Forum: Wirtschaft
Rubel-Absturz: Russland droht eine schwere Bankenkrise
AFP

Die Krise des Rubel trifft Russlands Wirtschaft hart: Die Zentralbank muss das Rettungspaket für die angeschlagene Trust Bank binnen Tagen vervierfachen. Im nächsten Jahr rechnet der Finanzminister mit weiteren Banken-Crashs.

Seite 19 von 37
puyumuyumuwan 27.12.2014, 16:05
180. Peanuts als stinkende Haufen

Zitat von annetteseliger
Allein die Commerzbank wurde mit 20 Milliarden Euro (nicht Rubel) und die Hypo Real mit über 100 Milliarden Euro gestützt. Der Bafin Rettungsfond umfasste 400 Milliarden Euro und besteht bis heute. Bei der Commerzbank ist der Bund noch mit unter 20% am Kapital beteiligt. Das was in Russland bei den Banken abläuft sind doch nur Peanuts und der Spiegel sollte sich für solche skandalisierenden Titelstories schämen. Albernes Russland bashing!
Die Trust Bank hat ein Kernkapital von 500 Mio. US-Dollar. Die Commerzbank 5.113 Euro, also über 7.000 USD.

Die staatliche Stütze für die Trust Bank beträgt ca. 300 Millionen Dollar. die Commerzbank erhielt insgesamt 18,2 Milliarden (!) Euro frisches Kapital vom Staat und 15 Milliarden (!) Kredit über Schuldverschreibungen.

Der Spiegel bläht.

Die Trust-Bank hat als 28. der Grössenliste russischer Banken in etwa die Bedeutung für die russische Wirtschaft wie die Wiesbadener Volksbank für die deutsche.

Aber Russland wackelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
camillaha 27.12.2014, 16:05
181. .

Zitat von lieber_incognito
Die aktuellen Charts zeigen aber andere Entwicklungen. Der Kurs ist gestern wieder deutlich gefallen. von knapp 60 Rubel auf gut 65 Rubel für einen Euro. Also 10% Kursverlust am gestrigen Tag.
Du sollst nicht falsch Zeugnis reden usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marschewski 27.12.2014, 16:05
182. Russland hat es sich verdient

wer wie Rußland als Cowboy auftritt und auf anderen, kleineren Ländern herumtrampelt und sie demütigt, hat sich eine kommende Rezession redlich verdient. Die Reserven des Landes sind jedoch weiterhin groß. Wesentlich für die Wirtschaftskrise sind der gesunkene Ölpreis und die großen strukturellen Probleme des Landes, die bisher politisch nicht gelöst worden sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 27.12.2014, 16:06
183. Scharfmacher

Zitat von wgundlach
über den herbeigesehnten Niedergang der russischen Wirtschaft. Das ist Krieg gegen eine Bevölkerung. Nichts anderes! Die Oligarchen werden das leicht wegstecken!
Ich hoffe nicht, dass das die für den St. Petersburger Karnevalsverein ausgegebene Sprachregelung ist.

Die Trollerei hier ist schließlich Spiegel des Kreml-Kurses.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lanze372 27.12.2014, 16:07
184.

Zitat von lieber_incognito
Jetzt? Wann wurde damit begonnen? Wann werden diese fertiggestellt sein? Von wem beabsichtigt Russland die Röhren für seine Pipelines gen China zu kaufen? Bisher waren die immer von Mannesmann. In China hat man nicht eingekauft. Obwohl die sicher billiger produzieren... Aber offenbar haperst dort mit der benötigten Qualität. Bis die Pipelines fertig sind, kann man das Gas ja in Tetrapacks abfüllen, und auf LKWs gen China karren.
Naja, ein bißchen Zeit müssen sie den Russen schon lassen. Sicherlich werden die Leitungen in 4 Jahren stehen.
China benötigt heute 160 Mrd. Kubikmeter Gas, im Jahre 2020 werden es 400 Mrd. Kubikmeter sein. Außerdem wird es Kredite geben für russ. Öl und Gasfirmen. Öl fließt schon seit Jahren in die VRCh, 30 % mehr kann Russland in kurzer Zeit erhöhen. LPG-Terminals stehen in der Pazifikregionen. In Südkorea möchte gern Öl Gas von Russland - Pipline geplant. Schön setzen und Kaffee trinken - dauert noch ein bißchen, aber RF hat ja auch die Krise 2007/2008 überstanden. China hat Russland sicherlich in der Hand, aber uns doch genau so! Der Westen geht abwärts - langsam und beständig und das ist sehr gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hank Hill 27.12.2014, 16:08
185. @jennycherry

Es braucht keinen Russland Experten um dem Bruch des Völkerrechts von Putin anzuprangern. Das "Referendum" war ein Witz mit der einzigen Option Anschluss auf dem Stimmzettel. Dazu die russischen Soldaten in Uniformen ohne Abzeichen, oder die russischen Soldaten auf "Urlaub" in der Ostukraine. Alles sehr durchsichtig. Das Gerede von der NATO Osterweiterung bzw. Umzingelung Russlands ist genauso lächerlich. Auch gestern die Meldung, daß Putin die NATO als Bedrohung sieht. Russland hat noch nie etwas Nennenwertes auf die Reihe bekommen. Ich kenne kein Produkt welches die Welt aus Russland vermissen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pansatyr 27.12.2014, 16:09
186. ich bin beindruckt

Zitat von puyumuyumuwan
Haben diese Untermenschen doch einst den deutschen Herrenmenschen verprügelt.... Müssten die eigentlich mal wieder tun. Dem neuen Herrenmenschen verlangt es wieder danach. Nur heisst der T34 heute RSM-56 Bulawa und trägt 6-10 MIRV Nukleargefechtsköpfe mit je 150 kt. Eine Bulawa würde ausreichen, um ganz Deutschland platt zu machen. Von der Topol M hat der minderwertige Putin ca. 500 Stück. Dagegen hat die Bunte Republik nur ihre schnöselige Arroganz. Wie 1914 und 1941.
Russland ist ja wirklich eine perfekte militaristische Diktatur geworden; der russische militärisch-industrielle Komplex reibt sich die Hände. Putin möchte also, weil die Ukraine sich abgewandt hat (trotz 200 MRD. USD russischer Stütze), die Welt in den atomaren holocaust führen.
Können Sie bitte auch etwas über die zivile Infrastruktur in Ihrer Heimat berichten? Ich meine unabhängige Justiz, öffentliche Verwaltung, Rechtsstaatlichkeit, Minderheitenschutz, Gesundheitswesen, Kulturwesen und so...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freies Radikal 27.12.2014, 16:10
187. Ein grundsätzlicher Fehler Russlands

Da in Russland auch die (sehr oft im Westen ausgebildeten) neokonservativen Ekonomen das Sagen haben, hat sich Russland in den 90-er Jahren in das westliche Finanzsystem einbinden lassen. Dadurch ist es sehr empflindlich gegenüber dem von USA/EU angezettelten Finanzkrieg geworden- mit verheerenden Konsequenzen, wie man sieht. Die Abkoppelung mit allen anderen BRICS Staaten wird noch etwas Zeit beanspruchen, daher sollte Russland im ureigenen Interesse schnellstens Kapitalkontrollen einführen und den Rubelkurs fixieren und nicht mehr "dem Markt" überlassen. Bekanntlich haben wir schon lange keinen freien Markt mehr, die Wirtschaft wird durch die Zentralbanken und die Oligarchen im Hintergrund gesteuert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kommentarschreiber 27.12.2014, 16:13
188.

Zitat von kilix.brandenburg
Klar, warum sollte es anders sein. Rüstungsindustrie gehört selbstverstädlich dazu, auch in den USA und in Deutschland. Im Übrigen, man kann das bei Statista nachlesen, falls jemand an den Zahlen Zweifel hegt.
http://de.statista.com/statistik/daten/studie/165838/umfrage/anteile-der-wirtschaftssektoren-am-bruttoinlandsprodukt-der-usa/

Da sieht es aber eher nach 20%-Anteil der Industrieproduktion an der Gesamtwirtschaft aus. Ich frage mich auch, welche Aussagekraft dies nun haben soll. Vor 100 Jahren lag der Anteil der Industrieproduktion in USA/Russland wahrscheinlich noch bei 70-80% (mal grob geschätzt), also inwiefern soll das jetzt ein Beleg für die russische Wettbewerbsfähigkeit sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helios2.0 27.12.2014, 16:13
189.

Zitat von moussa2010
doch ist. Habt ihr die Bedingungen für die deutsche Einheit vergessen, keine Nato Osterweiterung. Märchenstunde: Grausig, aber man stelle such vor, der Warschauer Pakt hätte sich durchgesetzt , niemals hätten die USA das zugelassen das die sich vor ihrer Haustür breit machen. Das sich hier einige über den Absturz Russlands so ergötzen ist mir unverständlich, wirtschaftlich ist das ein Eigentor, und treibt uns in noch größere Abhängigkeit des großen Bruders USA , da kommt das TTIP zufällig zur rechten Zeit. Viele Foristen denken viel zu kurzsichtig aber Hauptsache auf der Seite der Sieger sein, stimmts? Putin ist ein Gauner, keine Frage, mir ist aber ein Gauner der vor mir Sitzt und auf Augenhöhe verhandelt lieber, als ein vermeintlicher "Freund" der mir seinen "gut gemeinten Rat" aufzwingt und mir am Ende doch nur die Brotkrumen übrig lässt. Die USA haben ihre "New World Order " fest im Blick.
Mit Verlaub, aber das ist einfach nicht wahr! Es gibt schlichtweg keinerlei vertraglich fixierten Abmachungen, die eine Erweiterung der NATO beschränken. Daran ändert auch Genschers Statement vor laufenden Kameras nichts. Nach 45 Jahren kaltem Krieg war nicht einmal die Sowjetunion derart naiv um auf bloße Worte zu vertrauen. Zumal die NATO noch 2008 einseitig einen Beitritt der Ukraine ausgeschlossen hatte.

In der Ukraine-Krise hat einzig und alleine Russland gegen internationales Recht verstoßen und militärisch in den innerstaatlichen Verfassungsstreit der Ukraine eingegriffen! Dagegen hält sich die NATO bislang an alle vertraglichen Zusagen, keine dauerhaften Bündnistruppen in den ehem. Sowjetrepubliken zu stationieren.

Russland hat nicht das Recht die außenpolitische Orientierung souveräner Staaten zu bestimmen. Osteuropa ist nicht der Vorgarten der Russischen Föderation!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 37