Forum: Wirtschaft
Rücktritt von VW-Chef Winterkorn: Herbst der Patriarchen
AFP

In atemberaubendem Tempo hat der Abgasskandal Volkswagen-Chef Martin Winterkorn demontiert. Nach Ferdinand Piëch muss damit auch der zweite starke Mann bei VW abdanken. Für den versprochenen Neuanfang reicht das noch nicht.

Seite 1 von 11
burkhard.salz@web.de 23.09.2015, 22:22
1. Herr Winterkorn oder

ein MitarbeiterIn von VW trägt Schuld an dem Dieselproblem. Der gnadenlose internationale Wettbewerb im Automobilbau mit Gewinnsicherung mit Sicherung qualifizierter Arbeitsplätze ergibt so etwas auf das gesamte Auto und betrifft alle Autohersteller. Für diese sogenannten Experten des WWWAutos ist dieser Erfolg nichts anderes wie Hallo Herr Lehrer ich weiss wer im Keller das Licht angelassen hat. VW verfügt über SpitzenIngenieureInnen und die können locker dieses Problem nachbessern. Aber die amerikanischen Behörden wollen keine Nachbesserung sondern Geld und die Zerstörung von tausenden deutschen Arbeitsplätzen um letztendlich jeden guten deutschen und europäischen Bürger in TTIP kapitalkonform zu vergewaltigen. Höflichkeit und Menschlichkeit tut nicht weh passt halt nicht zu der USA UnitedShooterAssociation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
londonpaule 23.09.2015, 22:27
2. Definitiv falsch dass Winterkorn nichts wusste!!

das ist ein absolutes Ammenmaerchen! Solch eine daemliche Behauptung gerade jetzt noch in die Welt zu setzen - da gehoert der gesamte Aufsichtsrat augenblicklich oeffentlich geohrfeigt!

Wie koennten sonst 11 Millionen Fahrzeuge (weltweit) betroffen sein - die kommen nicht aus den USA!! (dort gibts nur 500 000).

Dass es diese Zykluserkennungssoftware gibt darueber hat der Spiegel schon vor (ziemlich praezise!) einem Jahr berichtet.

Die Schadstoffreduzierung ist offensichtlich ein Kernthema derzeit, es ist vollkommen undenkbar dass der Entwicklungschef bei einem 11Mio mal verbauten Motor nicht weiss wie das erreicht wurde!!!! jedenfalls Winterkorn, und auch Piech wussten ganz genau Bescheid.

Und falls je doch (faktisch ausgeschlossen), dann haette er sich nicht um "scheppernde Lenkradverstellungen" oder Spaltmasse (Fugen-Ferdl) kuemmern sollen sondern um die Kernthemen. Aber selbstverstaendlich wussten beide ganz genau Bescheid!
das wird auch rauskommen, die Amis haben schliesslich 100% Zugriff auf alle emails, Handygespraeche und vermutlich Bettkommunikation der beiden Herren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lagavulin 23.09.2015, 22:33
3. Alte Männer und die Macht

Und wie immer sind es die unanständig überbezahlten alten Männer, die von ihrer Macht nicht lassen können (Blatter läßt grüßen).

Und wie immer ist es ein übermächtiger Chef, der angeblich nicht weiß, was in seinem Hause vor sich geht.

Beschämend und charakterlos, daß Winterkorn nicht sofort die Verantwortung übernommen und seinen Sessel geräumt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
halitd 23.09.2015, 22:33
4. Es kam wie immer

Erst keine Abtritt, dann doch und mit viel Geld die Flucht vor der Verantwortung. Das ist der Typus deutscher Manager. Arrogante, unfähige, machtgeile und feige Greise.
Bald kommt das Bauernopfer und keiner spricht mehr drüber. Wie bei der Deutschen Bank. Es ist so simpel, das Schauspiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dedoors 23.09.2015, 22:38
5.

Wenn Piech sich nicht zu alt für den Posten fühlt, sollte er noch einmal ran.

Als Piech bei Audi den 80er B3/B4 und 100er C3/C4 und bei VW den Passat B5 und Golf IV durchgebracht hatte, war der VW-Konzern der beste Autobauer der Welt.

Das waren Modelle, die für die Ewigkeit zementiert" wurden unter Regie eines wirklich guten Ingenieurs und Managers.

Bis heute gibt es wenige, vielleicht der w123 oder der W201 von Mercedes, die von ähnlich hoher Qualität und Langlebigkeit waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunnhaupt 23.09.2015, 22:42
6. Natürlich wussten alle davon

Es ist unmöglich, dass nur "erinige wenige" davon wussten, wenn das in 11 Millionen Autos eingebaut wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jufo 23.09.2015, 22:46
7. zeitenwende

Volkswagen wollte das weltweit größte Automobilunternehmen werden. Dazu musste Erfolg auf dem größten Markt her, den USA. Leider wollte dort kaum jemand diese Autos, eine Nische war der Diesel.
Mengen verkaufen sich über den Preis, der Preis drückt auf die Kosten 100 Dollar sind da viel Geld. Also wird getrickst.
Sascha Lobo hat recht: vor die Wahl gestellt ob stickoxid Diesel oder rußender Benziner wird das Elektroauto das Rennen machen. Der Versuch die old Economy über die Runden zu.retten musste irgendwann tragisch enden. Jetzt ist es halt mit einem Knall passiert, die Zeit des Kolbenmotors als Nachfolgers der Dampfmaschine läuft ab. Eine Zeitenwende und Volkswagen hat sie ein geläutet. Letzter bedeutender Beitrag der Nazigründung. Komisch irgendwie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ticki 23.09.2015, 22:48
8. Was folgt nach dem Bauernopfer?

Mein letzter Kommentar wurde nicht veröffentlicht, wahrscheinlich, da ich das Bauernopfer angekündigt hatte! Nun, bevor jemand gegangen wird, muß seine Schuld erwiesen sein. Ist dies der Fall? ( Nein! ) Und wer ist/sind die Damen/Herren, die im Hintergrund verdeckt gedeckt werden? Man wird es nie erfahren. Das Zittern in der Belegschaft hat begonnen, wie hoch wird der Preis sein, den sie bezahlen werden müssen? Wieviele Arbeitsplätze stehen auf dem Spiel im Fall der Fälle? Wird ein neues Sparpaket im Konzern geschnürt? Die Gedanken sind schon gemacht und man hört ein großes Schweigen. Es gibt sehr, sehr viele Fragen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 23.09.2015, 22:50
9. Es kann kaum ....

....mit dem kürzlichen Druck in den USA alleine zusammenhängen, sind doch die Betrugsfälle mit der Software bereits ab dem Jahr 2009 bekannt. Auch hat VW mutmaßlich zugegeben, dass Autos in anderen Märkten ebenfalls betroffen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11