Forum: Wirtschaft
Rücktritt von EZB-Chefvolkswirt Stark: Banker-Zoff gefährdet die Euro-Rettung

Der Euro ist in der Krise, jetzt ist es auch noch die Zentralbank: Mit Jürgen Stark tritt innerhalb kurzer Zeit der zweite geldpolitische Hardliner zurück. Wegen der Hilfen für überschuldete Staaten ist die Führungsspitze der EZB heillos zerstritten - zum Schaden der Währung.

Seite 7 von 30
an-i 09.09.2011, 19:46
60. Euro Rettung?

Wieso, dem € geht es gut, nur den Banken nicht, da liegt das Problem. Warum wird der € so schlecht gemacht? Ist das Absicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pandora0611 09.09.2011, 19:47
61. Bundeskanzler Ackermann riet seiner Bürogehilfin Merkel

Zitat von BraumeisterBob
Stark stand doch allein auf weiter Front. Asmussen ist bekannt dafür, dass seine Wirtschaftskenntnisse ziemlich besch...eiden sind. Und Merkel, die noch am ehesten den französisch-italienischen Euro-Plänen Paroli bietet, findet in ihrer Partei keine Unterstützung mehr. So war es keine Überraschung, dass sie Stark fallen ließ. Jetzt sind doch alle auf einer Linie: Die meisten europäischen Politiker, die meisten deutschen Politiker, deutsche Richter und die europäische Zentralbank. Die wichtigste Gruppe habe ich noch nicht erwähnt. Wahrscheinlich trinkt man gerade in den Chefetagen der Banken und Konzernen kistenweise Schampus. Jetzt haben wir die totale Gleichschaltung nachdem gestern die Bundesrichter vor den Banken und Konzernen kapituliert haben. Und nun auf zu neuen Ufern.
Bundeskanzler Ackermann riet seiner Bürogehilfin Merkel, Stark fallen zu lassen. Er ist ein "Störfaktor" für die Bankster und schadet mit seinem Widerstang für den Ankauf von Schrottpapieren des Club Med seinem Renditeziel.
An seiner Stelle soll sein Prodige Asmussen treten.
Er war/ist ein gelehriger Schüler und wird in unserem Interesse handeln.
Und das Merkel gehorchte - wie immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rx1 09.09.2011, 19:48
62. Frankreich bei EZB endgültig am Ziel

Der Rücktritt ist das letzte Zeichen dafür, dass sich die EZB von der Stabilitätskultur der alten Deutschen Bundesbank vollkommen gelöst hat. Damit haben die Franzosen ihr Ziel erreicht.

In den Tagen des EWS mußte die Banque de France immer der Stabilitätspolitik des Zentralbankrats der Bundesbank hinterher hecheln, damit der Franc nicht abgewertet wurde. Diese unabhängige - an Preisniveaustabilität ausgerichtete - Geldpolitik war den Franzosen unter Führung von Mitterand ein großer Dorn im Auge. Deshalb war für sie die Einführung der EZB mit dem Euro ein entscheidender Erfolg.

Kohl und Waigel haben immer behauptet, die EZB wäre mindestens so unabhängig und stabilitätsorientiert wie die Bundesbank. Dass dies nur Schutzbehauptungen waren, zeigt die Entwicklung der EZB. Denn die Mittelmeerländer haben mittlerweile in allen Bereichen die Führung übernommen und die EZB zur größten Bad Bank in Europa gemacht.

Jetzt geht auch noch der letzte Warner von Bord. So wie ich Herrn Asmussen kenne, wird er sich als Nachfolger stromlinienförmig in die neue Geldpolitik der EZB einpassen. Vor allem will er sicherlich in einigen Jahren einen weiteren Karrieresprung machen und dies entscheiden dann die Politiker.

Wenn man sich das jetzt handelnde Personal anschaut, dann kann man wirklich nur Angst haben. Die deutschen Bürger werden für die bedingungslose Verteidigung des Euros sehr teuer bezahlen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerdtrader50 09.09.2011, 19:50
63. Versagerclique in Europa

Was für eine Posse. Ein Zentralbanker erklärt seinen Rücktritt, weil er mit dieser nicht funktionablen Rettung einer nicht existenzfähigen Multinationalwährung nicht mehr einverstanden ist und seinen Namen mit diesem Kram nicht mehr in Verbindung gebracht sehen möchte und die Börsen sinken und die Eurofans johlen und hin und her und tralala.

Etwas lächerlicheres als diese Schrottwährung hat es auf diesem Planeten noch niemals gegeben. Sogar nicht eine Stadtwährung wie die von Singapur würde sich mit einem solchen Schrott vergleichen mögen und sogar der nicht handelbare Renminbi oder Yuan der Chinesen, die kommunistische Führung dieses Landes würde sich bedanken, wenn sie sich mit einem solchen Schrott herumschlagen müsste.

Merkel, Sarkoszy, Berlusconi und wie sie alle heissen:


Ab in den Rentenstand, Versagerclique. Bedankt euch bei Kohl, Mitterand und Thatcher, die euch den Mist eingebrockt hat. Von Währungen muss man halt was verstehen, sonst muss man die kleinen Politfingerchen von komplizierten Sachen davonlassen, Luschenverein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c++ 09.09.2011, 19:52
64. .

Zitat von Liberalitärer
Ja, aber das hat wie Herr Heil anmerkte auch eine gewisse positive Komponente. Ich habe die reine Inflationsfixierung der Buba und der EZB für einen Fehler gehalten. Der Rezession Anfang der 90-er hätte D auch entgehen können. Es ist wie immer - nicht ganz Ying und nicht ganz Yang. Die Deutschen denken da manchmal zu stur und in Theoriegebäuden gefangen.
Der Euro wurde uns als DM-Euro verkauft und ist als Lira-Euro gelandet.
Nun mögen Sie sagen, die Lira war besser als die DM. Da sind wir aber unterschiedlicher Meinung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 09.09.2011, 19:53
65. Asmussen ist zu politisch

Prof. Fuest würde ich gerne sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ha19 09.09.2011, 19:54
66. Es kann einem Angst und Bange werden...

Es kann einem Angst und Bange werden, je mehr man über den Euro und die derzeitigen "Machenschaften" der Politik + EZB nachdenkt.
Uns wird ja von Merkel und Co. immer gesagt, das Deutschland am meisten vom Euro profitiert hat und immer noch tut. Das möchte ich ganz stark bezweifeln. Der Euro in der jetzigen Form ist gescheitert und es gibt nur 2 Möglichkeiten. Entweder die stark verschuldeten Länder aus dem Euro ausschließen oder jedes Land bekommt wieder eine eigene Währung. Ich weiss das das hier viel Widerspruch auslösen wird, aber welche Alternative soll es denn sonst geben? Die Politiker zieren sich wie immer, den Menschen die bittere Wahrheit zu sagen, da alle Parteien nur die nächste/n Wahl/en irgendwie überstehen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pinin 09.09.2011, 19:54
67. Ja, schon, aaaber:

Zitat von sanhe
Gegenfrage: Was würden Sie an der Stelle von Stark machen, wenn Ihnen die eigene Regierung, die sie in die EZB entsandt hat, in den Rücken fällt? Noch dazu bei Prinzipien, die Sie selbst für unabdingbar halten. --> Da bleibt leider nur der Rücktritt, um nicht zur öffentlichen Witzfigur zu werden.
... ein absoluter Ehrenmann mit einem völlig unverbogenen Rückgrat würde dann auch die echten Gründe für den Rücktritt öffentlich nennen.

Das gleich gilt natürlich auch für die ähnlich motivierten Rücktritte von Weber und Köhler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
khaproperty 09.09.2011, 19:55
68. Der Euro ist nicht zu retten - nicht

mit derart unterschiedlichen Mentalitäten in völlig verschieden arbeitenden Volkswirtschaften unter jeweils inkompatiblen Bedingungen.
Dies ist auch nicht zu ändern, indem hunderte Milliarden von hier nach dort verschoben werden und ein paar Banken und Unternehmen immer aufs Neue saniert werden während die PIIGS-Völker darben müssen.
Es hilft allein der angemessene Haircut nebst eigener Währung - jeder weiß dies, keiner traut sich, es zu sagen und schließlich werden es alle mitmachen. Alte Geschichte.
Bis dahin steigen die Kosten für Deutschland exponentiell weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karmamarga 09.09.2011, 19:56
69. Mit Sicherheit hat er seinen Posten bei der Bahn nicht niedergelegt

Zitat von Pandora0611
ist nachzulesen in Wikipedia.
als er 2008 Staatssekretär wurde :-))))))
Asmussen gehört daher zu den ganz Anständigen dieser Republik, der immer auf der richtigen Seite stehen wird. Nichts zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 30