Forum: Wirtschaft
Riskante Wetten mit Derivaten: "Wie vor der Finanzkrise"
AFP

Die Massenvernichtungswaffen der Finanzindustrie werden wieder scharf gestellt. Mehrere große Banken planen Geschäfte, mit denen die neuen europäischen Regeln für Derivate umgangen werden können. Experten sehen die nächste Krise heraufziehen.

Seite 8 von 11
Social_Distortion 29.12.2012, 12:53
70.

Zitat von sysop
Die Massenvernichtungswaffen der Finanzindustrie werden wieder scharf gestellt. Mehrere große Banken planen Geschäfte, mit denen die neuen europäischen Regeln für Derivate umgangen werden können. Experten sehen die nächste Krise heraufziehen.
Damit das Unheil nicht seinen Lauf nimmt, sind bei den handelnden Banken jetzt jede Menge Vorträge vom Größten Finanzexperten aller Zeiten nötig. Steinbrück, übernehmen Sie!
Oder kam der Tipp vielleicht von Ihnen... ? *g*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2049er 29.12.2012, 12:56
71. nein, die letzte Rettung sind nicht die Zentralbanken.....

die letzte Rettung heisst: Sterben lernen !

Wer zockt, kann einen heftigen Gewinn einfahren. Doch wer verzockt, muss lernen zu sterben...Und mit ihm alle anderen Beteiligten an dem Spiel.

Denn das Spiel macht nur Sinn, wenn auch Spieler ausscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_e._kurtz 29.12.2012, 13:00
72. ???

Zitat von nogreen
ich hab strafanzeige wegen volksverhetzung und anstiftung zum mord gestellt nur dass sie es wissen
Online, oder hat man Sie auf dem Revier ausgelacht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
discipulus_neu 29.12.2012, 13:00
73. !

Zitat von nogreen
ich hab strafanzeige wegen volksverhetzung und anstiftung zum mord gestellt nur dass sie es wissen
Nehmen Sie den Mund nicht so voll, verehrter Poster!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohje62 29.12.2012, 13:01
74. als aufrechter SponLeser

Reicht es aus eine Meinung zu haben. selbst wenn man zu bloede ist, 500.000.000.000 als 500 Mrd zu erkennen. Man erklärt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheBear 29.12.2012, 13:02
75. Anstatt

Zitat von sysop
Die Massenvernichtungswaffen der Finanzindustrie werden wieder scharf gestellt. Mehrere große Banken planen Geschäfte, mit denen die neuen europäischen Regeln für Derivate umgangen werden können. Experten sehen die nächste Krise heraufziehen.
Solange Politiker mit geringer Intelligenz die cleveren Glücksspieler, die auf Kosten anderer sich bereichern wollen, austricksen wollen, gibt es keine Hoffnung.

Es müsste endlich mal eine einfache Rahmenbedingung eingeführt werden: "Die, die riskante Spielchen treiben, dürfen ruhig reich werden, solange sie im Falle eines Verlustes diesen aus eigener Tasche bezahlen".

Eine kleine Nebenbedingung, die Politiker vermutlich noch nicht mal im Ansatz begreifen, darf auch nicht vergessen werden: Der Glücksspieler, der n Euros setzt, muss, bevor er setzt, nachweisen, dass er diese n Euros zur freien Verfügung hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k-f-a 29.12.2012, 13:04
76.

Zitat von GuidoHülsmannFan
Lieber Währungsreform und Totalkollaps der Wirtschaft mit Ende Europas und totalitärem System....als jetzt auf Sozialstaat zu verzichten und endlich verantwortungsvoll zu haushalten. Das meinen nicht die Banker, so denken 99% der Bürger. Sie sind es, die hier zocken. Und die Politiker repräsentieren genau diesen Willen.
Was hat denn bitteschön jetzt wieder der Sozialstaat damit zu tun? Wir müssen nur "auf Sozialstaat verzichten", dann läuft alles wieder -- wie verbohrt kann man eigentlich sein? Haben Sie sich mit dem Problem, um das es hier geht, überhaupt beschäftigt?

FINANCIAL IMPLOSION: Global Derivatives Market at $1,200 Trillion Dollars

Lesen Sie das mal, dann geht Ihnen vielleicht ein Licht auf. Ihren pathologischen Haß auf den Sozialstaat heben Sie sich mal lieber für die Stammkneipe auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohje62 29.12.2012, 13:04
77.

Man erklärt Mrd zu Billionen und verwechselt dabei deutsche und amerikanische Billionen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnuffschnuff 29.12.2012, 13:05
78.

Zitat von bert.hagels
... verehrte Unheilsprophetin, wie soll man mit einer Partei koalieren können, die in Athen auf der Straße Solidarität mit Griechenland bekundet, im Bundestag aber die Solidarität verweigert? Das übrigens ist nur Beispiel für die außenpolitischen Unwägbarkeiten, die in einer Koalition mit der Linken drohten.
Im Bundestag wurde Solidarität mit den Gläubigern Griechenlands geübt. Dem hat sich die LINKE zu Recht verweigert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sltgroove 29.12.2012, 13:15
79. Korrektur - Derivatives Junkmountain 640 Bn. $

... laut BIS im Juli, down vom 730 Bn. ....

Leverage zum gesamten Markt 1000x . Habe die Ehre ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 11