Forum: Wirtschaft
Riskante Wetten mit Derivaten: "Wie vor der Finanzkrise"
AFP

Die Massenvernichtungswaffen der Finanzindustrie werden wieder scharf gestellt. Mehrere große Banken planen Geschäfte, mit denen die neuen europäischen Regeln für Derivate umgangen werden können. Experten sehen die nächste Krise heraufziehen.

Seite 10 von 11
wibo2 29.12.2012, 14:05
90. The Derivatives Mess

Zitat von sltgroove
... laut BIS im Juli, down vom 730 Bn. .... Leverage zum gesamten Markt 1000x . Habe die Ehre ...

"The exposure of derivative losses continues. The explosive growth
of credit derivatives is causing great concern. Some banks may be
exposed to significant risks they still do not fully understand. Credit derivatives allow investors worried that a borrower may default or a bond may not be repaid to sell the risk to a third party.
Essentially an insurance or bookmaking transaction.
Experts say there are dangerous hidden risks and that the market
has moved far beyond the present, almost non-existent,
regulatory environment. The whole use of derivatives as hedging
instruments has come into doubt because many of the counter
parties have become dubious. There is a risk of a chain reaction
through the entire system."
(usagold)

Ja, was soll man dazu sagen?

Die Regierungen sollten das System der Globalisierung unverzüglich
durch eine neue Finanzarchitektur ersetzen. Die Investment Banker
sitzen auf einem Berg toxischer Papiere. Das sind unverkäufliche
kreative Finanzpapiere.

Niemand traut mehr einem anderen, weil er nicht weiß,
ob ein neuer Kredit überhaupt zurückbezahlt werden kann.
und weil er nicht weiß, welche Verluste noch drohen könnten.
Die Liste der Leichen im Keller wird immer länger.

Deshalb horten und bewahren die Banken ihre Liquidität wie noch
nie so. So wie den Familienschmuck, den sie von ihrer Großmutter
geerbt hatten. So bleibt das Geld von der Realwirtschaft fern.

Ja, es bleibt spannend. Warren Buffett ist skeptisch und er
wird wissen warum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohje62 29.12.2012, 14:24
91. @sltgroove

Amerikanische Billionen sind Deutsche Milliarden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tandemvipera 29.12.2012, 14:25
92. Lotterieversicherung

Der Grundsatz jeder nachhaltigen Versicherung ist: Hohes Schadensrisiko bei sehr geringer Eintrittswahrscheinlichkeit. Ist die Eintrittswahrscheinlichkeit dagegen hoch, dann lohnt es sich nie, und bei gleichzeitig hoher Schadenssumme ist es sogar eine formidable Zeitbombe. Jeder Versicherungskaufmann weiß das, nur die Banken scheinbar nicht.

Die Versicherung mieser Kredite oder sogar hier spekulativer Derivate ist wegen der hohen Eintrittswahrscheinlichkeit des Verlustes völlig sinnlos. Insbesondere wenn man Derivate, die meist nicht viel mehr als eine Lotterie sind „versichert“, dann ist das so, als würde man Lotteriespielern beim 6 aus 49 gegen den Verlust ihres Einsatzes versichern. Das letzteres völliger Unsinn ist, leuchtet jedem ein, das ersteres von Politikern aber auch Journalisten zuweilen als legitimes und vernünftiges Instrument eingestuft wird, ist allerdings schon mehr als Besorgnis erregend.

Was wirklich hinter solchen „Versicherungen“ wie CDS oder CT's steckt, ist das Vertrauen der Banken in die Dummheit der Politik, am Ende genau die „Versicherung“ dadurch zu übernehmen, dass sie wieder einmal dem Durchschnittsbürger die Zeche auf die Nase drückt. Alternativlos versteht sich. Rückgratslos, inklusive des insuffizienten zerebralen Anhängsels, wäre der richtige Ausdruck.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abraxas63 29.12.2012, 14:40
93.

Zitat von sysop
Die Massenvernichtungswaffen der Finanzindustrie werden wieder scharf gestellt. Mehrere große Banken planen Geschäfte, mit denen die neuen europäischen Regeln für Derivate umgangen werden können. Experten sehen die nächste Krise heraufziehen.
Dann ist es wohl nur eine Frage der Zeit, bis aus "Collateral Transformation" ein "Collateral Damage" wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wibo2 29.12.2012, 14:50
94. @ohje62

Zitat von ohje62
Amerikanische Billionen sind Deutsche Milliarden.
The $600 Trillion Time Bomb
---------------------------------------
Es sind tatsächlich amerikanische Trillionen und deutsche Billionen!
*LOL*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SpieFo 29.12.2012, 14:55
95. Hab's gefunden:

Zitat von SpieFo
Die "Generation Apple" hat es nicht mal kapiert, daß aus dem Freiheitsgedanken des Macintosh längst die Unfreiheit eines neuen Big Brother geworden ist. "Was George Orwell right about 1984?" Thumbs up Damals versprach SJ noch "individuelle Freiheit". Das Gegenteil ist daraus geworden, die Frösche haben es nicht bemerkt. ...
Walter Isaacson: "Steve Jobs, die autorisierte Biografie...", S. 194f:
Zitat von
"Der Werbespot erhob den Macintosh zum Kämpfer für eine gute Sache - eine coole, rebellische Firma, die sich als Einzige dem großen, bösen Unternehmensimperium in den Weg stellte, das im Begriff war, die Herrschaft der Welt zu übernehmen und die totale Gedankenkontrolle auszuüben. Das gefiel Jobs...Er sah sich selbst gern als Rebellen und vertrat nach außen hin die Werte, für die der wild Haufen aus Hacken und Piraten stand...Über ihrem Gebäude flatterte die Piratenflagge..."
Apple's 1984

Zitat von
"Apple pitched the PC as a tool for personal empowerment and liberation. The American public had long been wary of computers, suspicious that information technology was a force of standardization, centralization, and hierarchy. The popular image of the computer was of a giant IBM mainframe [slide], tended to by a cadre of lab-coated technicians. Steve Jobs promised to harness the power of the computer for the individual, to bring about what he called "the democratization of technology."
"Pirates of the Silicon Valley":
Apple Piratenflagge - Seite 15

Apple Piratenflagge - Seite 6

Presse und Blogs ber Mac Essentials

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ewoewo 29.12.2012, 14:55
96. themenverfehlung

risken aeussern sich nicht als rechnung sondern als verhaltensaenderungen in der realen welt. entscheidungen aendern sich, der inhalt der artikel wird angepasst wie es sich der markt wuenscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saris1369 29.12.2012, 14:58
97. richtig nennen

Das wirkliche problem mit dem CDS wird jedoch auch hier verschwiegen. Ist einfach. Wenn ich eine Lebensversicherung habe, um im Totesfall meine Familie zu sichern, ist es gut. Wenn aber diese verkauft und gehandelt wird wie die CDs einzel und nicht mit dem Produkt verbunden, ist es ganz schlecht. Wenn also die versicherungssumme im Totesfall gehandelt wird, ist es nur eine frage der Zeit bis jemand mich toetet um zu kassieren. So ist es auch mit den CDs. Am Anfang dienten sie nur als Sicherheit falls nicht bezahlt wird. Danach aber wurden sie getrennt gehandelt. So hatte jemand interesse daran dass etwas nicht bezahlt wird (Gr oder Po Staatsanleihen) weil man die CDs kassierte aber die Anleihe selbst nicht hatte, also den Verlust jemand anderer zu ertragen hatte.
Wenn man dazu rechnet dass Bankenverlusten sofort mit hilfsgelder der Burger ausgeglichen werden, kann man sicher verstehen warum jemand der Geld hat folgendes spiel treibt:

Er als Teilhaber der Bank kauft Staatsanleihen.
Gruendet selbst eine Firma im Finanzwesen taetig
Kauft CDs mit dieser Firma von der Staatsanleihen.
Treibt mit der Bank die zinsen fuer die Staatsanleihen in der Hoehe bis sie nicht mehr bedient werden koennen.
Laesst die CDs auszahlen
Und kassiert mit der Bank die staatshilfe.

Tolles und sicheres geschaeft oder? Wieso wird das nicht unterbunden? Weil der selbe Mensch auch die Spendegelder jedes grosses Politikers zahlt.
Wieso denn auch nicht. Wie wir gesehen haben er verdient genug von alle Seiten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MJM1605 29.12.2012, 15:05
98. Unkontrollierte Gewalt....

Zitat von cassandra106
Lasst die Leute spielen. Wir müssen nur verhindert, dass diese Leute glauben, Sie könnten mit diesem Spielgeld sich reale Werte aneignen. Das ist der einzige Punkt, deswegen geht es ja auch dermaßen um Privatisierung. Auch das bringt am Ende natürlich nichts, weil dann schlichtweg die Eigentumsfrage gestellt wird, nur ist da die Wahrscheinlichkeit, dass es in Gewalt endet eben weit höher, als nur beim Verfall von ohnehin wertlosem Geld.
Leider sind gierige Menschen auch sehr dumme Menschen, die nicht begreifen dass sie sich am Ende ins eigene Knie schießen. Reale Werte wissen diese Menschen auch nicht zu schätzen. Materielle Dinge dienen ihnen nur ihren Minderwertigkeitskomplexen zu frönen und um eben damit den Nächsten zu beeindrucken (sie wollen, im Bewusstsein ihrer Minderwertigkeit, geliebt und bewundert werden). Sie gehören aber leider zu diesem Spiel und im Moment haben sie halt die Entscheidungsgewalt inne. Und dies wird, auch das zeigt die Geschichte und darin gebe ich Ihnen völlig recht, zu starken sozialen Unruhen führen und letztendlich in unkontrollierter Gewalt enden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.blankschein 29.12.2012, 15:16
99. Verantwortungslose Zocker in den Knast!

Für den Fall, dass tatsächlich erneut Pleiten "systemrelevanter" Banken und Finanzdienstleister heraufbeschworen werden sollten:
Die internationale Staatengemeinschaft sollte völkerrechtliche Voraussetzungen dafür schaffen, dass Casino-Zocker, die ggf. komplette Volkswirtschaften auf dem Gewissen haben, vor einem internationalen Gerichtshof angeklagt und ggf. zu hohen Haftsstrafen verurteilt werden können. Persönlich in Haftung genommen werden sollten sie sowieso.
"Wirtschaft ist Krieg", wird behauptet. Dann sollten die Kriegsverbrecher des Wirtschaftskrieges auch verfolgt werden.
Vielleicht schrecken diese Aussichten doch manchen Nadelstreifen-König ausreichend ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 11