Forum: Wirtschaft
Römische Verkehrsbetriebe: Das verlotterteste Unternehmen Europas
DPA

Fast 600 Busse existieren nur auf dem Papier, Gewerkschafter sammeln 111.000 Freistunden und Milliarden Euro verschwinden im Nichts. Die römischen Verkehrsbetriebe sind kaum zu sanieren - ein neuer Chef versucht es trotzdem.

Seite 3 von 5
Magic Sunray 22.06.2016, 12:30
20. Bin regelmäßig in Rom und kann sie nicht bestätigen,…

…die „minimale Sauberkeit und rekordverdächtige Unpünktlichkeit“. „im Sommer kochend heiߓ liegt wohl am Klima. Ich glaube nicht, dass die bundesdeutschen ÖPNV-Betriebe bereit (und in der Lage) wären, jedes Verkehrsmittel mit einer sehr, sehr leistungsstarken Klimaanlage zur Kühlung auszustatten. Taschendiebe gibt’s auch zuhauf in Berlin, Hamburg, Köln und München. Der Rest ist unternehmerische Führungskultur (determiniert durch das gesellschaftliche Umfeld) und die ist sicherlich verbesserungsfähig.

Beitrag melden
Münchner MV 22.06.2016, 12:33
21.

Zitat von JosefMainz
Mag ja alles irgendwie stimmen, aber letztlich liegen die Probleme darin, dass die von Touristen und Römern zu bestimmten Zeiten gleichzeitig und massenhaft genutzten Bus- wie Metrolinien dann überlastet sind und darüber hinaus auch noch mit dem Berufsverkehr zusammenstoßen: Fahren Sie mal Samstag- oder Sonntagmorgens öffentlich durch Rom – kein Problem.
Das ist kein exklusives Problem von Rom, auch dafür gibt es Lösungen. Wir haben hier in München selbst zur Wiesnzeit kein solches Chaos wie es in Rom alltäglich ist. Natürlich ist es voll, auch wenn Messen sind, aber dafür kann man entsprechend vorsorgen - z.B. durch engere Taktung. Problematisch ist es natürlich wenn 30% der Busse nur auf dem Papier existieren. Gegen Rom ist selbst Berlin mit einem funktionierenden Nahverkehr gesegnet.

Beitrag melden
frenchie3 22.06.2016, 12:39
22. @17 Ach joo, die Touristen

Und ich dachte das könnte man mit Planung und befolgen derselben versuchen. Wohl schwierig wenn 600 Busse gar nicht da sind? Aber gut daß andere Touristenstätte noch gar nicht mitbekommen haben daß sie einfach einen miesen Service haben müßten :-)

Beitrag melden
mcpoel 22.06.2016, 12:43
23. 10 Jahre alte Busse

Nur zur Ergänzung: Das Alter spielt keine Rolle. Wichtig ist, wie gut gewartet wird. Inklusive Anschaffungskosten sind neuere Fahrzeuge real (ohne buchhalterische Abschreibung) immer teurer gegenüber älteren, auch bei ggf höherem Reparaturaufwand. Wenn aber erstmal alles Wichtige durchrepariert wurde, sind alte Fahrzeuge zuverlässiger als neue (da auch die E-Teile meist preiswerter sind).

Beitrag melden
schlaueralsschlau 22.06.2016, 12:44
24. @ Querulant_99

"Wenn ich nach Rom Reise, suche ich mir ein Hotel im Zentrum und geh' zu Fuß, außer wenn ich den Papst besuche." Wenn ich mich in Rom mit dem Papst treffe, dann holt er mich selbstverständlich ab. Für Touristen möglich, fast alles zu Fuß zu erreichen, für Römer sicherlich nicht. Ansonsten ein erschreckender, aber zugleich lustiger Artikel.

Beitrag melden
g3898224 22.06.2016, 12:53
25. Andere Erfahrung

Sehr informativer und zeitgleich (erschreckend) unterhaltsamer Artikel über die Zustände bei ATAC. Überrascht mich dahingehend, dass ich bei einem einwöchigen Rom Aufenthalt im Februar einen sehr positiven Eindruck von ATAC erhalten habe (hohe Sauberkeit, gute Pünktlichkeit für eine solche Großstadt und freundliche Angestellte). Dachte damals noch, dass in Rom manche Sachen ja doch ganz gut funktionieren, aber war wohl eine seltene Glücksphase in der ich in Rom war :D

Beitrag melden
macinfo 22.06.2016, 12:53
26. Verlotterteste?

Müsste doch eigentlich verlottertste heißen, oder?

Beitrag melden
schnulli602 22.06.2016, 13:07
27. herrlich

habe sehr gelacht und doch ungläubig die geschichte gelesen. ich kann nicht wirklich fassen, dass so etwas in unserer tollen eu möglich ist. und das ist mit Sicherheit nur die spitze des Eisberges. sowas gibt es sicherlich in ganz Italien. genau, wie in Griechenland. auch Spanien ist sicher nicht viel besser. es zeigt sich immer wieder, dass es ein Wahnsinn war und ist, mit solchen ländern eine Währungsunion einzugehen. man will uns Gleichheiten vortäuschen, die nicht vorhanden sind. haarsträubende zustände. im Staatshaushalt sieht es sicher nicht besser aus. und dafür sollen wir mit haften. bei genauer Betrachtung, sollten die briten schnell ihre chance auf den brexit nutzen. uns läßt man nicht abstimmen. wir sind gemeinsamen untergang mit der eu verdonnert

Beitrag melden
unter_linken 22.06.2016, 13:12
28.

Da ich die Stadt oft besuche, kann ich sagen, die Situation für die Fahrgäste ist meist wirklich wie beschrieben. Busse fahren absolut unzuverlässig, manchmal gar nicht. Auf den Kopfsteinpflastern vibriert der Bus derart, dass einmal sogar das Element mittig an der Decke mit dem doppelten Bildschirm brach und fast auf die Fahrgäste fiel. Die U-Bahnen sind dreckig (aussen) und voll (innen) und die Bahnsteige eher Biotope, da das Grundwasser durchsickert und an manchen Stationen die Wände herunterläuft. Und da sind wir noch nicht mal bei den Zügen, da ist es schwer ein Polster zu finden, das nicht bereits zerrissen ist. Allerdings ist der römische Verkehr an sich gar nicht so chaotisch wie man hierzulande immer sagt. Wer mal dort ist, einfach ausprobieren. Gibt ja dort auch car2go und der Smart ist für eine Stadt wie Rom gemacht. Für die klitzekleinen, wenn überhaupt vorhandenen, Parkmöglichkeiten dort perfekt und mitschwimmen in diesem Gewusel macht mir auch mehr Spaß als hier.

Rom ist eben Rom, Mafia Capitale, dreckig, unordentlich, unorganisiert, aber trotz allem so unglaublich schön und charmant und anders, selbst als andere norditalienische Städte. Am Ende arrangiert man sich damit, oder eben nicht. Für mich ist es dennoch die schönste Stadt Europas.

Beitrag melden
bermany 22.06.2016, 13:14
29. Jobangebot

Rettighieri scheint der richtige Mann für größere Projekte zu sein. Wie wärs mit einem Angebot für ihn bezüglich des BBI?

Beitrag melden
Seite 3 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!