Forum: Wirtschaft
Rücktritt von EZB-Chefvolkswirt Stark: Banker-Zoff gefährdet die Euro-Rettung

Der Euro ist in der Krise, jetzt ist es auch noch die Zentralbank: Mit Jürgen Stark tritt innerhalb kurzer Zeit der zweite geldpolitische Hardliner zurück. Wegen der Hilfen für überschuldete Staaten ist die Führungsspitze der EZB heillos zerstritten - zum Schaden der Währung.

Seite 4 von 30
weltbetrachter 09.09.2011, 19:13
30. Konsequentheit und Verantwortlichkeit

Es gibt noch Menschen die mit dem Wort "Verantwortung" etwas anfangen können. Und wenn man etwas nicht mehr verantworten kann, dann zieht man seine Konsequenzen.
.
Die sind mit allemal lieber als "Ja-Sager" die dann Milliarden verzocken und am Ende von nichts gewußt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rolf-Dieter Gmeiner 09.09.2011, 19:13
31. !!!

Zitat von fabian03
Stark und Weber haben meinen größten Respekt. Nach der Devise "lieber Ungnade wählen wo Gehorsam keine Ehre bringt" haben sie ihre gut dotierten Posten aufgegeben, das wünscht man sich auch von so manchem Politiker.
Stimme Ihnen zu. Nur, da Weber und Stark hochqualifizierte Fachleute sind, werden sie in der Finanzwirtschaft mit Kusshand genommen. Demgegenüber haben Politiker in der Regel keine vergleichbare Qualifikation und entsprechende Chance. Die Finanzwirtschaft kommt besser ohne sie aus. Sie schaden mehr als sie nützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerhard_Rohlfs 09.09.2011, 19:13
32. Ende des Euro in ein paar Monaten

Zitat von Andreas Heil
Eine außerordentlich gute Nachricht für die Währung. Unter den ideologisch verbohrten Vollpfosten in den EMU-Zentralbanken war Stark sicher noch vor Weber unter den jeglicher Vernunft unzugänglichen Typen die Nr. 1 Nun sind die Nr. 1 und die Nr. 2 weg. Leider ist die Nr. 3, der eine Weber Student schon im Amt der Bundesbank Webers Nachfolger und die Nr. 4, Asmussen, trägt uns der SPON an. Na toll.
War klar, dass Sie sowas schreiben würden.
Aber Rotgrünkariert ist genauso fällig wie Merkel&Schäuble.

Und, ja, ich bin auch froh über Starks Abgang von der Badbank EZB.

Jetzt kann er sich in Ruhe auf seine neue Aufgabe vorbereiten, die neue D-Mark zu schaffen und stabil zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doc 123 09.09.2011, 19:14
33. Sieht doch WOHL genau so aus!

Zitat von weltbetrachter
Wir zahlen und bürgen für den weitaus größten Teil der EZB und haben im EZB-Rat kein Veto ??? Wie geht das denn zusammen. . Bedeutet das, wenn immer jemand mag, kann Deutschland überstimmt werden aber zahlt und bürgt für das was da beschlossen wird. . Es wird höchste Zeit, diesem ein Ende zu bereiten !!!!!!!
Noch abrtiger gehts doch gar nicht, wenn die Pleiteländer und -banken über ihren Zahlmeister selbst abstimmen dürfen und die DUMMEN Deutschen bezahlen MÜSSEN!

Wenn jetzt NICHT baldigst beschlossen wird, dass Deutschland aus dem Euro austritt, dann wird es vielleicht doch einmal Zeit auf die Straße zu gehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pandora0611 09.09.2011, 19:16
34. Asmussen soll Starks Nachfolger werden

Zitat von sysop
Der Euro ist in der Krise, jetzt ist es auch noch die Zentralbank: Mit Jürgen Stark tritt innerhalb kurzer Zeit der zweite geldpolitische Hardliner zurück. Wegen der Hilfen für überschuldete Staaten ist die Führungsspitze der EZB heillos zerstritten - zum Schaden der Währung.
Asmussen soll Starks Nachfolger werden.
Mit anderen Worten: Ein Fuchs soll den Hühnerstall bewachen!
Asmussen ist ein Bankster-Lobbyist welcher den Ankauf von Schrottpapieren forcieren wird. Die EZB wird dann entgültig zur EBB.

Crede mihi, miseros prudentia prima relinquit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BraumeisterBob 09.09.2011, 19:16
35. Stark-Asmussen

Stark stand doch allein auf weiter Front.
Asmussen ist bekannt dafür, dass seine Wirtschaftskenntnisse ziemlich besch...eiden sind. Aber das passt doch. Die SPD ist (ich frage mich, sehen die nicht, was das für ne taube Nuss ist)Feuer und Flamme für ihn. Schon Schröder und Eichel liebten ihn als Berater, als sie begannen, ihre jahrzehntealten sozialen Grundsätze über den Haufen zu werfen. Steinbrück Steinmeier und Gabriel stand Stark in letzter Zeit immer mehr im Wege. Den Grünen auch. Und Merkel, die noch am ehesten den französisch-italienischen Euro-Plänen Paroli bietet, findet in ihrer Partei keine Unterstützung mehr. So war es keine Überraschung, dass sie Stark fallen ließ.

Jetzt sind doch alle auf einer Linie: Die meisten europäischen Politiker, die meisten deutschen Politiker, deutsche Richter und die europäische Zentralbank. Die wichtigste Gruppe habe ich noch nicht erwähnt. Wahrscheinlich trinkt man gerade in den Chefetagen der Banken und Konzernen kistenweise Schampus.

Jetzt haben wir die totale Gleichschaltung nachdem gestern die Bundesrichter vor den Banken und Konzernen kapituliert haben.
Und nun auf zu neuen Ufern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
green_mind 09.09.2011, 19:16
36. Was ist Eurorettung

Zitat von sysop
Der Euro ist in der Krise, jetzt ist es auch noch die Zentralbank: Mit Jürgen Stark tritt innerhalb kurzer Zeit der zweite geldpolitische Hardliner zurück. Wegen der Hilfen für überschuldete Staaten ist die Führungsspitze der EZB heillos zerstritten - zum Schaden der Währung.
Bei dieser "Eurorettung" geht es in Wirklichkeit um Bankenrettung. Um die Sozialisierung der Verluste, bzw. das weitere abfließen lassen des vorhandenen Wohlstand in die Richtung, in die schon zuvor viel Wohlstand abgeflossen ist. Es geht darum, die Widerstände gegen diesen Abfluss möglichst zu verringern, immer mit der Drohung, sonst kommt der Crash. Es ist nur so, der Crash kommt sowieso.

Wenn dieser Wohlstandsabfluss nicht wäre, dann wäre genug für alle da, und es gäbe auch keinen Crash, das sollte man nicht vergessen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rhs 09.09.2011, 19:17
37. Aufgeben als Lösung?

Zitat von sysop
Der Euro ist in der Krise, jetzt ist es auch noch die Zentralbank: Mit Jürgen Stark tritt innerhalb kurzer Zeit der zweite geldpolitische Hardliner zurück. Wegen der Hilfen für überschuldete Staaten ist die Führungsspitze der EZB heillos zerstritten - zum Schaden der Währung.
Aus meiner Sicht ist das ein zweischneidiges Schwert. Auf der einen Seite kann ich das verstehen, wenn er die Schnauze voll hat. Nur es gibt viele Menschen die ihre Arbeit nicht einfach so hinschmeißen können. Die brauchen ihre Arbeit um zu überleben.

Auf der anderen Seite erwarte ich von so einem hochbezahlten Menschen an dieser Position, dass er kämpft. Und diesen Kampf kann er so öffentlich machen wie wie möglich. Nur so könnte dem Schwachsinn des uferlosen Aufkaufs von Staatsanleihen Einhalt geboten werden.

Persönliche Gründe vorzuschieben ist scheinheilig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerhard_Rohlfs 09.09.2011, 19:19
38. Stark, FDP-Basis, Springer, FAZ: Blankoscheckaussteller in der Regierung sind fällig

Lange dauert das Euro-Spiel nicht mehr. Es ist offensichtlich, dass der ESM zum Scheitern verurteilt ist, und zwar logisch zwingend (siehe die 9 Punkte unten).
Wenn wir Glück haben, ist das Euro-Abenteuer in ein paar Monaten vorbei.

Nach dem Ende des Euro wartet auf Jürgen Stark dann die Aufgabe, die neue D-Mark zu schaffen und so stabil zu machen wie die alte.
Vermutlich schon Anfang 2012. So lange hin ist das nicht mehr. Daher macht es Sinn, dass er sich schon jetzt darauf vorbereitet und er seine Zeit nicht mehr bei der EZB verbringt, wo er doch nichts mehr bewirken kann.

Der ESM ist zum Scheitern verurteilt: Logisch zwingend

1. Der ESM ist auf Dauer angelegt, eine Ausstiegsmöglichkeit nicht vorgesehen. Mitgliedschaft im ESM offensichtlich unkündbar.
2. Das eingeschossene Kapital verbleibt dort also auf Dauer.
Einschuss am Anfang: 700 Mrd. Euro

3. Nachschusspflicht ohne Obergrenze "bedingungslos und unwiderruflich". Kann der ESM selbst beschliessen. Also bis zur maximalen Kreditwürdigkeit (Volksvermögen und Produktion) eines Staates!
4. Ausnahme: bei Zahlungsunfähigkeit eines Mitglieds, d.h. wenn nichts mehr zu holen ist. Oder das Vermögen gut versteckt wird.
5. Dann müssen die übrig gebliebenen einspringen.

6. Der ESM kann Mitgliedsstaaten verklagen.
7. Der ESM kann aber nicht verklagt werden. Da komplett immun, ggü. Regierungen, ggü. Gesetz und Verwaltungen der Einzelstaaten.
8. Seine Direktoren können nicht gerichtlich belangt werden.

9. Der ESM bürgt für und zahlt an bankrotte Banken und Staaten. Und die westlichen Spielbanken sind Fässer ohne Boden: Das eingeschossene Kapital ist schon aus diesem Grunde verloren.

Resumee:
Das ganze Spiel endet also logisch zwingend(!) im Staatsbankrott jedes(!) einzelnen Mitgliedes.
Mit dem Bankrott des letzten Mitglieds endet auch der ESM.

Politisch unmöglich, dieses Unrechtssystem aufrechtzuerhalten.


PS: Wenn Asmussen der Nachfolger sein sollte, dann muss er sich aber beeilen, wenn er die letzten Tage des Euro in seiner neuen Position hautnah miterleben will.
Man kann ihm dann danach nur noch viel Spass in der Badbank EZB wünschen. Geschieht ihm recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 09.09.2011, 19:19
39. Sehen wie es mal so

Zitat von c++
Man denke mal zurück, wie uns die EZB als noch stabilitätsorientierter als die Bundesbank von den Politikern verkauft wurde. Wie schreibt die FTD völlig richtig: "Nun ist sie endgültig vorbei: die Phase in der Geschichte der Europäischen Zentralbank (EZB), die von der Bundesbank geprägt war." ....
Ja, aber das hat wie Herr Heil anmerkte auch eine gewisse positive Komponente. Ich habe die reine Inflationsfixierung der Buba und der EZB für einen Fehler gehalten. Der Rezession Anfang der 90-er hätte D auch entgehen können. Es ist wie immer - nicht ganz Ying und nicht ganz Yang. Die Deutschen denken da manchmal zu stur und in Theoriegebäuden gefangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 30