Forum: Wirtschaft
Rücktritt von VW-Chef Winterkorn: Herbst der Patriarchen
AFP

In atemberaubendem Tempo hat der Abgasskandal Volkswagen-Chef Martin Winterkorn demontiert. Nach Ferdinand Piëch muss damit auch der zweite starke Mann bei VW abdanken. Für den versprochenen Neuanfang reicht das noch nicht.

Seite 6 von 11
ZornigerMitmischer 24.09.2015, 07:10
50. Strategiewechsel Richtung Zukunft

Regional - dezentral - nachhaltig. Das müssen die Eckpunkte der künftigen VW-Konzernstrategie sein. Autonom organisierte Teams agieren auf lokaler Ebene, treffen Entscheidungen im Diskurs, ohne Knebelung durch machtgeile Managergreise. Oberste Prämisse - Umweltschutz. Auch die Umwandlung VWs in einen zukunftsfähigen Mobilitätskonzern, der neue Mobilitätskonzepte und Technologien offeriert, muss erwogen werden, eventuell unter Abspaltung des Automobilbau als einer dem 19. Jahrhundert entstammenden Sauriertechnologie. Deutschland geht in der Energiewende und der Flüchtlingspolitik der Welt voran - warum sollte das nicht auch im Mobilitätswesen möglich sein? Die Stromkonzerne machen's vor!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anderermeinung 24.09.2015, 07:24
51.

Hätte Herr W. nur diese Weisheit beachtet ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hagar 24.09.2015, 07:27
52. Firmenkultur

Von außen schwer zu beurteilen, aber in der Tat scheint mir die autoritäre Firmenkultur bei VW eine unbedingte Voraussetzung für derartige Fehlleistungen zu sein. Diese zu ändern dürfte viel schwieriger zu sein als ein paar Köpfe rollen zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein Dr. 24.09.2015, 07:40
53. WIR hier oben ...

... haben natürlich von NICHTS gewusst!

Jetzt wird "SCHONUNGSLOS und in Zusammenarbeit mit den Behörden ... auch den Amerikanischen alles aufgeklärt". So konnte man das gestern in den Nachrichten hören.
Übersetzt heisst das, jetzt werden einige Bauernopfer gesucht ... mir tun die Mitarbeiter leid, welche davon gewusst hatten und innerhalb des Betriebes mundtot gemacht wurden, auf unterfordernde Tätigkeiten abgeschoben wurden, gemobbd wurden etc. etc. ...
Es ist ganz klar, so eine Entscheidung kommt von GANZ OBEN ... die ganze Diskussion um "Aufklärung" ist scheinheilig und ich bin froh, dass ich in meinem Leben noch keinen VW gekauft habe und habe auch sicher nicht vor, das noch jemals zu tun. Auch die mit VW verbunden Hersteller sollte man meiden ... oder denkt irgendjemand, dass diese Software nicht auch bei Audi und Porsche Verwendung gefunden hat? Da kommt noch ganz viel auf die Autoindustrie zu!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Farabutto 24.09.2015, 07:49
54. Richtig...

...das reicht bei Weitem noch nicht. Da müssen noch mehr Verantwortliche gehen. Wie sieht es mit Ihnen aus, Herr Dobrindt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
notorischernörgler 24.09.2015, 07:51
55. Aber seine Boni kriegt er hoffentlich noch!

Aber seine Boni kriegt er hoffentlich noch! Wann wandern solch kriminelle Typen eigentlich in den Knast? Hunderttausendfacher Betrug am Kunden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
restauradores 24.09.2015, 07:52
56. So oder so,

musste er die Verantwortung übernehmen.
Hatte er davon gewusst erklärt sich der Rücktritt von selbst.
Hatte er nichts "direkt" davon gewusst, so hätte er bei einem so gravierenden Vorgang etwas wissen müssen.

Mir stellt sich die Frage, welche/r Ingenieur/e alleine von sich aus, aus allein eigener Motivation, so ein Programm schreibt, schreiben lässt?

Es muss den direkten Befehl von sehr weit oben oder von ganz oben (Winterkorn) an die Entwicklungsabteilungen gegeben haben bitte doch AUF JEDEN FALL die geforderten Abgaswerte zu erreichen. "Wie Sie das schaffen ist ihr Problem."
Vielleicht so gar mit Androhung bei nicht erreichen mit Verlust des Postens, des Jobs.

So mit wären die ganzen prägenden Personen der VW Firmenpolitik und VW Firmenmoral verantwortlich, also als erster Winterkorn.

Noch ein Zusatz:
Warum hat eigentlich Piech am Ende immer recht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tageskolumne 24.09.2015, 07:53
57. Die hysterische Aufregung stinkt zum Himmel

Wenn ich eine Prognose wagen darf: In einem Jahr wird dank Aufklärung und Überprüfungen klar sein, dass fast alle Massenhersteller bei den Verbrauchs- und Abgaswerten getrickst haben. Und die Behörden haben stillschweigend mitgemacht, da sie die Regeln so wachsweich formuliert haben, dass nur von den Herstellern ausgewählte Fahrzeuge zu sehr theoretisch zu nennenden Bedingungen in die amtlichen Tests geschickt wurden. Mit anderen Worten: das Drücken der Werte hatte weltweit Methode, und alle, auch viele Regierungen wußten davon.
Die aktuelle Hysterie wird sich gelegt haben. Zumal es zum Glück keine Opfer gab und die VW-Autos zumindest sicher sind (keine tödlichen Unfälle durch selbstauslösende Airbags o.ä.). Dann kann nur eine weltweite neue Allianz für mehr Ehrlichkeit bei diesen Abgaswerten helfen.
Der jetzige Skandal rührt aus einem schizophrenen politischen Druck, Flottenwerte unter einen auf irgendwelchen Kongressen beschlossenen Grenzwert zu drücken, während der Markt (der Kunde) immer stärker motoriserte Motoren will. Ein Skandal bleibt es trotzdem. Das Land, indem er aufgedeckt wurde, ist übrigens der größte CO2-Verschmutzer weltweit. Auch ein Skandal, den aber komischerweise die amerikanische Öffentlichkeit nach wie vor ignoriert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritze28 24.09.2015, 07:58
58. jahrelang war er gut genug

und jetzt ist er Teufel und sie können ihren Hetzlauf wieder starten! Die deutschen Medien sind der Totengräber der Demokratie und dieses System!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hjc 24.09.2015, 08:11
59. Kurzzeitiger Realitätsverlust

kommt bei Konzernlenkern schon mal vor.

Ich habe auch noch nie erlebt, dass ein Vorstandsvorsitzender behauptet, am Erfolg des Unternehmens nicht Schuld zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 11