Forum: Wirtschaft
Rücktritt von Yanis Varoufakis: Der Rechthaber
AFP

Yanis Varoufakis hätte die Chance gehabt, Europa von einem dringend benötigten Schuldenschnitt für Griechenland zu überzeugen. Dabei stand er sich selbst im Weg.

Seite 2 von 34
spontanistin 06.07.2015, 12:34
10.

... schallt es wieder heraus", pflegte meine Großmutter zu sagen/zitieren. Im Zeitalter der medialen (Selbst-) Inszenierung über die Massenmedien gehen sämtliche Regeln des gepflegten und respektvollen Umgangs miteinander verloren. Im Sinne "audiatur et altera pars" wäre interessant zu erfahren, wie (überheblich) nun die neoliberale Mehrheit der Euro-Zone vorab mit den Newcomern aus Hellas umgesprungen ist, nachdem der Souverän die Schuldenmacher-Spezis der konservativen und sozialdemokratischen Parteien in Griechenland abgewählt hatte. Der Tonfall wird sich nicht bessern, da alle noch meinen, das Gesicht wahren zu müssen, das sie gegenüber einem Großteil der Wähler doch schon längst verloren haben. Erst wenn der Gesichtsverlust (vielleicht durch eine SPON-Umfrage) auch dem letzten mediengeilen Berufspolitiker deutlich wird, kann sich etwas ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einwerfer 06.07.2015, 12:35
11. Was war das denn jetzt ?

Bericht oder Kommentar ? Analyse oder persönliche Einschätzung von Herrn Kaiser ? Ist SPON wahrscheinlich egal. Hauptsache immer drauf, auf 'diesen griechischen Finanzminister', der schließlich ganz alleine an dem Desaster schuld war. Die anderen Finanzminister der Euro-Zone waren ja voll des besten Willens....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edna901 06.07.2015, 12:36
12.

Also langsam reicht es, diese Schlamprigkeit bei der Recherche. Ich lese seit Jahren die SPON, aber wirklich es nervt nur noch.
Hier der "Mittelfinger" Skandal. Alles nur Fake vom Böhmermann, aber nein die Spiegel will das trotzdem dem armen Mann zuschieben. Spaß beiseite, aber diese Recherchekunst die Ihre Redaktion seit einigen Jahren an den Tag legen ist schlecht. Muss mich wohl angewöhnen andere Zeitungen anzusteueren im Internet... http://www.sueddeutsche.de/medien/varoufakis-video-boehmermann-zeigt-erregungsdeutschland-den-stinkefinger-1.2400610

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mister Stone 06.07.2015, 12:37
13.

Wieso hätte er die Chance gehabt, Europa von einem dringend benötigten Schuldenschnitt zu überzeugen? Wieso muss überhaupt noch jemand davon überzeugt werden?

Weiß das denn sonst keiner außer Varoufakis, dass der Schuldenschnitt alternativlos ist?

Und ja, die Bezeichnung Rechthaber ist richtig, denn Varoufakis hat in vielem, was er gesagt hat, Recht. Er hat der europäischen Finanzelite den Spiegel vor ihre kapitalistische Fratze gehalten. Gut so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 06.07.2015, 12:38
14. Kein schlechtes Timing

Man soll immer gehen, wenn es am schoensten ist. Der Mann hat mehr Ego aber auch mehr Ruckgrat als die gesamte Bagage in Berlin und Bruessel.

Nicht ueberraschend: Die verknoecherte Beamtenstruktur der EU vertraegt keine Paradiesvoegel. Dazu fehlt vor allem das Paradies. Good luck, Buddy.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akkronym 06.07.2015, 12:38
15. Das stimmt

In dem ganzen Geschacher um Griechenland war Varoufakis derjenige der die Sache klar erkannt und klar benannt hat. Im Weg stand er sich aber nicht selbst sonderen Rechthaber des IWF-Merkel-Schäuble-Junkers-Schultz-Lagarde-Clans, die Marionetten der Finanzjongleure.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 06.07.2015, 12:39
16. ...

Es ist schon eine tolle Welt, in der wir leben. Wo ist eigentlich sowas wie journalistische Unabhängigkeit geblieben? "Abschied eines Rechthabers". So kann man es ausdrücken, wenn man akademische Bildung verachtet und jemanden, der vielleicht mehr als viele andere die Materie kennt, mit der er arbeitet. Varoufakis ist doch kein Idiot. Aber anstatt die komplizierte Sachlage in Griechenland mal aufzudröseln, anstatt seine Leser mal wirklich gut zu informieren, fakten- und nicht meinungsbasiert, schreibt man lieber irgendwas, was gegen die Persönlichkeit geht, was man meint, zu wissen, vor allem im Glauben, den einzig richtigen Standpunkt zu kennen. Ich weiß, das ist der journalistische Standard in diesen Zeiten, ich halte es trotzdem für erbärmlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaischek 06.07.2015, 12:39
17. War nicht nötig

Ich kann auch hart in der Sache, aber fair im Ton verhandeln. Das geht jedoch nur, wenn ich meine persönlichen Eitelkeiten außen vor lasse. Für einen wie Herrn Varoufakis ist dies offensichtlich nicht möglich. So geht eine Nation an den Eitelkeiten eines in Hybris schwelgenden Ministers vor die Hunde. Schade um Griechenland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmidtpeter@me.com 06.07.2015, 12:40
18. Guter Bluff!

Sie versuchen es wirklich mit allen Mitteln! Außerdem glauben Sie wohl wirklich wir wären alle doof in der EU!? Indem Sie den kurzest Politik Clown V. Aus dem Verkehr ziehen, denken Sie Ihre alles ablehnende Verhandlungsposition zu verbessern? Es hat sich nicht wirklich etwas geändert von daher sollen die Griechen sehen wie Sie mit der selbst verschuldeten Lage zurecht kommen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axxim 06.07.2015, 12:42
19. Viele Rechthaber

Die Frage wer hier recht hat und wer nur ein Rechthaber ist, stellt sich nicht. Wichtig ist, dass endlich gehandelt wird und hier sind Kompromisse erforderlich, die ohne Varoufakis wahrsheinlicher zustande kommen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 34