Forum: Wirtschaft
Rodungsstopp im Hambacher Forst: Eine Niederlage für RWE, eine Blamage für NRW
imago/Klaus W. Schmidt

Mit aller Macht hat die schwarz-gelbe Landesregierung den Hambacher Forst räumen lassen. Spätestens seit dem vorläufigen Stopp der Rodungen durch ein Gericht stellt sich die Frage: Warum bloß?

Seite 2 von 8
raoul2 05.10.2018, 17:58
10. Was hätte alles verhindert werden können,

wenn es schon früher zu einem solchen aufschiebenden Urteil (Zeit zum Nachdenken und Diskutieren) gegeben hätte ...

Beitrag melden
vantast64 05.10.2018, 17:59
11. Scheuer arbeitet für die Autoindustrie, Laschet für RWE

Und wer arbeitet für uns Bürger? Wo bleiben die Amtseide?
Wird die Autoindustrie Scheuer und RWE Laschet wegen treuer Dienste einstellen? Wir können sie gern entbehren.

Beitrag melden
Rüdiger Rommel 05.10.2018, 17:59
12. Solche Probleme werden wir nicht haben.

Unser Unternehmen investiert fortan bevorzugt in den USA.

Beitrag melden
lpino 05.10.2018, 18:00
13. Wendepunktereignis

Hier handelt es sich um einen Wendepunkt in der Energiepolitik, die von der Bevölkerung in der bisherigen Form nicht mehr mitgetragen wird.

Die Parallelen zu den Ereignissen in der Hainburger Au von 1984 sind unübersehbar. Damals erkannten immer größere Teile der Bevölkerung die Schutzwürdigkeit der Naturlandschaft, es folgte ein Erstarken der Grünen Bewegung und die Schaffung eines Nationalparks.

Die Zeit, da vier Energiekonzerne sich die Natur dieses Landes beliebig nehmen dürfen, ist vorbei. Und an genau diesen Symbolen wie dem Kampf für den Hambacher Forst werden diese Wendepunkte offenbar.

Beitrag melden
melnibone 05.10.2018, 18:01
14. Alter Wald ...

ist eine Gemeinschaftressource der Bevölkerung dieses Landes.
Das Gericht scheint geneigt einer veralteten Energiegewinnung nicht den gleichen Stellenwert wie eine Wählerstimmenabhängige Regierungspartei bei zu messen.
Das ist doch ein Indiz für die Unabhängigkeit der deutschen Gerichtsbarkeit.
Ich könnte mir vorstellen, die NRW-Landesregierung hat sich völlig falsch plaziert und betreibt reines ´Erfüllungsgehilfentum´ für einen Konzern ... der mit weiteren ´Anschlussversorgungen´ arme gestrauchelte oder ausgemusterte Politiker nicht ´mittellos´ auf der Straße landen lässt.
Diese Verquickung von Konzern- und NRW-Regierungsinteressen lässt sich vermutlich bis in die Steinzeit zurück verfolgen ... und lächelnd belegen.

Beitrag melden
marialeidenberg 05.10.2018, 18:01
15. Unverständlich

Die Landesregierung wusste doch (oder musste wissen), dass ein Verfahren beim OVG anhängig war. Dies nicht zu bedenken, sondern Fakten zu schaffen kann das Gericht allenfalls negativ stimmen. Damit bezweifele ich keinesfalls die Neutralität der Richter, aber sie sind eben auch nur Menschen.

Laschet, jedenfalls, hat ein Eigentor geschossen

Beitrag melden
michael.mittermueller 05.10.2018, 18:01
16. Zurück zur Natur ?

Mit Rechssprechung hat das wohl nur noch am Rande etwas zu tun.
Gerichte, die Wirtschaftspolitik machen, ob nun in den USA oder in Deutschland zeugen von einer neuen alten Form der Korruption.

Gerichte, die nicht mehr im Interresse der Bürger oder des Staates handeln haben sich entkoppelt von der gesellschaftlichen Entwicklung.

Befangenheit ist das letzte was wir bei Gerichten brauchen. Ich erinnere mich an den Ausspruch eines Richters, der sagte, die gesellschaftlichen Konsequenzen oder die Umsetzbarkeit seines Urteils interessierten ihn nicht. Eine seltsame Einstellung.

Beitrag melden
dasfred 05.10.2018, 18:03
17. Wunderbar kommentiert

Wie die Landesregierung in vorauseilendem Gehorsam dem Umweltdino mit bürokratischen Konstruktionen den Weg ebnen wollte, ist ein Rückfall in alte Zeiten. Die Zeit, bevor die Regierenden einsehen mussten, dass die Bürger ein Mitspracherecht fordern, wenn es um die Zukunft ihrer Kinder geht. Natürlich kommt gleich wieder der Aufschrei der Besorgten, die Angst haben, dass nachts bei Windstille das Licht aus geht. Hambacher Forst steht heute als Symbol dafür wie die Energieriesen uns jahrelang belogen haben, um die alternativen Energien so gut wie möglich zu verhindern. Das Jahr, in dem die Rodung erstmals genehmigt wurde, hatte damals Rahmenbedingungen, die aus heutiger Sicht mittelalterlich anmuten. Da hat die Masse tatsächlich den Quatsch geglaubt, ohne Kohle und Atomkraft gibt es keine Zukunft. Heute ist das Gegenteil bewiesen, aber die Landesregierung setzt wieder da an, wo sie vor rot grün aufgehört hat.

Beitrag melden
Mistkaefer 05.10.2018, 18:04
18. Bitte nicht zu früh jubeln.

Und keine Häme. Alles geht seinen rechtsstaatlichen Gang. Leider zerstören die Waldbesetzer Maschinen und das schmälert ihr gutes Image. Die Gerichte werden den Fall weiter aufrollen - wir werden es sehen.

Beitrag melden
peter-11 05.10.2018, 18:04
19. irre Zeiten

die sogenannten etablierten Parteien lassen zur Zeit keine Gelegenheit aus um weitere Prozentpunkte zu verlieren. Das hatte nun wirklich keine Eile, aber man wollte Fakten schaffen. Was müssen die eingesetzten Polizeibeamten jetzt denken? ..."Die" lassen uns für nichts und wieder nichts Leute aus dem Wald schleifen...
Genau, in NRW haben sie ja auch sonst nichts zu tun.

Es ist mir mehr als unverständlich, wie jetzt auch die CDU unsensibel ihre eigene Wählerschaft verärgert. Nach SPD geht's auch mit der Union abwärts. Hier geht es aber in Richtung Grüne ... dann auch gut so .... Was wiederum auffällt, es ist wohltuend, mal nichts von den dumpfen, blöckenden "Höckies" zu lesen.

Beitrag melden
Seite 2 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!