Forum: Wirtschaft
Riskante Übernahme: Bayer-Aktie auf Talfahrt
Oliver Berg/ DPA

Die Übernahme des Glyphosat-Herstellers Monsanto wird für Bayer zum Desaster, der Aktienkurs fällt immer weiter. Inzwischen sind Bayer und Monsanto zusammen weniger wert als der US-Konzern alleine zum Zeitpunkt der Übernahme.

Seite 3 von 9
widower+2 26.03.2019, 20:42
20. Was?

Was hat sich der Bayer-Konzern von dieser Übernahme nur versprochen? Das war angesichts des "Ansehens" von Monsanto und des Glyphosat-Risikos ein Desaster mit Ansage, wie andere Foristen hier schon ausgeführt haben.

Und was haben die Bayer-Manager, die dieses unvorstellbare Desaster zu verantworten haben, jetzt zu befürchten? Absolut nichts! Die haben wahrscheinlich tausende Existenzen vernichtet oder bedroht und bekommen jetzt im schlimmsten Fall einen "goldenen Handschlag" für den Ruhestand am Sonnenziel ihrer Wahl. Pfui!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 26.03.2019, 20:45
21.

Zitat von MisterD
Bayer hat sich verzockt, kritische Stimmen gab es ja genug, die vor den Risiken gewarnt haben... jetzt besteht in der Tat die Gefahr, dass Bayer diesen Skandal nicht überlebt und damit ein DAX-Konzern entweder aufgekauft wird oder pleite geht... schade Bayer und vor allem... ohne Not... ohne Not...
Ganz ehrlich, selbst schuld wenn man ein Unternehmen aufkauft das dermaßen enorme Prozessrisikenin den Büchern stehen hat. Zum Zeitpunkt der Übernahme liefen hunderte Prozesse und bei so ziemlich jedem gings um Millionen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isegrim der erste 26.03.2019, 20:50
22. Früher hatten wir immer einige Aktien von Bayer im Depot

seit Beginn der Übernahmepläne haben wir diese allerdings konsequent ausgemistet und sind so nochmal gut davon gekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aggro_aggro 26.03.2019, 20:52
23. Wahnsinn

Wenn man freundlich denkt, dann haben die Bayer-Verantwortlichen vielleicht nur kühl und wissenschaftlich gedacht. Vielleicht ist Glyphosat absolut nicht krebserregend und dieses Fachwissen wurde für ausschlaggebend gehalten.
Der Ruf der Firma und die Gefühle, die der normale Bürger (und Geschwore) ihr gegenüber hat, wurden ausgeblendet.
Oder sahen einige hohe Angestellte nur einen enormen Bonus für einen Milliardendeal kurz vorm Ruhestand?
Beides denkbar, aber 99% der Bürger, die den Monsanto-Kauf bewertet haben, waren entsetzt. Niemand ist überrascht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
foerster.chriss 26.03.2019, 20:53
24. Bayer hätte bis zu den ersten Urteilen warten sollen...

Die Klagen liefen bereits vor dem Kauf. Die Rechtsunsicherheit über mehrere Jahre absehbar. Und Monsato wäre selbst bei einer Übernahmeschlacht deutlich billiger gewesen. Die eigentliche Frage bleibt, waren der hochbezahlte Bayer-Vorstand wirklich so dumm, oder streichen die Manager trotzdem dadurch mehr Geld ein, und es lief eine wirtschaftlichskriminelle Handlung? Ich mein, so dumm kann nicht einmal ein Einzeller sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KaraBenFasel 26.03.2019, 20:54
25. Insektensterben

Zitat von mannigabriel
Die Bevölkerung hat mittlerweile ein feines Gespür entwickelt, das noch deutlich besser werden muss, wann etwas in die falsche Richtung läuft und sogenannte Eliten wieder einmal den Max raushängen. Die Diskussion um dieses K***mittel, das auch, meiner Meinung nach, für das Verschwindden und Sterben von Bienen und anderen Insekten verantwortlich ist,
Ich glaube nicht, dass man für das Bienen-, Insekten- und Artensterben solche Umweltgifte benötigt. Dazu reichen auch massive Einschränkungen des von Insekten bevorzugten Biotops wie Energiemais-Monokulturen.
Womit ich allerdings nicht "Pflanzenschutzmittel" verharmlosen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herrherrmann 26.03.2019, 20:55
26. Klarer Fall von ...

... "Gier frisst Hirn" ! Ist man ja aber schon gewohnt von diesen A....geigen in den Konzernetagen.
Sei es VW, Deutsche Bank oder sonst einer dieser Mischpoken. Shareholder Value zählt, ... sonst nix.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gossenphilosoph 26.03.2019, 20:56
27. Gier frißt Hirn

Auch hier haben wir wieder ein exzellentes Beispiel dafür was die Todsünde Gier alles zu leisten vermag. Die Herren und Damen in der Konzernleitung haben sich darauf verlassen das die Klagen gegen Monsanto weiterhin im juristischen Sande verlaufen - tja aber nun erfahren Sie das "America first" kein Scherz ist. Mensch müsste meinen das der Zeitpunkt eines Unternehmens dann geschieht wenn mensch es günstig haben kann - also nachdem die ganzen Schadensersatz-Klagen abgewickelt wurden. Die superschlaue Elite in der Konzernleitung hat also lieber viel Geld in die Lobbyarbeit gesteckt (Ergebnisse -Glyphosat durch rügenswertes CSU Votum in der EU weiter zugelassen; CDU veräppelt SPD im Groköchen und Glyphosat darf weiter die deutschen Bürger vergiften und die deutsche Umwelt zerstören.) anstatt mal ein paar schlaue Experten zu bezahlen die die Risiken anständig analysieren. Ich bin mir sicher diese "Leistungen" sind ein paar Millönchen wert - die die siperschlauen Konzernleitung gerne auf ihre privaten Konten einzahlen. Die Aktionäre dürfen sich freuen, nicht nur das ihre Investitionen verbrannt wurden - ob es eine Rendite gibt muß angesichts der Lage wohl angezweifelt werden. Da, wie wissenschaftlich festgestellt, Abstammung wichtiger ist als Fähigkeiten bei der Vergabe von Vorstandsposten , sehen wir auch hier gleich die Schwächen dieser praxis - Gier trifft auf feudale Strukturen - das nennt sich globale Marktwirtschaft - wie gut das CDU/CSU uns und unsere Umwelt an die superschlauen aus der Oberschicht ausgeliefert haben - für die PolitikerInnen gibt es einen goldenen Handschlag und für uns Krebs nebst defektem Ökosystem, für die USA gibt es stupid german money(also fleißig Aspxxxx kaufen) ihre Umweltschäden und Gesundheitsschäden bezahlt. Win - Win
Vielen Dank für die Aufmerksamkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
debitorenschreck. 26.03.2019, 20:56
28. Vorstand auf Abruf?

In der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 25.03.2019 verteidigte der Chef der Bayer AG den milliardenschweren Kauf des umstrittenen US-Saatgutkonzerns Monsanto nach einer weiteren Gerichtsschlappe gegen wachsende Kritik. "Der Monsanto-Kauf war und ist eine gute Idee". Das ist ein äußerst klarer Fall von kognitiver Dissonanz, wie es beispielsweise in der Fabel "Der Fuchs und die Trauben" [ https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Fuchs_und_die_Trauben ] dargestellt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
betonklotz 26.03.2019, 20:59
29. Was ist da hinter den Kulissen gelaufen?

Das ist die wirklich interessante Frage. Man soll zwar extrem vorsichtig mit dieser Aussage sein, aber in diesem Fall gilt tatsächlich: So blöd kann keiner sein. Und Bayer? Tja, Bayer ist wohl platt. Ach übrigens, von wegen Aktien zum Schnäppchenpreis, die fallen noch weiter, da bin ich mir sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9