Forum: Wirtschaft
Rücktritt von EZB-Chefvolkswirt Stark: Banker-Zoff gefährdet die Euro-Rettung

Der Euro ist in der Krise, jetzt ist es auch noch die Zentralbank: Mit Jürgen Stark tritt innerhalb kurzer Zeit der zweite geldpolitische Hardliner zurück. Wegen der Hilfen für überschuldete Staaten ist die Führungsspitze der EZB heillos zerstritten - zum Schaden der Währung.

Seite 1 von 30
genewolfe 09.09.2011, 18:19
1. Der Untergang

Wir hätten die Finanzhoheit nie aufgeben dürfen.
Mir wird übel wenn ich an die Gelddrucker in der EZB denke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunnhaupt 09.09.2011, 18:23
2. "Rücktritt" oder Rückentritt?

Der Rücktritt scheint auf ominöse Weise mit der gegenwärtigen Krise zusammen zu hängen. In der Finanzwelt wird bereits gemunkelt, die Kanzlerin habe ihn zur Amtsniederlegung gezwungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jos777 09.09.2011, 18:24
3. Eine Lösung am 09.09.2011

Zitat von sysop
Der Euro ist in der Krise, jetzt ist es auch noch die Zentralbank: Mit Jürgen Stark tritt innerhalb kurzer Zeit der zweite geldpolitische Hardliner zurück. Wegen der Hilfen für überschuldete Staaten ist die Führungsspitze der EZB heillos zerstritten - zum Schaden der Währung.
Es könnten auch 10 Zentralbanker zurücktreten. Möglicherweise liegt der Fehler nämnlich im Geld-System.

So war in der Blütezeit des Mittelalters bis ca. 1250 die Berechnung von Zinsen für das Ausleihen von Kreditgeld von der katholischen Kirche untersagt.

Das ganze Geldsystem wurde über ein verufenes Geld betrieben, d.h. das Geld wurde nach 1 Jahr etwas weniger wert, wenn man es nicht ausgegeben hatte.

Somit war ein ständiger Geldfluß und indirekt Wirtschaftsboom vorhanden, was am Ende der Bevölkerung und auch den Fürsten so wie der Kirche nur Vorteile brachte.

So ein zinsgeldloses System wäre vielleicht die Lösung für unsere heutigen Probleme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christiane006 09.09.2011, 18:25
4. ja...

Zitat von sysop
Der Euro ist in der Krise, jetzt ist es auch noch die Zentralbank: Mit Jürgen Stark tritt innerhalb kurzer Zeit der zweite geldpolitische Hardliner zurück. Wegen der Hilfen für überschuldete Staaten ist die Führungsspitze der EZB heillos zerstritten - zum Schaden der Währung.
es wird spannend, bereits zwei hochkarätige Banker geben auf die Eurorettung keinen Pfifferling mehr. Meine Frage: Wie möchte man dies wieder den Bürgern verkaufen? Wahrscheinlich leiden Herr Weber und Herr Stark an Wahrnehmungsstörungeh oder sind gar geistig umnachtet? Vielleicht sollte die EZB in ihrem Logo einen Zusatz tragen: Europäische Badbank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Baikal 09.09.2011, 18:25
5. Nicht der Zoff gefährdet..

Zitat von sysop
Der Euro ist in der Krise, jetzt ist es auch noch die Zentralbank: Mit Jürgen Stark tritt innerhalb kurzer Zeit der zweite geldpolitische Hardliner zurück. Wegen der Hilfen für überschuldete Staaten ist die Führungsspitze der EZB heillos zerstritten - zum Schaden der Währung.
.. sondern Mafia-Banker wie Draghi, dem ja schon von Sarkotzys Satrapen Trichet die Schrottpapiere abgekauft worden sind und der nun in seiner neuen Funktion auch die französischen Banken mit deutschem Geld retten wird. Dazu noch TSI-Mann Asmussen als Befreier der Finanzmärkte und der Euro wird endgültig zum Spielgeld der Hochfinanz, nur leider auf unser aller Kosten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inqui 09.09.2011, 18:27
6. Wieso, versteh ich nicht

Zitat von sysop
Der Euro ist in der Krise, jetzt ist es auch noch die Zentralbank: Mit Jürgen Stark tritt innerhalb kurzer Zeit der zweite geldpolitische Hardliner zurück. Wegen der Hilfen für überschuldete Staaten ist die Führungsspitze der EZB heillos zerstritten - zum Schaden der Währung.
die Abweichler sind doch jetzt alle raus geekelt wordne.
Jetzt ist doch nur noch ein streichelzoo für den
€urobond, wie soll da jetzt Zoff sein

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Genover 09.09.2011, 18:30
7. Wenn sich

also ein hochverdienter geachteter Bankexperte weigert, an dem alternativlos wahnsinnigem Treib der machtbesoffenen Merkel und ihres sadistischen Adlatus Schäuble mitzuwirken, dann nennt der Herr Journalist dies hier "Zoff". Damit stellt er vor allem unter Beweis, wes Geistes Kind er ist. "Zum Wohle des Volkes" waren Meineide. Die wenigen Rechte die die deutschen Bürger haben, sollen ihnen von Diktatoren hinterhältig entwendet werden. Dann können sich sich in Leibeigenschaft abrackern für ihre Herren von der Finanz und deren schamlosen Komplizen aus der Politik. Für diese und das alternativlose System müssen sie schuften. Das Mittelalter läßt grüßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doc 123 09.09.2011, 18:33
8. Zum Schaden der Währung?

Zitat von sysop
Der Euro ist in der Krise, jetzt ist es auch noch die Zentralbank: Mit Jürgen Stark tritt innerhalb kurzer Zeit der zweite geldpolitische Hardliner zurück. Wegen der Hilfen für überschuldete Staaten ist die Führungsspitze der EZB heillos zerstritten - zum Schaden der Währung.
Weber und Stark (neben Weidenmann) sind bzw. waren doch offensichtlich die Einzigen, die Schaden von der Währung abwehren wollten. Klar dass die EZB-Mitglieder der Pleiteländer für den Aufkauf der eigenen Pleite-Anleihen stimmen. - Es bleibt doch letztlich in dieser Konsequenz für Deutschland ausschließlich noch übrig, aus dem Euro auszutreten. Weber und Stark habe dies bereits VORGEMACHT!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kimba2010 09.09.2011, 18:35
9. ...

Wir werden den Tag noch verfluchen, an dem uns Politiker und Medien den EURO aufgedrängt und schöngeredet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 30