Forum: Wirtschaft
Riskante Produkte im Test: Online-Shopping gefährdet Ihre Gesundheit
NARANJO/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

An Weihnachten werden Millionen Päckchen verschenkt, deren Inhalt von Online-Shoppingportalen kommt. Doch wie ein Dekra-Test im Auftrag des SPIEGEL zeigt: Einige sind unsicher oder gar lebensgefährlich.

Seite 6 von 11
Gonni 20.12.2018, 16:53
50. Wish.com - "Ein Chinesisches Portal" - soso

Da mal mit Google zu gucken, ob das stimmt, dauert keine zehn Sekunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pwain 20.12.2018, 16:53
51.

Zitat von ludwig49
...wenn es ein rigoroses Gesetz gäbe: Wer in Deutschland ungeprüfte Ware in den Verkauf oder Versand bringt, dem wird die Erlaubnis einen Handel zu betreiben entzogen. Das hätte zur Folge, daß die Händler sich hüten werden, nochmals chinesischen Ramsch auf den Markt zu bringen !
Das bringt nichts. Es geht hier um Direktimporte, da gibt es keinen inländischen Händler oder Hersteller. Und Amazon oder ebay stehen auf dem Standpunkt, nur eine Handelsplattform und eben kein Händler zu sein. Da muss angepackt werden. Die Plattformen müssen mit Inverkehrbringern gleichgestellt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benmartin70 20.12.2018, 16:53
52.

Zitat von joe_
Wieder ein Grund mehr, NICHT bei Amazon zu kaufen!
Genau weil der Müll ja nur da zu haben ist. Und nicht beim Baumarkt oder Discounter um die Ecke.
Himmel wirf Hirn herab.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benmartin70 20.12.2018, 16:55
53.

Zitat von Mescalero2
es gibt streng getrennte Produktionen: einmal Schrott fürs Internet, einmal höchste Qualität für Ladengeschäfte und Märktketten.
Genau, deshalb unterbietet Media Markt & CO auch nochmal gerne mit Serienprodukten die es NUR dort zu kaufen gibt. Allererrste Qualität natürlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benmartin70 20.12.2018, 16:57
54.

Zitat von U. Sielaff
Dann haben Sie kein Smartphone?
Und keinen Rechner dessen Komponenten zu 100% aus China stammen. Hmm, womit schreibt der Forist hier dann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suedniedersachse 20.12.2018, 16:58
55. LED Abblendlicht.

Also ich habe LED H4 im 1987 Fiat Uno und H7 im 2001 W168 verbaut. Perfekte Ausleuchtung. Definierte Hell-Dunkel-Grenze. Einmal 41 Euro und einmal 27 €. Was soll das Geschrei? Die Birnchen funktionieren sehr gut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benmartin70 20.12.2018, 16:59
56.

Zitat von Havel Pavel
Natürlich kann man auch minderwertige Produkte im Laden kaufen, nur ist die Wahrscheinlichkeit dazu hier erheblich geringer, dazu könnte man dann umgehend reklamieren! Jedes Fachgeschäft und selbst jeder Baumarkt achtet auf die Einhaltung gewisser Mindeststandards hinsichtlich Qualität und was die Sicherheit anbetrifft umso mehr! Gleiches gilt natürlich auch für die gängigen etablierten Unternehmen die ihre Produkte Online vertreiben und durch den Verkauf von Schrottprodukten ja wohl kaum ihren guten Ruf aufs Spiel setzen würden. Der aufmerksame Käufer kann durchaus schon selbst sehr viel dazu beitragen, damit er sich nicht zum Kauf minderwertiger Produkte herablässt. Ich habe schon viel durch Onlin-Shopping gekauft und bin dank sorgfältigen Vorabinformationen und Abwägungen noch niemals enttäuscht worden. Spontankäufe aufgrund von Werbungen habe ich dabei niemals getätigt!
Die Reklamation bis zu einer gewissen Häufigkeit ist eingepreist.
Die wenigsten rennen wegen einem Billigartikel nochmal zum Händler, es sei denn sie sind ohnehin nochmal dort.
Da ist die Reklamation bei Amazon viel einfacher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wurstwasser-deluxe 20.12.2018, 17:02
57. Hammer

, den Kettensägenaufsatz für den Winkelschleifer will ich :D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heissSPOrN 20.12.2018, 17:08
58. EBAY bzgl. Ware aus China ähnlich

Bei EBAY nicht viel anders: Da ist als Artikelstandort irgend ein Ort in Deutschland (besondere Obacht ist bei Frankfurt/M. und Hamburg geboten) angegeben, aber anhand der Lieferzeit von rund 10-14 Tagen schwant dem aufmerksamen Betrachter schnell, dass die Ware sicherlich einen wesentlich weiteren Weg nimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 20.12.2018, 17:10
59. Ja, hier stößt man nicht nur an Grenzen des Verstandes,

sondern hier wird einem der Wahnsinn von Billigkeit und Verantwortung vorgeführt.
Amazon als mehr oder weniger anonymer ''Vermittlungsvertriebler'' mit variablem Geschäftssitz und undurchsichtiger Geschäftsadresse ist hier locker aus dem Schneider, nicht zuletzt durch ein sicherlich gut dotiertes Rechtsanwaltsgestrüpp.
Ein lokaler Händler haftet dagegen bis zur letzten Schraube, die nicht angezogen war.
Man muss allerdings sagen, wer sich aus Fernost elektronisches Werk-oder Spielzeug im Internet bestellt, der hat se auch nicht alle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 11