Forum: Wirtschaft
RTL-Sendung: Burger King reagiert auf Wallraff-Enthüllung
DPA

Die Recherchen von Günter Wallraff über die Zustände bei einem Burger-King-Lizenznehmer sind eine Katastrophe für die Fast-Food-Kette. Der Konzern will die Misstände jetzt beseitigen.

Seite 8 von 17
Marie 42 29.04.2014, 20:22
70. optional

@ dr.joe.66
Ihr Beitrag hat es auf den Punkt gebracht. Warum tragen Menschen überhaupt ihr sauer verdientes Geld zu Mc Donald bzw. Burger King? Selbermachen sei angesagt, aber das macht natürlich etwas!! Arbeit. Ich war noch nie bei den o.g. Firmen zum Essen und habe das sehr gut überlebt :-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
-fezi- 29.04.2014, 20:24
71. Unbestritten ist -

Zitat von sysop
Die Recherchen von Günter Wallraff über die Zustände bei einem Burger-King-Lizenznehmer sind eine Katastrophe für die Fast-Food-Kette. Der Konzern will die Misstände jetzt beseitigen.
das viele Kunden bei sich zu Hause wenig an die hygenischen Standards halten, die für den gastronmischen bzw. gewerblichen Bereich gelten. Das allein vermag diese aber keinesfalls in Frage zu stellen, ist die Gefahr, die von fremden Ergeber für das Immunsystem des Betroffenen ausgehen doch deutlich höher, wenn dieser mit bis dato völlig unbekannten Keimen konfrontiert wird. Das muss umso mehr gelten, wenn ein Konzern offensiv mit "frischer Zubereitung" wirbt, so wie dies Burger King oder auch Mc Donalds tun.

Das diese sich nunmehr weitestgehend von der Verantwortung für die festgestellten Zustände freizeichnen wollen, ist dabei wenigstens als grob unbillig einzustufen. Insofern ist zu berücksichtigen, dass den Konzernen durchaus unterstellt werden darf, dass diese sehr genau wissen, wieviel bei den berechneten Franchisegebühren für den Subunternehmer verbleibt, welche Kosten bei diesem Anfallen und welche Zeit den Mitarbeitern daher vor Ort für die Durchführung der unterschiedlichen Vorgänge verbleibt. Andernfalls verschenkten diese Konzerne im Rahmen ihrer Kalkulation massiv Geld, was man den genannten nun wirklich nicht nachsagen kann.

Im Endeffekt läuft es daher darauf hinaus, dass sowohl Franchisegeber als auch Franchisenehmer zu ihren Gunsten mit Zubereitungszeiten und ähnlichem rechnen, die allenfalls unter idealen Bedingungen realistisch sind, jegliche Unwegbarkeiten aber dazu führen, dass das system sollbruchstellenartig in sich zusammenbricht, es sei denn, die Mitarbeiter vor Ort helfen nach, indem sie die offiziellen Standarts im Interesse des Arbeitgebers und des dahinterstehenden Konzerns umgehen.

Darauf bauen diese, müsste sie andernfalls doch beim Gewinn abstriche machen oder die Preise erhöhen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rus13 29.04.2014, 20:27
72.

Also das BK in meiner Nähe ist top, stets frischgebratene heiße Burger!

Natürlich ist es für den Franchisenehmer individuell rational Leistungen oder Qualität zurückzuhalten, um sein Gewinn zu erhöhen/maximieren. Das ist nunmal der Nachteil am Franchising. Die Kontrollkosten von BK selber sind wahrscheinlich zu hoch, als das sie überall einen Mitarbeiter haben können, der die Vorgänge kontrolliert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jom_2011 29.04.2014, 20:29
73. .

Zitat von Kajaal
wie Burgerking gehen fast alle Firmen mit ihren Aushilfskräften um: keine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, kein bezahlter Urlaub, keine Überstundenbezahlung bzw. Freizeitausgleich....oft gibts noch nicht mal einen Arbeitsvertrag Warum werden diese Verstöße gegen geltendes Recht nicht sanktioniert?
Das dürfte so ziemlich komplett falsch sein was Sie hier behaupten. Fast alle Firmen impliziert mindestens 90-95% der deutschen Wirtschaft. Wie kommen Sie überhaupt darauf diesen Burger-King Fall zu verallgemeinern ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denego 29.04.2014, 20:31
74. ..Fortsetzung

..den restlichen Tag einen komischen Geschmack im Mund gehabt, der nicht mehr wegging.. Danach hatte ich Durchfall. Ich habe nie Wieder einen Whopper angerûhrt.. Wenn ich nur dran denke wird es mir übel..obwohl das so lange her ist. Mir tun zwar die Angestellten leid. Trotzdem muss das boykottiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flari 29.04.2014, 20:48
75.

Zitat von denego
..den restlichen Tag einen komischen Geschmack im Mund gehabt, der nicht mehr wegging.. Danach hatte ich Durchfall. Ich habe nie Wieder einen Whopper angerûhrt.. Wenn ich nur dran denke wird es mir übel..obwohl das so lange her ist. Mir tun zwar die Angestellten leid. Trotzdem muss das boykottiert werden.
Ich hatte schon nach Besuchen von spanischen, französischen, türkischen, italienischen, etc. und vielen deutschen Bewirtungsbetrieben einen guten oder schlechten Geschmack im Mund.
Lag wohl meist an der Tagesform der Köche und meiner.

Kettenrestaurationen sind überhaupt nicht mein Fall.
Dort esse ich lediglich "im Notfall" mal alle paar Jahre.
Aus meinen Tätigkeiten weiss ich aber zu 100%, dass die dortigen hygienischen Verhältnisse durchschnittlich um Megaklassen besser sind, als in meinen Lieblingsrestaurationen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert Gabriel 29.04.2014, 20:52
76. warum Personal schulen?

Warum soll das Personal geschult werden? Hat Burger King nicht genau im Film zugeschaut? Die kennen die Regeln, werden aber durch die Geschäftsleitung gezwungen anders zu handeln. So wird ein Schuh draus. Der Geschäftsführer gehört abgesägt, so sehe ich das jedenfalls.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anaconda666 29.04.2014, 20:56
77. Bk

Ich muss mich doch arg wundern über diese sanfte Reaktion seitens Burger King auf die nun offenbarten Missstände etlicher Filialen in Deutschland.

Nur mal so zum Nachdenken: Wäre diese Doku in den USA mit diesem Ergebnis durchgeführt und veröffentlicht worden, dann wäre der Burger KingLizenznehmer durch die folgende Klagewelle am Ende & der Imageverlust von BK selbst so gewaltig, dass sie vermutlich in die Insolvenz gehen könnten.

Es ist ja wohl das mindeste seitens BK sich mit sofortiger Wirkung von der Yi-ko-Holding GmbH zu trennen!
So oder so für mich hat sich BK für die nächsten Jahre erledigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus meucht 29.04.2014, 20:56
78. Der Kunde unterscheidet nicht

Zitat von der_hüpfburger
Würden die Filialen von Burger King selbst betrieben, sähe das Ganze sicher anders aus!
Auf jeder Filale steht Burger King. Der Kunde unterscheidet nicht nach den Franchise Unternehmer. Burger King legt die Produkte und Preise fest. Der Franchise Unternehmer hat kaum Möglichkeiten der Gestaltung. Die einzigste Chancen Gewinne zu erhöhen ist die Kosten zu senken.

Unternehmen lagern gerne unangenehme Aufgaben aus. Aber Burger King ist in der Verantwortung eine Mindestqualität ihrer Filialen zu kontrollieren. Nicht nur die Mindestqualität der Produkte sondern auch die sozialen und ökologischen Standards kontrollieren.

Es ist schwer möglich Verrantwortung zu verlagern.

Ich kenne die Verträge von Burger King nicht. Aber mehr als die Betroffenenheit zu artikulieren ist am ersten Tag nach der Veröffentlichung nicht zu erwarten. Schnellschhüsse helfen nicht. Wir sollten abwarten und sehen ob BK die Probleme nur ausitzt, oder wirklich Änderungen durchführt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000786411 29.04.2014, 21:14
79. Profit vor Menschenwürde und Respekt von Kunden und Mitarbeitern

Der Bericht vom Team W. sowie Ihre "Stellungnahme" sind für mich ein triftiger Grund BK-Restaurants zukünftig zu meiden. Keine Sorge, ich Wechsel nicht zu Ihrem Wettbewerb....Wer genmanipuliertes Futtermittel gestattet, weil er angeblich die Preise halten will, halte ich persönlich ebenfalls für nicht verantwortungsvoll.
Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, daß die Chefetagen von BK, wären sie Kunden in ihren Restaurants, mit einem solchen Gebaren einverstanden sind. Aber solange man nur den Profit im Kopf hat, ist da natürlich kein Platz für den Qualitätsanspruch und die Kundensicherheit und der Respekt und die Menschenwürde von Kunden und Mitarbeitern!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 17