. ein honor 8x kauft, kann sich ein iPhone X sparen. Aber no way: es muss für jeden erkennbar der abgefressene Apfel auf dem Gehäuse sein. Die Chinesen produzieren auch hervorrgannde Autos. Beispiel ? Wey VV 7, ein Fahrzeug was sämtliche Crashtests mit Bravour bestanden hat, kostet halt auch nicht die Hälfte von einem x3 , sondern vielleicht nur noch 10-15 % weniger. Wie einer schon sagte: you get what you pay for

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 20.12.2018, 16:36
46. Hier bei Leclerc gibt es oft Angebote

so wie "Bohrmaschine, Schwingschleifer und Winkelschleifer" - drei Geräte! - für unter 40 Euronen. Diese Geräte nehmen wenigstens keinen Platz weg im Hobbykeller da man sie nach Gebrauch wegwirft. Und alles ohne Hintermbett, Amazonien und Alis Papa

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martine-primus 20.12.2018, 16:39
47. Tee aus China

habe vorletzte Woche eine Teilsendung meines Tees aus China bekommen. Den anderen Teil musste ich mir vom Zoll freikaufen. Ich verstehe es überhaupt nicht. Vor allem: das Päckchen war nicht geöffnet worden! Und auf dem Paket war der Absender (Teeverkäufer) gut zu erkennen. Zumal ja das eine Paket nach Hause geliefert wurde...
Was hat das - außer dass ich 6,90€ zahlen musste - nun gebracht? Ungeöffnet ein Paket einzubehalten bis es mit 6,90€ ausgelöst wurde und mich 2 Stunden (inkl. Fahrzeit) kostete?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pwain 20.12.2018, 16:46
48.

Zitat von holyowly
Was kommt als nächstes? Haushaltstipps? Beziehungsratgeber? Wie wäre es denn man mit richtiger journalistischer Arbeit und nicht immer nur FakeNews oder belangloses Zeug. Das Sachen von China-Händler nicht das Gelbe vom Ei sind, das weiss doch auch jeder der das kauft. Gerne vergessen wird allerdings, dass fast unser ganzes Kaufgut aus China und Co kommt. Viel Fertigung haben wir hier ja nicht mehr. Statt Beiträgen wie diesen erwarte ich zukünftig eigentlich das man sich etwas mehr anstrengt. Und vielleicht auch mal, das man sich auf die Suche begibt nach weiteren 'Gesinnungstätern' in der Redaktion. DAS wäre die passende Titelstory UND das Versprechen das endlich das redaktionelle Gehirn eingeschalten wurde. Die Verkaufzahlen würden es euch sicher danken. Macht ihr so weiter wie bisher, seid ihr Geschichte!
Dass europäische Firmen in auch sehr viel in China produzieren (lassen), ist eine Binse. Die Waren werden dann hier in Europa unter der Aufsicht und Verantwortung des europäischen Herstellers oder Importeurs vertrieben. D.h. es gibt in der EU einen Verantwortlichen, der sich um die Richtlinienkonformität der Produkte kümmern muss, und das in aller Regel auch tut, Stichwort Produkthaftung. Der Grauimport dubioser Produkte direkt aus China spart die ganzen damit verbundenen oft erheblichen Kosten, und idR auch noch die Umsatzsteuer. Das macht auf die Dauer seriösen Unternehmen erhebliche Probleme. Die Profiteure sind bekannt.
Der Rest Ihres Postings ist völlig überflüssiger Whataboutism.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pwain 20.12.2018, 16:49
49.

Zitat von bluemetal
Die LED Leuchtmittel sind aber auch nur in der EU verboten, in den meisten anderen Länder sind sie erlaubt, weil es eine gute Möglichkeit ist die alten trüben Halogen-Funzeln zu ersetzen und die Verkehrssicherheit sogar zu erhöhen ! ”Blenden und Unfälle verursachen" ist bei korrekt eingestellten Scheinwerfern ein Ammenmärchen... Das träfe auf jedes Leuchtmittel bei falsch eingestellten Scheinwerfern zu. Erinnert an die absurden Ängste vor Xenon-Scheinwerfern die den deutsche Gesetzgeber dazu brachten automatische Höhenverstellung und eine Reinigungsanlage für Scheinwerfer vorzuschreiben und die Technik so für viele unbezahlbar zu machen, ein Bärendienst für die Sicherheit.
Das ist leider Unsinn. Mit falschen Leuchtmitteln kann der Scheinwerfer gar nicht mehr 'korrekt eingestellt' werden.
Das trifft auch auf minderwertige konventionelle Leuchtmittel zu. Die Toleranzvorgaben zur Lage der Glühwendel sind nicht ohne Grund sehr eng.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 11