Forum: Wirtschaft
Riskante Produkte im Test: Online-Shopping gefährdet Ihre Gesundheit
NARANJO/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

An Weihnachten werden Millionen Päckchen verschenkt, deren Inhalt von Online-Shoppingportalen kommt. Doch wie ein Dekra-Test im Auftrag des SPIEGEL zeigt: Einige sind unsicher oder gar lebensgefährlich.

Seite 8 von 11
JürgenHammerbeck 20.12.2018, 17:53
70.

Thema Leuchtmittel und KFZ: ich frage mich, warum dort nicht endlich harte Strafe für die Verwendung illegaler Leuchtmittel angedroht werden. Ich denke, inzwischen gibt es hier viel "Wildwuchs".
Es ist ein Witz: Ein Verstoß kostet nach Bußgeldkatalog gerade mal 5€. Also weiter so, liebe Bastler! Im Auto-Paradies nennt sich das Tuning. Das Gesetz steht hinter Euch!

https://www.bussgeldkatalog.org/tuning-scheinwerfer/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ludwig49 20.12.2018, 17:53
71.

Zitat von benmartin70
Über diesen Verbesserungsvorschlag wird sich die deutsche Wirtschaft generell freuen. Sicher auch die Automobilbauer. Da erledigen sich dann ganz andere Sachen von allein.
Es geht auch noch nicht um industrielle zertifizierte Ware, die der Weiterverarbeitung dienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 20.12.2018, 17:54
72. stimmt nicht

Zitat von hegoat
Amazon ist zu einem erheblichen Teil nur noch Vermittler von Waren, im Kleingedruckten des Artikels steht dann oft "Verkauf durch XYZ Ltd." Klickt man dann darauf, erscheint als Firmensitz eine Adresse in Shenzen. Amazon verkauft hier regelmäßig und bewusst seinen guten (?) Namen, um China-Anbietern einen Marktzugang in Europa zu ermöglichen. Von einer Haftung, falls hierüber nicht zugelassene oder verbotene Waren vertrieben werden, will Amazon freilich nichts wissen.
Amazon bietet fuer alles was man auf Amazon kaufen kann den kaeuferschutz, egal von welchem haendler. Was Sie schreiben entspricht nicht der wahrheit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Havel Pavel 20.12.2018, 17:56
73.

Zitat von dbeck90
Viele große und kleine Firmen in Europa wurden binnen weniger Jahre derart von Asien überrollt, dass sie mit ihren zertifizierten und daher „überteuerten“ Produkten kaum gegen die Armada illegaler billigstwaren ankamen. Sie gingen pleite.
Na ja ob alles Billigswaren sind die dazu noch illegal sein sollen möchte ich stark bezweifeln! Mittlerweile kommt doch fast jedes Elektronikprodukt, ob Smartphone, Computer, Laptop, Unterhaltungselektronik usw. aus asiatischen Ländern, allen voran China. In Deutschland wäre eine Produktion solcher Massenprodukte zu marktgerechten Bedingungen gar nicht mehr möglich und somit sind derartige Unternehmen verschwunden. Nur noch in speziellen High- tec Bereichen, wie etwa Fertigungsanlagen zur Herstelliung elektronischer Komponenten, etc. sind deutsche Firmen noch in der Spitzengruppe vertreten und deren Produkte weltweit begehrt und wohl auch durchaus konkurrenzfähig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g_bec 20.12.2018, 18:12
74. wth

Zitat von Nonvaio01
Amazon bietet fuer alles was man auf Amazon kaufen kann den kaeuferschutz, egal von welchem haendler. Was Sie schreiben entspricht nicht der wahrheit
Wovon reden Sie? "Wenden Sie sich an den Verkäufer" ist also Käuferschutz? Na dann.
Waren zwar "nur" 25€, also Lehrgeld sozusagen, aber seitdem stehe ich diesem Verein skeptisch gegenüber. Der Käuferschutz funktioniert NUR bei Produkten von Amazon selbst, für den ganzen illegalen und gefakten Scheixxx mit gefälschten Zertifikaten nicht.

Zum Artikel selber: Ach was? Erschreckend finde ich aber, dass so ein Geschäftsmodell für die Plattformbetreiber ungestraft funktioniert. "Wir sind nur Vermittler", haha. Da könnte die Politik tatsächlich mal was machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 20.12.2018, 18:14
75. stimmt so nicht

Zitat von Mescalero2
es gibt streng getrennte Produktionen: einmal Schrott fürs Internet, einmal höchste Qualität für Ladengeschäfte und Märktketten.
viele Marken haben auch Internet seiten, oder verkauft Apple nur schrott auf seiner website? Oder Samsung oder LG...etc um nur einmal ein paar zu nennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susie.soho 20.12.2018, 18:15
76. Hauptsache billig....

würde ich umwandeln in: Hauptsache aus Europa. Dann kann man damit rechnen, dass die Produkte auch umgetauscht bzw. zurückgenommen werden. Mit Hongkong wird das schwierig....

Abgesehen von der Elektronik pp. sollten die Leute auch darauf achten, dass sie wenig oder nichts aus Polyester u.ä. kaufen. Kleidung, die billig ist, ist aus Plastik und damit umweltschädlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 20.12.2018, 18:19
77. sorry aber

Zitat von frenchie3
so wie "Bohrmaschine, Schwingschleifer und Winkelschleifer" - drei Geräte! - für unter 40 Euronen. Diese Geräte nehmen wenigstens keinen Platz weg im Hobbykeller da man sie nach Gebrauch wegwirft. Und alles ohne Hintermbett, Amazonien und Alis Papa
keiner dieser Firmen namen sagt mir etwas, und was sind Euronen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lankoron 20.12.2018, 18:20
78. Das Problem ist doch

der mündige "Käufer", der nur auf den Preis schaut und sich nicht kritisch hinterfragt, warum ein Produkt so seltsam billig ist, wochenlange Lieferzeiten hat, oder was er/sie sich tatsächlich da erhandelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
durchsichtig 20.12.2018, 18:24
79. Kaufe

prinzipiell nur Geräte von Marken Herstellern im Fachhandel. Habe meine Tochter (14) angehalten "Kosmetik" nicht aus China kommen zu lassen. Es kann also recht einfach sein.
Klar, fast alles aus dem Handel ist "manufactured" in China. Ich meide allerdings den Billigmist über Portale.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 11