Forum: Wirtschaft
Römische Verkehrsbetriebe: Das verlotterteste Unternehmen Europas
DPA

Fast 600 Busse existieren nur auf dem Papier, Gewerkschafter sammeln 111.000 Freistunden und Milliarden Euro verschwinden im Nichts. Die römischen Verkehrsbetriebe sind kaum zu sanieren - ein neuer Chef versucht es trotzdem.

Seite 2 von 5
Dr.W.Drews 22.06.2016, 11:37
10. Adriano Celentano

Hat bei der Atac nicht mal Adriano Celentano, in einem seiner Filme natürlich, als Busfahrer gearbeitet?
Italien wie man es kennt. Wirklich lustiger Artikel. Warum nur muß ich in Deutschland leben und immer diese Controller ertragen?

Beitrag melden
Nekton99 22.06.2016, 11:42
11. Ist so.

In Rom Bus zu fahren, ist ein Ding für sich. Manchmal kommt stundenlang keiner einer bestimmten Linie, dann alle auf einmal. Die Busse selber so zu designen, dass man sich möglichst kaum festhalten kann, muss man auch erst einmal hinbekommen. Es ist einfach irre und fällt auf, dass da im Grunde kaum was stimmt. Die Tageskarte mit 5,30 EURO oder so geht aber in Ordnung und letztlich sind wir immer überall hingekommen.

Übrigens, der Rom-Pass lohnt sich nicht und verkompliziert lediglich den Romaufenthalt, wenn man aus dem Pass einen Vorteil ziehen möchte.

Beitrag melden
GoaSkin 22.06.2016, 11:44
12.

Vielleicht sollte eine so große Stadt wie Rom nicht auf einen einzelnen Verkehrsbetrieb setzen, um den ÖPNV abzuwickeln, sondern einzelne Linienbündel an verschiedene Unternehmen vergeben, die man leicht ersetzen kann, wenn sie es nicht bringen.

Auch so mancher deutscher Großstadt würde es nicht schaden, ihren ÖPNV-Monopolisten zu zerschlagen.

Beitrag melden
querulant_99 22.06.2016, 11:46
13.

Zitat von pefete
2004 bin ich in Rom Bus gefahren. Es war heiß und ich saß auf der Rückbank - direkt auf dem Motor. Woanders sitzen? Ging nicht war voll und der Motor strahlte die Wärme in den Bus hinein.
Sie sollten ihre Rom-Reise in die Wintermonate verlegen!

Beitrag melden
querulant_99 22.06.2016, 11:52
14.

Zitat von eryx
Um ehrlich zu sein, wann immer ich in Rom bin, kümmere ich mich gar nicht um die Fahrpläne. Ich stelle mich an die (hoffentlich richtige) Haltestelle und warte einfach bis der passende Bus kommt. Mir wäre es auch ein Rätsel, wie Busse auch nur halbwegs pünktlich fahren sollten. Ständig bleibt man im Verkehr stecken. Insofern tut man einfach gut daran mit jeder Menge Geduld anzutreten.Für pünktlichkeitsfanatische Deutsche manchmal zugegeben schwer.
Wenn ich nach Rom Reise, suche ich mir ein Hotel im Zentrum und geh' zu Fuß, außer wenn ich den Papst besuche.

Beitrag melden
ulfD 22.06.2016, 11:55
15.

Ach keine Sorge, wenn ich den Artikel richtig gelesen habe und mir meinen Teil denke wird es so laufen:
Der Personenkreis der sich richtig die Taschen voll gemacht hat wird unbehelligt davon kommen und die Mitarbeiter auf der Ebene Busfahrer, Mechaniker werden massive Kürzungen inkl. Arbeitsplatzverlust zu befürchten haben.
also alles kein Grund zur Sorge.

Beitrag melden
Andreas1979 22.06.2016, 11:57
16. Die ach so gefürchtete rechts populistische Partei

5 Sterne räumt als erstes im Nahverkehr auf, was die sozialen Linken über Jahrzehnte nicht gemacht hat! Ich kann sehr gut verstehen, dass dort ein politischer Wandel statt findet.

Beitrag melden
JosefMainz 22.06.2016, 12:06
17. Probleme liegen anderswo

Mag ja alles irgendwie stimmen, aber letztlich liegen die Probleme darin, dass die von Touristen und Römern zu bestimmten Zeiten gleichzeitig und massenhaft genutzten Bus- wie Metrolinien dann überlastet sind und darüber hinaus auch noch mit dem Berufsverkehr zusammenstoßen: Fahren Sie mal Samstag- oder Sonntagmorgens öffentlich durch Rom – kein Problem.

Beitrag melden
Ersti1 22.06.2016, 12:10
18. Warum

Zitat von mocky_39
in Italien. Ich denke wir Deutschen sollten nicht zu viel mit den Finger auf Italien zeigen.
nicht?

Beitrag melden
oldman2016 22.06.2016, 12:14
19. Die Bürger und Kunden

in Rom wissen offenbar besser Bescheid als die Aufsichtsbehörden und die Politiker. Letztere werden ihre ganze Energie wohl bei Bunga-Bunga-Parties verbrauchen. Wenn diese Artikel in Großbritannien von den Brexit-Befürwortern als Argumentationshilfe verwendet werden würde, wäre der Austritt Großbritanniens aus der EU nur noch eine Formsache. Die Zustände in Italien im Allgemeinen und bei den römischen Verkehrsbetrieben im Besondern sind auch Ausdruck einer in weiten Teilen korrupten und inkompetenten Verwaltung mit Selbstbedienungsmentalität. Es wird den norditalienischen Autonomiebestrebungen wieder neuen Auftrieb geben.

Beitrag melden
Seite 2 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!