Forum: Wirtschaft
Riskante Wetten mit Derivaten: "Wie vor der Finanzkrise"
AFP

Die Massenvernichtungswaffen der Finanzindustrie werden wieder scharf gestellt. Mehrere große Banken planen Geschäfte, mit denen die neuen europäischen Regeln für Derivate umgangen werden können. Experten sehen die nächste Krise heraufziehen.

Seite 11 von 11
schadenfreude11 29.12.2012, 15:35
100.

Zitat von willi2004
... Die Deutsche Bank hat bisher noch keine Rettungssteuergelder bekommen, das vergessen viele...
Die Deutsche Bank war einer der größten Zocker im amerikanischen Immobilienmarkt und einer der rädelsführer des größten Betrugs der Menschheitsgeschichte. Und natürlich mußte Sie mit 40 Mrd. USD gerettet werden. Nicht von Deutschland, sondern von der FED.
Und wenn man an der Spitze eines Pyramidenspiels steht, sieht man am schnellsten wenns kollabiert und steigt rechtzeitig aus. Am Besten in dem man es dummen Landesbanken weiterverkauft. Und selbst das hätte nicht gereicht, wäre da nicht der "glückliche" Zeitpunkt der Übernahme der Postbank (welch Zufall), die genug collateral als Sparguthaben geliefert hat.

Und selbst 2012 handelt die Dt. Bank auf Basis eines Hebels von 1000 (1000 Euro in Zockereinsatz sind mit 1 Euro Margin gedeckt). Und dann liest man von Fitschen, daß er auf Grundlage des ehrbaren Kaufmanns handelt....ich lach mich schlapp.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
motzbrocken 29.12.2012, 16:06
101. Super

Dann können wir ja bereits jetzt staatliche Rückstellungen vornehmen. Dann ist das Geld wenigstens vorhanden um diese Verbrecherbanken und Versicherungen nocheinmal zu sanieren zu Lasten Steuerzahler. Und was lernt man aus diesem Artikel? Nix aber auch gar nix dazugelernt. Weder die Politiker, noch die Bankster. Warum auch? Solange es noch Steuerzahler gibt, kann man die ja auch ausnehmen. Unser westliches System ist unbelehrbar, korrupt und mafiös. Nur noch eine Frage der Zeit bis es kippt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pedro_bergerac 29.12.2012, 23:41
102. Die Summe ist viel höher

So wie die Banken bis jetzt ihre Bilanzen frisiert und geschönt, die Verluste kleingeredet haben, dürfte der Derivatemarkt um ein wesentlichen größer wie 500 bio Euro sein. Insider schätzen einen Betrag von mittlerweile 3 billiarden Euro, Tendenz rasant steigend. Wenn da was kippt, verdampft alle Papiergeld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alpenkraut 29.12.2012, 23:43
103.

Was man mit 500 Billionen so alles kaufen könnte...die Milchstraße vielleicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freiwirtschaftler 30.12.2012, 16:33
104. Der Zins - Mythos und Wahrheit

Der Kreditzins, den Unternehmer für Investitionskredite an die Geschäftsbanken zahlen, besteht aus der Bankmarge und dem Guthabenzins, den die Geschäftsbanken an die Sparer zahlen. Die Bankmarge minus Risikoprämie (Kreditausfall-Versicherung) minus Personal- und Sachkosten ist der Gewinn der Geschäftsbanken vor Steuern, und der Guthabenzins der Sparer ist die Liquiditätsverzichtsprämie (Urzins) plus Knappheitsaufschlag plus Inflationsaufschlag. Der Realzins (Sparer-Gewinn) ist der Guthabenzins minus Inflation.

Die Liquiditätsverzichtsprämie ist zeitabhängig und erreicht bei langfristigen, ca. 10-jährigen Geldanlagen den vollen Urzins von etwa 4,5%, während der Knappheitsaufschlag durch das Verhältnis von Kreditangebot und Kreditnachfrage in der Volkswirtschaft bestimmt wird. Ist nach einem Krieg (umfassende Sachkapitalzerstörung) die Kreditnachfrage zur Finanzierung neuer Sachkapitalien (Häuser, Fabriken, Schiffe, etc.) deutlich größer als das Kreditangebot, steigt der Realzins für die Sparer um eine "Belohnung für Konsumverzicht", weil in dieser Situation die Schaffung neuen Sachkapitals für die Volkswirtschaft wichtiger ist als der vorgezogene Konsum; und wenn kurz vor dem nächsten Krieg die Geldvermögen - und damit auch die (fast) spiegelbildliche Gesamtverschuldung - durch die fortlaufende Verzinsung soweit gewachsen sind, dass das Kreditangebot die Kreditnachfrage übersteigt, weil die Rentabilitätshürde des Urzinses der weiteren Vermehrung rentabler Sachkapitalien eine Grenze zieht, wird der Knappheitsaufschlag negativ und der Realzins für die Sparer vermindert sich um eine "Bestrafung für Investitionsverzicht". Dies führt zu einer Verkürzung der durchschnittlichen Anlagedauer, weil der Realzins nun unter den vollen Urzins fällt, den die Sparer mindestens fordern, um ihre Ersparnisse langfristig zu verleihen. Aus mittel- bis kurzfristig den Geschäftsbanken überlassenen Ersparnissen können diese aber umso weniger Investitionskredite vergeben, für deren verzinste Zurückzahlung die Unternehmer etwa zehn Jahre benötigen. Die Geschäftsbanken haben mit immer größer werdenden Kreditausfall- sowie Fristentransformationsrisiken zu kämpfen und verlagern ihre Geschäftstätigkeit von der Investition auf die Spekulation (ironischerweise als "investment banking" bezeichnet), um an Preisschwankungen zu profitieren, die wiederum umso größer und hektischer werden, je mehr die "Bestrafung für Investitionsverzicht" den Geldkreislauf ins Stocken bringt. Am Ende gerät die Volkswirtschaft in eine Liquiditätsfalle, d. h. der Geldkreislauf – und damit die Arbeitsteilung – bricht soweit zusammen, dass die nächste umfassende Sachkapitalzerstörung unvermeidlich wird, damit es nach dem Krieg wieder eine "Belohnung für Konsumverzicht" geben kann:

http://opium-des-volkes.blogspot.de/2012/07/der-zins-mythos-und-wahrheit.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerdtrader50 01.01.2013, 10:27
105. Nie gehört

"Deutsche Exporteure können sich mit ihnen gegen Wertschwankungen des Dollars absichern." Das ist mir neu. Problemlos geht das aber fast genau mit einer Hedgeoperation an einem us-amerikanischen Warenterminmarkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 11