Forum: Wirtschaft
Robuste Konjunktur: Deutschland erzielt höchsten Überschuss seit Wiedervereinigung
DPA

Der deutsche Staat hat 2015 einen Rekordüberschuss erreicht. Insgesamt nahmen Bund, Länder, Gemeinden und Sozialkassen rund 19,4 Milliarden Euro mehr ein als sie ausgaben.

Seite 20 von 27
didi2212 23.02.2016, 11:19
190. Ein reiches Land?

Der Blick auf die Schuldenuhr zeigt, dass Herr Schäuble, auch wenn er nicht der schlechteste Kassenwart ist, noch ca. 2,2 Billionen begleichen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pom_muc 23.02.2016, 11:19
191.

Zitat von RenegadeOtis
Seit Jahren wird förmlich seitens der Fachleute gebettelt, dass Deutschland doch bitte endlich die Staatsausgaben erhöht: Investitionsstau, niedrige Zinsen etc pp laden doch gerade dazu ein. Zudem würde dieses Konjunkturprogramm ganz Europa zugute kommen, anstatt die hirnverbrannte restriktive "schwäbische Sparoma"-Politik. Als wären Staaten sowas wie Spätzle-Haushalte. Nun ist Deutschland durch die Macht des Faktischen zu einem Konjunkturprogramm gezwungen.
Wo stehen denn die Bundesländer die diesen "Fachleuten" folgen?

NRW ist seit mehreren Jahren Transferempfänger im Länderfinanzausgleich und wird von seinen "Konjunkturprogrammen" (der Normalbürger nennt das Schulden) der letzten 5 Jahrzehnte erdrückt. Jedes Jahr benötigt es mehr Geld von den "schwäbischen Hausfrauen" um die Spätfolgen der früheren "Konjunkturprogramme" zu finanzieren.

Hamburgs breite Schultern sind in den letzten 10 Jahren übrigens auch um 90% geschrumpft. Mal sehen ab wann alle norddeutschen "Fachleute" von Süddeutschland mitfinanziert werden müssen weil deren schuldenfinanzierte "Investitionspolitik" scheitert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joomee 23.02.2016, 11:20
192. Man liest was man will

Zitat von kuschl
Soso, daß D so gut dasteht, ist also Verdienst unserer tollen Politiker, meinen Sie? Ich meine, daß unsere gut ausgebildete Bevölkerung, die Wirtschaft, in der sie arbeitet mit hoher Qualifikation und Produkte und Dienstleistungen anbietet, die in der Welt gefragt sind, den Wohlstand in diesem Land geschaffen haben. Politiker haben sich da eher nur bedient und sorgen auch heute noch für die Sicherung ihrer Pfründe. Sie machen es nur etwas zurückhaltender, weil sie alle vier Jahre wiedergewählt werden wollen. Aber keine Angst, der Überschuss wird schon verbraten, man ist ja schon dabei!
Nein - bitte keine bösen Unterstellungen und mutwilligen Verdrehungen!
ich habe nur festgestellt, dass wir im Prinzip und im Vergleich zu anderen westlichen Industriestaaten recht gut regiert werden und seit dem Krieg auch regiert worden sind, obwohl es ohne Zweifel jede Menge Herausforderungen gibt.

Natürlich ist der Erfolg ein Zusammenspiel vieler Faktoren und allen Kräften. Aber die Rahmenbedingungen schafft nur mal die Politik. Und wenn die so schlecht ist, wie Sie und viele hier behaupten. wäre Deutschland nicht da wo es heute ist.

Oder anders gesagt, mit einer wirklich schlechten Politik kann man dauerhaft über Jahrzehnte keinen Wohlstand schaffen - auch nicht mit den fleissigsten Arbeitern und besten Unternehmern. Beispiele dafür gibt es in der Welt genug.
Ich kann nun mal diese pauschale Verunglimpfung der Politiker nicht leiden. Die ist genauso dämlich, wie "die Presse lügt", "H4ler sind faul", "Banker korrupt", "Ausländer kriminell" usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nichtraucher 23.02.2016, 11:21
193. ist das so?

Zitat von tomxxx
Noch was: "Wegen des Zinstiefs lohnt sich traditionelles Sparen kaum noch, viele Menschen geben ihr Geld daher lieber aus." Das Zinstief heisst aber auch, dass die Einnahmen aus der Besteuerung der Sparzinsen für den Staat zusammengebrochen ist. Unterm Strich verliert Deutschland daher wegen den niedrigen Zinsen!
Unterm Strich spart Der Staat eine ganze Menge an Schuldzinsen.
Die entgangenen Abgeltungssteuern auf Sparzinsen sind dagegen nur "Peanuts".
Die zZt so niedrigen Zinsen machen einen Überschuss erst möglich..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prisma-4d 23.02.2016, 11:21
194. ...und welcher Vorteil?

Zitat von Nichtraucher
Was für einen volkswirtschaftlichen Nutzen versprechen Sie sich von einem Schuldenstand von NULL?
Nun, jede Volkswirtschaft strebt eine möglichst niedrige Verschuldung an.... vermutlich weil sie von Vorteil ist. Und weil sich keine Volkswirtschaft eine Mindestschuldenlast vorschreibt werden Schulden vermutlich eher Nachteile haben. Man muß das nicht kompliziert begründen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.andersson 23.02.2016, 11:21
195.

Zitat von stinkfisch1000
Ja, das Institut der Deutschen Wirtschaft. Können Sie in der ZEIT (online) nachlesen.
Komisch, da steht was anderes...
http://www.zeit.de/wirtschaft/2016-02/fluechtlinge-haushalt-kosten-studie-iw

Da stehen zwar die 50 Mrd., aber nicht für 1 Mio. Flüchtlinge (was zu den 50k pro Person führen würde) und schon gar nicht für ein Jahr.
Da stehen rund 50 Mrd. für 2016 und 2017 addiert unter der Annahme, dass 2017 2,2 Mio. flüchtlinge da sind.

Macht also gemittelt 25 Mrd. pro Jahr auf 2,2 Mio. Wir gehen also Richtung 10k und nicht Richtung 50k (aber wer achtet schon auf solche Kleinigkeiten).
Und da sind eventuelle Einnahmen und positive Effekte auf die Konjunktur noch nicht gegengerechnet.
In dem Artikel steht auch gleich:""Wenn es gut läuft, werden im ersten Jahr nach der Einreise vielleicht zehn Prozent eine Arbeit haben, nach fünf Jahren ist es die Hälfte, nach 15 Jahren 70 Prozent.""

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UweKette 23.02.2016, 11:22
196. Wunder über Wunder

Erinnern wir uns mal; Bis vor einem Jahr wurde uns immer wieder gesagt, es wäre kein Geld da für die Sanierung von Straßen, Brücken, Schulen, Ausbau der Kinderbetreuung, Kranken- und Altenpflege, der technischen, materiellen und personellen Ausstattung von Behörden, Ämtern, Bürgerservice, für Verbraucher-schutzorganisationen, usw. Deshalb wurde das Rentenalter erhöht, die gesetzl. Rente gekürzt, Arbeitslosenhilfe abgeschafft, Hartz 4 eingeführt, Existenzgründerfinanzierungen gestrichen... Wenn nun soooviiiieeelll Geld da ist, könnte man doch glatt die o.g. Einschränkungen rückgängig machen und die Infrastruktur sanieren, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.andersson 23.02.2016, 11:24
197.

Zitat von KingTut
Es gibt jede Menge links, die die Angaben des von Ihnen angesprochenen Forumskollegen belegen - ganz werturteilsfrei.......
Nein, da steht nichts von 50k pro Flüchtling. Da steht bei der Zeit was von 50Mrd über 2 Jahre addiert für 2,2 Mio. Flüchtlinge. Also eher 10k als 50k.

Was mal eben 1/5 der Kosten pro Person sind.
Das sage ich jetzt. Ganz werturteilsfrei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuschl 23.02.2016, 11:25
198. @ 164 kuac. Die Rentner sind schuld?

Die Rentner sind also schuld? Vielleicht haben Sie vergessen, daß es die Politiker waren, die zur Zeit Ehrenbergs die Rentenrücklagen geplündert haben, was auch zu dessen Rücktritt führte. Die Rücklagen waren damals solide gefüllt. Zusätzlich kam die Finanzierung der Renten eines bankrotten kommunistischen Staates dazu und die der osteuropäischen deutschen Spätaussiedler. DAS erst machte den staatlichen Zuschuss notwendig. Am besten haben sich unsere Politiker aber unauffällig während der WM bedient, da wurden die Diäten und auch die Altersversorgung gleich in zwei Stufen angehoben, weil es der Bevölkerung beim Fußball nicht so auffiel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nichtraucher 23.02.2016, 11:27
199.

Zitat von thomas_gr
Eine Chance wäre jetzt: Einkommenssteuer für die unteren und "normalen" Gehälter runter, Vermögenssteuer einführen, Erbschaftsteuer erhöhen, Verhinderung von Steuervermeidung der Konzerne, usw. Dann würde auch der Konsum stärker brummen
Vermögenssteuer, Erbschaftssteuer, Verminderung von Steuerverteilung für Konzerne hört sich gut an (?).

Dann aber unbedingt die AfD vermeiden. Die ist genau für das Gegenteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 20 von 27