Forum: Wirtschaft
Rohstoffgeschäfte: Uno-Experte greift Deutsche Bank an
AFP

Die Deutsche Bank gerät wegen des Geschäfts mit Agrarrohstoffen in die Kritik. Der Uno-Experte Olivier de Schutter wirft Noch-Bankchef Josef Ackermann verantwortungsloses Verhalten vor. Die Spekulation mit Rohstoffen destabilisiere die Märkte - und müsse verboten werden.

Seite 1 von 4
james-100 24.04.2012, 17:09
1.

Es geht nur noch um maximalen Profit und nicht um Menschen. Selbst wenn eine Milliarde Menschen vor Hunger verrecken würden, steht bei den Nahrungsspekulationen nur der maximale Gewinn in den Vordergrund. Das ist eben der brutale, rücksichtslose Finanzkapitalismus, der jeden Tag von seinen Jüngern angebetet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
47/11 24.04.2012, 17:14
2. Die grössten ....

... Vermögen wurden bekanntlich durch Spekulation oder Betrug aufgehäuft . Solange es legal ist, ohne eigene Leistung an der Not , den Grundnahrungsmitteln, von Grund und Boden oder Energie , " Gewinne " zu Lasten der Allgemeinheit zu machen, solange wird kein Frieden einkehren !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000370981 24.04.2012, 17:18
3.

... derzeit laufen mehrere Petitionen gegen Nahrungsmittelspektulationen. Hier eine: http://occupy-occupy.de/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
staatsbuerger 24.04.2012, 17:18
4.

So ist das eben: Wenn nur noch der shareholder value zählt, das Ziel der Eigenkapitalrendite von mind. 25% alles Denken und Handeln bestimmt, dann fällt doch weltweiter Hunger und zig Tausende Hungertote nicht mehr ins Gewicht. Und Moral ist ja ohnehin nur etwas für notorische loser - ein richtiger Geschäftsmann kennt nur Profit! Es lebe der Mammon!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000370981 24.04.2012, 17:18
5.

... derzeit laufen mehrere Petitionen gegen Nahrungsmittelspektulationen. Hier eine: http://occupy-occupy.de/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr_krisentalk 24.04.2012, 17:21
6. Sehr beeindruckend

Ja, man sollte diesen Handel wirklich einschränken. Sehr beeindruckend ist folgendes Video zum Thema:
Das Geschäft mit dem Hunger - Krise

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenrein 24.04.2012, 17:22
7.

Also, ich bin kein Freund der DB.
Hätte aber doch gerne eine Anrwort auf folgende Fragen:

1.) wer ist dieser 'UNO-Experte' und wessen Interessen vertritt dieser ?

2) hat dieser UNO-Experte auch alle anderen Banken und sonstige 'Investoren' , die mit Rohstoffen spekulieren, angegriffen ?
3) wäre es nicht ehrlicher, wenn die UNO sich direkt an die Politiker wenden würde, die allein in der Lage wären, diesem unwürdigen Treiben ein Ende zu machen ?
Die Erfahrung zeigt allerdings, dass von der politik in dieser Hinsicht nichts zu erwarten ist.
Deshalb sollte die UNO ihr Geheuchel bersser unterlassen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
synoptiker 24.04.2012, 17:23
8.

Die Futures auf Lebebsmittel treiben Preise für Weizen, Soja, Ölfrüchte in die Höhe. Denn es wird mehr verkauft als verkauft. In Afrika wird Mehl und Öl so teuer, dass viele hungern müssen. Bei uns merkt frau das kaum. Die Deutsche Bank verdient am Hunger.

Und der Spiegel verdient mit: Hier in Spiegel-Online war sehr lange Zeit Reklame für diese Warentermingeschäfte. Das ist Zynismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vox libertatis 24.04.2012, 17:27
9.

Im Dezember letzten Jahres veröffentlichte Herr de Schutter einen Bericht, in dem er der Welthandelsorganisation vorwarf, für den Anstieg der Lebensmittelprei se verantwortlich zu sein. Allerdings war der Bericht voller Auslassungen und faktischer Fehler. Hier die Reaktion der WTO:
http://www.wto.org/english/news_e/news11_e/agcom_14dec11_e.htm#letter

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4