Forum: Wirtschaft
Riskante Wetten mit Derivaten: "Wie vor der Finanzkrise"
AFP

Die Massenvernichtungswaffen der Finanzindustrie werden wieder scharf gestellt. Mehrere große Banken planen Geschäfte, mit denen die neuen europäischen Regeln für Derivate umgangen werden können. Experten sehen die nächste Krise heraufziehen.

Seite 3 von 11
petrasha 29.12.2012, 11:16
20. ich mag es nicht mehr lesen....

ich mag es nicht mehr glauben. wie bescheuert kann die welt denn noch werden? wer dies zulässt, der ist selbst kriminell. also weg mit allen finanzhaien und deren helferleins.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wortmannin 29.12.2012, 11:18
21. In der Tat!

Zitat von Rido
Gut zu wissen, dass die Banker dazu gelernt haben...
Sie haben gelernt, daß sie dem Steuerzahler ungestraft ihre Milliardenverluste aufbürden können während sie sich mit exorbitanten Abfindungen und Ruhegehältern (siehe Chef HypoRealEstate!) zurückziehen können. Was die Banker jetzt wieder machen ist daher vollkommen rational.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnuffschnuff 29.12.2012, 11:21
22. Drei Nullen vergessen

Zitat von huberwin
...500.000.000.000 (in Worten...fünfhundertbillionen) .......
500.000.000.000.000 So geht 500-Billionen :o)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inhabitant001 29.12.2012, 11:24
23. Aha

Zitat von GuidoHülsmannFan
Lieber Währungsreform und Totalkollaps der Wirtschaft mit Ende Europas und totalitärem System....als jetzt auf Sozialstaat zu verzichten und endlich verantwortungsvoll zu haushalten. Das meinen nicht die Banker, so denken 99% der Bürger. Sie sind es, die hier zocken. Und die Politiker repräsentieren genau diesen Willen.
Ach wir haushalten nicht verantwortungsvoll wegen dem bösen Sozialstaat.
Man sind Sie indoktriniert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rido 29.12.2012, 11:25
24.

Zitat von wortmannin
Sie haben gelernt, daß sie dem Steuerzahler ungestraft ihre Milliardenverluste aufbürden können während sie sich mit exorbitanten Abfindungen und Ruhegehältern (siehe Chef HypoRealEstate!) zurückziehen können. Was die Banker jetzt wieder machen ist daher vollkommen rational.
Und sie werden damit durchkommen - wie immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MJM1605 29.12.2012, 11:27
25. Desaster.....

Es sollte doch wohl inzwischen jedem klar sein wo wir drauf hin steuern. In ihrem Bestreben eine Rezession und damit verbundener Wirtschaftskrise mit allen Mitteln zu verhindern (z.B. siehe Haushaltsstreit USA), verschulden sich die Staaten immer mehr und um dies zu finanzieren leihen die Zentralbanken entweder der Bankenwelt unbefristet und zu praktisch null Zins Geld damit diese davon Staatsanleihen kaufen oder kaufen selbst Staatsanleihen auf. Zudem glauben die Zentralbanken irrtümlicherweise das die Geschäftsbanken die ihnen zur Verfügung gestellten Geldmittel, in Form von Krediten, der Wirtschaft zu Gute komme lassen. Die Realität sieht freilich anders aus zumal bedingt durch die sehr niedrigen Zinsen, ein gutes Geschäft mit Krediten nicht zu machen ist. Also werden die Geldmittel seitens der Zentralbanken wieder zur Bildung von Spekulationsblasen, die natürlich, zumal keine reellen Werte dahinter stehen, wieder platzen werden, verwendet. Und wer nicht mit spielen will wird durch Leerverkäufe abgestraft. Immer weniger Werte und immer mehr Geld im Umlauf. Jeder sollte wissen wohin dies führt. Die Geschichte, die sich fatalerweise immer wiederholt, lehrt es uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reinerotto 29.12.2012, 11:29
26. Was doch wieder einmal beweist,

... wie wertvoll die Politiker ohne Fachkenntnisse für gewisse Kreise sind ....
Allerdings gibt es doch ein einfaches Mittel gegen die hier aufgezeigten Gefahren: Strikte Trennung zwischen Geschäftsbanken und Investmentbanken. Dadurch wird auch die billige Versorgung der Zocker mit Geld der EZB beendet.
(Warum eigentlich bekommt der solide Häuslebauer keinen Kredit zu solchen Konditionen ? ) Allerdings wird natürlich von den Politikern nur darüber geredet. Was sicherlich nicht zuletzt Erfolg der Bankenlobby ist. Denn wenn sich unser Finanzminister schon zeitweise von der Dt. Bank beraten ließ, läßt das tief blicken. Auf Grund der vielen anhängigen Prozeße ist es wohl erlaubt, zu sagen: Den Bock zum Gärtner gemacht ? Aber hatte nicht auch Murksel einen Wirtschaftsberater aus einer an Korruptionsskandalen häufig beteiligten Elektrofirma ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
styxx66 29.12.2012, 11:31
27.

Zitat von sysop
Die Massenvernichtungswaffen der Finanzindustrie werden wieder scharf gestellt. Mehrere große Banken planen Geschäfte, mit denen die neuen europäischen Regeln für Derivate umgangen werden können. Experten sehen die nächste Krise heraufziehen.
Und warum überrascht mich das nicht? Es ist doch klar, dass diese Gier-Bankster nichts aus der Vergangenheit gelernt haben, bzw nicht lernen wollen. Ausserdem haben die Casinoräder in den Zockerbuden seit der Fiskalkrise niemals still gestanden, denn die Krise war zu keiner Zeit überwunden. Natürlich wird das so weitergehen und sich wieder verstärken, denn die Finanzmärkte wurden von der Politik nicht an die Kandarre genommen. Es gibt keine wirklichen Regeln mehr bei den Zockern und die Polit-Deppen schauen hilflos zu.

Für mich sind die Politiker die wahren Totalversager. Abhängig vom großen Geld sind sie zu richtigen Lobbyhuren mutiert. Und diese Mutanten stehen nun nächstes Jahr wieder auf der Matte wenn die Wahlen anstehen. Das Schlimme an dieser Geschichte ist, dass weit und breit kein politischer Herkules bereit steht und diesen Augiasstall ausmistet. Keine Alternativen, keine Hoffnung, keine Besserung der Zustände, das wird DE 2013 und der Michel schaut tatenlos zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GuidoHülsmannFan 29.12.2012, 11:35
28.

Zitat von inhabitant001
Ach wir haushalten nicht verantwortungsvoll wegen dem bösen Sozialstaat. Man sind Sie indoktriniert...
Wählen Sie die "Weiter so"-Parteien oder nicht?
Wählen Sie die Zocker oder wollen Sie fundamentale Veränderung?

Sehen Sie... Sie stimmen für ein "Weiter so" und sind damit mitverantwortlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
the great sparky 29.12.2012, 11:37
29.

Zitat von sysop
Die Massenvernichtungswaffen der Finanzindustrie werden wieder scharf gestellt. Mehrere große Banken planen Geschäfte, mit denen die neuen europäischen Regeln für Derivate umgangen werden können. Experten sehen die nächste Krise heraufziehen.
da könnte man ja fast auf den gedanken kommen sich die RAF zurückzuwünschen.

nur bin ich mir nicht sicher, ob es die geld-haie wirlich abschrecken würde, wenn man einzelne von ihnen leblos in kofferräumen fände.

wer von doofen politikern spricht sollte sich mal fragen, welcher experte sein wissen in den dienst von parlamenten oder regierungen stellen sollte, wenn er bei banken und versicherungen ein vielfaches verdienen kann.

natürlich verdienen unsere politiker verglichen mit einem "otto-normal-verbraucher" üppig. und dies reicht der überwiegenden mehrheit aus, neiddebatten zu entfachen. was dabei ausgeblendet wird, ist, dass man für dieses mikrige gehalt vergleicht man es mit wirtschaftsspitzen, nun mal keine highperformer gewinnen kann. im staatsdienst tummelt sich oftmals leider nur max. mittlemaß. das beste futter für den pool in dem die wirklichen highperformer aus der banken- und wirtschaftswelt schwimmen.

wir - das volk - lassen es zu, dass wir von mittelmaß regiert werden; erwarten von diesen aber höchstleistung für eine dumpingbezahlung. tja, "geiz ist geil" rentiert sich nicht immer. und während unsere mittelmäßigen politiker flickschusterei nach ihren fähigkeiten betreiben, werden sie von den highperfomern wie bullen am nasenring von einer manege in die nächste getrieben.

ich habe noch in der schule gelernt, dass politik gestalten solle; gestalten tun sie schon lange nicht mehr - sie reagieren nur noch, soweit sie dazu in der lage sind entwicklungen zu erkennen. und selbst dies ist schon ein schweres unterfangen.

und die highperformer setzen sie der lächerlichkeit preis, wenn sie ein weiteres krisen-kapitel eröffnen und dabei zusehen wie die otto-normal-verbraucher von ihren unfähigen (ist nicht böse gemeint!) regierungen unmögliches verlangen.

vor nicht all zu langer zeit triumphierten der "gute" westliche kapitalismus vor dem bösen ostblock kommunismus/sozialismus. und so wie es deren eliten schafften ihr system an die wand zu fahren, machen wir es ihnen mit ein paar jahren verzögerung nach.

nur was kommt danach?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 11